News

Markteinführung von zwei Doosan-Radladern der neuen Generation

Die Radlader DL200-3 und DL250-3 der neuen Generation von Doosan Infracore Construction Equipment bieten eine hohe Motorleistung und eine Reihe neuer Leistungsmerkmale. Diese tragen zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs, zum optimierten Fahrerkomfort, zur herausragenden Leistungsfähigkeit, zur einfachen Handhabung, zur höheren Wartungsfreundlichkeit und zur längeren Haltbarkeit bei.

Hoher Fahrerkomfort

Die Radlader DL200-3 und DL250-3 verfügen über eine neuartige Kabine, die dank der breiteren Frontscheibe und des größeren Scheibenwischerbereichs bessere Sicht bietet. Der Scheibenwaschflüssigkeitsbehälter befindet sich nicht mehr innerhalb, sondern außerhalb der Kabine. Dadurch wurden das Platzangebot und der Fußraum vergrößert. Die Klimaanlage wird durch einen Temperatursensor automatisch geregelt.

In die neue Instrumententafel ist die Fahrzeugkontrolleinheit (Vehicle Control Unit = VCU) integriert. Die Bedienkonsole wurde aus Gründen der Ergonomie neu gestaltet. Der Fahrer kann auswählen, welche Daten angezeigt werden sollen. Über das Hauptmenü kann der Fahrer auf verschiedene Funktionen und Maschinendaten zugreifen. Daten wie Druck, Temperatur und Motordrehzahl können in Echtzeit überwacht werden. Über das Spezialmenü können Fahrer und Servicemitarbeiter detaillierte Informationen abrufen.

Das neue Kühlfach in der Kabine kann zur Kühlung von Getränken und Lebensmitteln verwendet werden. Auch hinter dem Sitz ist mehr Stauraum vorhanden.

Der Einstieg in die Kabine ist nun dank der Optimierung des Handlaufs und der Tritte bequemer. Die Kotflügel sind breiter und länger, um einen saubereren Einstieg in die Kabine zu gewährleisten.


Niedrigerer Kraftstoffverbrauch
Angetrieben werden sowohl der DL200-3 als auch der DL250-3 von einem 6-Zylinder Common Rail-Turbodieselmotor des Typs Doosan DL06K. Dank Abgasrückführung (EGR) und Dieselrußpartikelfilter (DPF) erfüllt er die Abgasnorm gemäß Stufe IIIB.

Die drei Motorbetriebsarten ECO, NORMAL und POWER sorgen für einen für unterschiedliche Einsatzarten optimierten Kraftstoffverbrauch. Mit der Power-Up-Funktion kann der Fahrer mittels vollständigem Durchtreten des Gaspedals in die nächsthöhere Betriebsart wechseln. Somit wird im normalen Fahrbetrieb der Modus NORMAL verwendet. Im Bedarfsfall, z. B. wenn Material aufzunehmen ist, kann der Fahrer dann in den Modus POWER umschalten. Die ECO-Anzeige auf der Bedienkonsole liefert Echtzeitinformationen zum Kraftstoffverbrauch in Abhängigkeit von der Maschinenleistung, so dass der Fahrer zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs die jeweils optimale Betriebsart wählen kann.

Der Fahrer kann ein Passwort für den Start der Maschine festlegen. Ist die automatische Drehzahlabsenkung aktiviert, wird die Drehzahl um rund 200 U/min gesenkt, wenn sich die Maschine 10 Sekunden lang nicht bewegt hat. Die automatische Drehzahlabsenkung ist ideal für Anwendungen mit längeren Wartezeiten, z. B. beim Beladen von LKW’s. Dank der automatischen Drehzahlabsenkung wird der Kraftstoffverbrauch um bis zu 8 % gesenkt.

Optimierte Hydraulik und Differenzialachsen
Wie alle Doosan-Radlader der neuen Generation sind auch der DL200-3 und der DL250-3 mit lastabhängigen Hydraulikkolbenpumpen mit variablem Durchfluss ausgestattet. Dies steigert die Leistung und senkt den Kraftstoffverbrauch. Bei der lastabhängigen Steuerung empfangen die Hydraulikpumpen vom Hauptsteuerventil ein Signal mit Informationen über den benötigten Öldurchfluss. Dies trägt zur Einsparung von Motorleistung bei.

Bei aktivierter Kupplungsabschaltung kann der Fahrer durch Betätigung des Bremspedals das Getriebe vom Motor trennen. Damit steht die volle Motorleistung für die Hydraulik zur Verfügung. Dadurch werden die Bewegungen beschleunigt, die Ausbrechkraft wird maximiert und der Kraftstoffverbrauch gesenkt. Der Bremsdruck für die Aktivierung kann vom Fahrer eingestellt werden.

Die neuen ZF-Sperrdifferenzialachsen des Typs II sind robuster und langlebiger. Die Achsen weisen einen geringeren Rollwiderstand auf, was höhere Traktion und geringeren Kraftstoffverbrauch bewirkt. Als Sonderausstattung sind ZF-Achsen mit Hydraulik-Differenzialsperre erhältlich. Diese Funktion wird mit dem Pedal oder im automatischen Modus abhängig vom Drehmomentwiderstand im 1. und 2. Gang aktiviert. Die Hydraulik-Differenzialsperre weist im Vergleich zum Sperrdifferenzialsystem einen geringeren Rollwiderstand auf.

Der hydraulisch angetriebene Kühlerlüfter wird vom elektronischen Steuergerät (ECU) gesteuert. Die Laufrichtung des Lüfters kann zur Reinigung des Kühlers manuell von der Kabine aus umgekehrt werden, ohne dass der Motor ausgeschaltet werden muss. Die Laufrichtungswechselintervalle des Lüfters (30 Minuten bis 2 Stunden) können über das Menü eingestellt werden.

Haltbarkeit und Wartungsfreundlichkeit

Bei beiden Radladern wurde der Hubarm durch stärkeres Metall am Kipphebel verstärkt.

Mit der automatischen Arbeitsgerätesteuerung kann der Fahrer eine untere und eine obere Position speichern. Die Funktion für die Hubarmpositionierung senkt die Taktzeiten. Auch die Positionen für die automatische Grabwinkeleinstellung können gespeichert werden. Dank der neuartigen Kinematik und dank eines größeren Hubarmzylinders konnte der Hauptdruck der Fronthydraulik gesteigert werden. Dies bewirkt eine höhere Ausbrech- und Hubkraft.

Das als Sonderausrüstung erhältliche automatische Schmiersystem von SKF Vogel verlängert die Lebensdauer der Maschine und erhöht die Betriebsstundenzahl und damit die Produktivität.
 
Die Wartungsfreundlichkeit wurde durch den vergrößerten Öffnungswinkel der Seitentür verbessert. Die nach außen schwenkbaren Türen ermöglichen zur Reinigung des neuen, aus einem Block gefertigten Kühlers den problemlosen Zugang zum Heck der Maschine. Durch mehr Platz im Motorraum sind Filter, Ventile, Batterien und sonstige Teile für Wartungsarbeiten gut erreichbar. Der Fahrer kann die bis zur nächsten Wartung verbleibende Zeit einstellen und überwachen. Ist das Wartungsintervall überschritten, wird eine Warnmeldung auf dem Display eingeblendet.  

Die Radlader DL200-3 und DL250-3 bieten eine umfangreichere Serienausstattung als andere auf dem Markt erhältliche Maschinen dieser Größe. Zudem ist jetzt eine noch umfangreichere Auswahl an Sonderausstattung für die Maschine erhältlich.

Mit einem Schaufelvolumen von 2,0 bzw. 2,5 m3 sind die Radlader DL200-3 und DL250-3 ideale Maschinen für den Materialumschlag, z. B. für das Laden und Transportieren von Sand oder Kies, im industriellen Bereich, im Bergbau und in Steinbrüchen.

Weitere Informationen über Baumaschinen von Doosan finden Sie unter www.doosanequipment.de

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss