Partner
Aktuelle Meldungen/News Arbeits- und Schutzkleidung

Fristads: "Wir wollen Teil der Lösung sein, nicht des Problems."

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Kansas

Der Berufsbekleidungshersteller Fristads hat ein Poloshirt entwickelt, das teilweise aus ausrangierten Kleidungsstücken hergestellt wird. Damit ist das Unternehmen seinem Ziel, den Kreislauf der Bekleidungsproduktion zu schließen, einen Schritt nähergekommen.

"Wir haben große Fortschritte gemacht, wenn es darum geht, die Umweltauswirkungen unserer Kleidungsstücke während des gesamten Produktionsprozesses zu messen und zu reduzieren. Der logische nächste Schritt ist, sich um die Kleidungsstücke zu kümmern, nachdem sie das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben", so Anders Hülse, Geschäftsführer von Fristads.

Das Unternehmen beliefert seit Jahren das größte niederländische Post- und Logistikunternehmen PostNL mit seinen Poloshirts. Dank eines neuen Pilotprogramms werden diese Polohemden nun gesammelt und zu neuen Kleidungsstücken recycelt, wodurch sich der Kreislauf der Bekleidungsproduktion von Fristads schließt. Langfristig sollen alle orangefarbenen und blauen Hemden, die von den 25.000 PostNL-Mitarbeitern getragen werden, aus dem Kreislaufgewebe hergestellt werden. "Wir prüfen alle Möglichkeiten, zertifizierte Closed-Loop-Kleidung auch für andere Kunden herzustellen", so Marie-José Verbeek, Geschäftsführerin von Fristads Benelux. "Mit diesem Projekt wollen wir die Bekleidungsproduktion nachhaltig verändern."


Den Kreislauf der Bekleidungsproduktion schließen

Zunächst sammelt Fristads die ausgedienten Polohemden bei den Kunden ein und schickt sie zu einer Recyclinganlage, wo sie verarbeitet und mit BCI-Baumwolle (Better Cotton Initiative) und recyceltem Polyester aus PET-Flaschen gemischt werden. Der recycelte Stoff wird dann gefärbt und für die Herstellung neuer Poloshirts verwendet. Etwa 15 Prozent des Materials der neuen Poloshirt-Kollektion besteht aus recycelten Stoffen aus ausrangierten Kleidungsstücken, was die Gesamtumweltauswirkungen des Kleidungsstücks verringert, sowohl durch die Vermeidung von Abfall als auch durch die Verringerung von Emissionen und Wasserverbrauch. Der gesamte Produktionsprozess wird von einer dritten Partei geprüft und zertifiziert.

"Die Schließung des Kreislaufs bei unserer Arbeitskleidung ist Teil unserer Ambitionen auf dem Weg zur Kreislaufwirtschaft", so Heleen Westerhoff, Fristads Benelux Product Specialist. "Wir wollen Teil der Lösung sein, nicht des Problems."

Partner

Firmeninfo

Kansas GmbH

Oststraße 41-43
22844 Norderstedt

Telefon: +49 40 53 53 47 0
Telefax: +49 40 53 53 47 13