News Arbeitsbühnen

IPAF eLearning setzt neue Maßstäbe für Hubarbeitsbühnen-Bedienerschulung

IPAF hat das neue, verbesserte IPAF eLearning-Modul als Teil des IPAF Schulungsprogramms für Bediener von Hubarbeitsbühnen in Nordamerika vorgestellt. Der Einführung gingen eine zweijährige Probe- und Entwicklungsphase voraus. Das von IPAF vorgestellte, qualitativ hochwertige, eLearning-Modul bietet Flexibilität und interaktive Elemente mit dem Schwerpunkt auf praktischer Schulung.

"eLearning verändert das Lernerlebnis für Bediener und verstärkt die Sicherheitsbotschaft auf sehr positive weise", sagt Andy Studdert, IPAF Präsident und CEO von NES Rentals. Als IPAF Mitglied gehörte NES zu den ersten Unternehmen, die die Entwicklung von IPAF eLearning förderten und war aktiv an der Testphase beteiligt.

Zusammen mit beaufsichtigten schriftlichen und praktischen Prüfungen zur Bedienerpraxis dient das eLearning-Modul zum Erwerb einer PAL Card (Powered Access Licence), die belegt, dass der Bediener die Schulung erfolgreich abgeschlossen hat und eine Hubarbeitsbühne sicher bedienen kann.

Das eLearning-Erlebnis bietet mehrere Vorteile für die Bedienerschulung. Es ist flexibel. Schulungsteilnehmer schließen den theoretischen Teil des Kurses online ab – wann und wo oder auf welchem Gerät sie möchten. Die Materialien und Themenbereiche sind dabei dieselben wie bei einer Schulung im Klassenraum.

IPAF CEO Tim Whitman sagt: "eLearning richtet sich an unterschiedliche Lernstile. Es bietet unterschiedliche Mittel, die Schulungsteilnehmer so lernen lassen wie es am besten ihren Fähigkeiten, ihrer Begabung und Ihren Interessen entspricht. Manche Menschen sind beispielsweise textaffine Lerner, die ein Lernumfeld mit Lesen, Schreiben und Vorträgen bevorzugen. Andere sind kinästhetische Lerner, für die Aktivitäten und praktische Übungen besser geeignet sind."

IPAF eLearning setzt auf interaktive Tools und animiert Bediener durch Spiele, Fragen, Videos und Simulierungen, um das erworbene Wissen und die erworbenen Fertigkeiten für den Arbeitsalltag zu festigen.

eLearning für Bediener ersetzt nicht die praktische Schulung. Schulungsteilnehmer, die den Onlineteil abschließen, müssen jeweils erfolgreich eine beaufsichtigte Theorieprüfung in einem IPAF Schulungszentrum ablegen sowie eine mindestens halbtägige Praxisschulung und -prüfung absolvieren, bevor sie eine PAL Card als Nachweis über eine erfolgreiche Bedienerschulung erhalten.

"Die PAL Card steht immer noch für praktische Schulung und Bewertung", sagt IPAFs Director of Operations Giles Councell. "Schulungsteilnehmer können für den Theorieteil zwischen Klassenraum und eLearning wählen, die Prüfungen können jedoch nicht online abgelegt werden. Die schriftliche theoretische Prüfung und der praktische Teil der Schulung müssen in jedem Fall über ein IPAF Schulungszentrum abgelegt werden."

IPAF eLearning für Bediener wird international eingeführt – nach dem Start in den USA folgen 2016 die Benelux-Länder sowie Großbritannien. IPAF eLearning ist demnächst in mehreren Sprachen verfügbar.

Die IPAF Bedienerschulungen ist vom TÜV geprüft und nach ISO 18878 zertifiziert. Die Schulungen erfüllen oder übertreffen die entsprechenden OSHA-Anforderungen und ANSI/CSA-Normen. Das branchengeführte Schulungsprogramm wird von führenden Herstellern und Vermietunternehmen angeboten und setzt voraus, dass anerkannte Partner-Schulungszentren im Rahmen des Qualitäts-Managementsystems Vorprüfungen, jährliche Audits und unangekündigte Überprüfungen bestehen. Trainer werden zertifiziert und nehmen an regelmäßigen Fortbildungsmaßnahmen teil und erhalten u.a. kostenfreie jährliche Aktualisierungen der Schulungsunterlagen und Zugriff auf ein Zentralregister geschulter Kartenbesitzer.

Mittlerweile sind weltweit über eine halbe Million gültiger PAL Cards im Umlauf. Die Gültigkeit einer PAL Card kann online auf www.ipaf.org/checkpalüberprüft werden.

Mehr über IPAF eLearning-Bedienerschulungen finden Sie auf www.ipaf.org/eLearning

FIRMENINFO

International Powered Access Federation (IPAF)

Alter Schulhof 7
28717 Bremen

Telefon: +49 (0)421 6260 310
Telefax: +49 (0)421 6260 321

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss