Demopark Top-News Reportagen Messen/Veranstaltungen Veranstaltungen

Demopark 2017: Hersteller steigern Spannung bei den Neuheiten

Auch in diesem Jahr wird es wieder zahlreiche Produkt-Premieren in Eisenach geben. Einige Hersteller wollten bei der Vorpressekonferenz aber noch nicht zu viel verraten

Nicht mehr lange, dann öffnet Europas größte Freilandausstellung der Grünen Branche wieder ihre Türen. Vom 11. bis zum 13. Juni findet bereits zum 10. Mal die demopark statt. Mehr als 400 internationale Aussteller werden auf einem 25 Hektar großen Areal auf dem Flugplatz Eisenach-Kindel ihre Produkte vorführen. Und die Besucher haben wieder die Möglichkeit, die neueste Technik selbst auszuprobieren. Zudem wird während der drei Messetage auch ein breites Rahmenprogramm mit Fachvorträgen geboten. Damit Sie vorneweg schon einmal wissen, welche Neuheiten auf der demopark 2017 präsentiert werden, hat sich die Bauhof-online-Redaktion bei den Herstellern umgehört.

Birchmeier Sprühtechnik AG: Zweirad-Akku-Sprühgerät A 50

Birchmeier stellt ihre erste akkubetriebene Karrenspritze vor und erhält dafür die Silbermedaille beim demopark-Neuheitenwettbewerb. Über einen Drehregler lässt sich der gewünschte Arbeitsdruck von 1 bis 10 bar stufenlos einstellen. Je nach gewähltem Druck sowie verwendetem Zubehör beträgt die Akkukapazität des mobilen Sprühgerätes laut Herstellerangaben 4 bis 10 Stunden. In dieser Zeit ist es möglich, bis zu 1.300 Liter Spritzmittel auszubringen. Eine zuschaltbare Mischfunktion erleichtert das Anmischen von Spritzmitteln und verhindert das Absetzen am Boden. Dank der umfangreichen Standardausrüstung mit 3 Düsenkonfigurationen eignet sich das Gerät für vielfältige Anwendungen.

Birchmeier und das Zweirad-Akku-Sprühgerät A 50 finden Sie an Stand B-290

Alfred Kärcher Vertriebs-GmbH: Kommunalmaschine MIC 42

Auf der demopark stellt das baden-württembergische Unternehmen zum ersten Mal seine neue Kommunalmaschine MIC 42 vor. Als erstes Gerät in der 2,5t-Klasse erfüllt sie mit ihrem verbauten STAGE V-Motor die höchste Abgasnorm. Laut Kärcher kombiniert die Neuheit die Eigenschaften von Geräteträger und Saugkehrmaschine. Mit ihrer kompakten Abmessung von 1,08 Meter Fahrzeugbreite ist die MIC 42 sehr wendig. Mit ihrer hohen Motor- (42 PS) und Antriebsleistung (130 Nm Drehmoment) bewegt sie gleichzeitig mühelos eine Tonne Nutzlast. Das Behältervolumen beträgt 800 Liter. Die MIC 42 gewährleistet zudem einen schnellen Zugang zu allen Servicekomponenten.

Kärcher und die neue Kommunalmaschine MIC 42 finden Sie an Stand E-520/E-521

Max Holder GmbH: Zwei neue Kehrkonzepte

Richtig spannend macht es Holder: Denn auch hier werden zwei Neuheiten präsentiert. Viel verraten will Franziska Reiche, Leiterin für Marketing und Kommunikation, aber noch nicht. Nur so viel: Auf der demopark werden zwei neue Kehrkonzepte von Holder vorgestellt. Beide lassen sich auf die bestehende C-Reihe, also das mittlere Produktsegment von Holder, aufbauen. „Es handelt sich bei den Neuheiten auch nicht um reine Kehrmaschinen, sondern um Multifunktionsgeräteträger mit Kehr-Saug-Kombination“, so Reiche.

Holder und die beiden neuen Kehrkonzepte finden Sie an Stand B-263

Telsnig e.K./Herkules Motorgeräte: Akku-Gartengeräte-Programm von G-Force

Das hessische Unternehmen hat sein stärkstes Akku-Gartengeräte-Programm XR120 mit 120 Volt Akkupower von G-Force im Gepäck. Derzeit besteht es aus zwei Rasenmähern (mit und ohne Vario-Radantrieb), einer Akkusense sowie einem Blasgerät. Alle vier Modelle sind mit bürstenlosen Motoren ausgestattet. Jedes Akkusystem kann auch für die anderen Geräte verwendet werden. Zur Auswahl stehen ein 120V/2,0Ah-Akku mit 240 Wh und ein 120V/2,5Ah-Akku mit 300 Wh. Die neuen Rasenmäher sind nach Angaben des Herstellers mit der intelligenten Motorsteuerung ACT ausgestattet, die je nach Grashöhe die Motordrehzahl automatisch anpasst.

Telsnig/Herkules und das neue Akku-Gartengeräteprogramm finden Sie an Stand D-440

GreenMech Ltd.: Neuer Häcksler

Auch beim britischen Häcksler-Hersteller dürfen die Besucher gespannt auf eine Neuheit sein. Derzeit will Susanne Zelic vom Marketing und Vertrieb aber weder den Namen noch irgendwelche technischen Daten preisgeben. Was sie allerdings verraten kann ist: „Die neue Maschine ist ein ganz anderer Typ, eine neue Machart.“ Außerdem zeichne sie sich durch eine spezielle Anwendung aus.

GreenMech und den neuen Häcksler finden Sie an Stand E-517

Pellenc GmbH:Akku ULiB 1500

Das französische Unternehmen präsentiert seinen bislang stärksten Akku: den ULiB 1500. Mit seinem 1527-Watt-Speicher bringt er 50 Prozent mehr Kapazität und somit Speicher als sein größter Vorgänger-Akku. Laut Herstellerangabe wirkt sich das auf die Laufzeit aus, die 50 Prozent länger hält. Neu ist zudem das Trägergurtsystem, das in Zusammenarbeit mit Experten aus dem Bereich des Extremwanderns entwickelt wurde. Außerdem ist der ULiB 1500 ohne ein weiteres Zubehör Spritzwasser und Wetter geschützt. Pellenc verspricht zudem eine extrem lange Lebensdauer von mindestens 1.300 Ladezyklen, was einer täglichen Nutzung über einen Zeitraum von mehr als fünf Jahren entspricht.

Pellenc und den neuen Akku ULiB 1500 finden Sie an Stand C-316

DiBO Cleaning Systems: Erweiterung des WeedKiLLER-Programms

Derzeit besteht das Programm der chemiefreien Unkrautvernichter auf Heißwasserbasis, der WeedKiLLER, des belgisch-niederländischen Herstellers aus drei Maschinen (WeedKiLLER E, M sowie L) verschiedener Größe und Leistung. Da diese allerdings kein breites Einsatzspektrum abdecken, stellt DiBO auf der demopark sein erweitertes Programm vor. Mehr verraten will das Unternehmen noch nicht, da sich die Maschinen momentan in der Schlussphase ihrer Entwicklung befinden.

DiBO und die neuen Produkte aus dem WeedKiLLER-Programm finden Sie an Stand E-507

Schäffer Maschinenfabrik GmbH:Kompaktradlader 2432

Das nordrhein-westfälische Unternehmen erweitert seine 24er-Kompaktlader-Baureihe um ein weiteres Modell. Der 20km/h schnelle Lader 2432 gehört zur kleinsten der Schäffer-Maschinen, mit einem Schaufelvolumen von 0,35 Kubikmetern, einem Eigengewicht von 1.910 kg sowie einer Kipplast von 1.150 kg. Durch eine verbaute Hochdruck-Axialkolbenpumpe ist der Kompaktlader in der Lage, die Leistung des 30 PS starken Kubota-Motors in 510 bar Hydraulikleistung umzuwandeln – für ein äußerst agiles Fahrverhalten der Maschine. Schäffer verspricht hierbei einen höheren Wirkungsgrad von 85 Prozent. Die Hubhöhe des Laders beträgt 2,40 Meter und ermöglicht auch ein Ent- und Beladen von LKW.

Schäffer und seinen neuen Kompaktradlader 2432 finden Sie an Stand E-555

Text: Jessica Gsell – Redaktion Bauhof-online.de
Bilder: Hersteller/Bauhof-online.de

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss