News

Alles im Blick: Spiegeleinstellplatz mit Triflex realisiert

Nicht richtig eingestellte Spiegel am Pkw oder Lkw – ein kleines Detail, das schwerwiegende und manchmal sogar tödliche Folgen haben kann. Dabei können Verkehrsunfälle schon mit einfachen Maßnahmen vermieden werden, zum Beispiel durch die Benutzung eines Spiegeleinstellplatzes. Einen solchen wollten auch die Stadtwerke Herford auf ihrem Betriebshof für ihre Einsatzfahrzeuge einrichten. Gemeinsam mit Triflex, einem der führenden Hersteller von Fahrbahnmarkierungen mit Kaltplastik, erarbeiteten sie dafür ein Konzept. Unter Verwendung der Triflex Preco Cryl Kaltplastik RP 2K auf Polymethylmethacrylat-Basis (PMMA) stellten die Stadtwerke in Kooperation mit Experten des Mindener Unternehmens die farbigen Markierungen für den Platz her. Das Projekt wurde an nur einem Tag im laufenden Betrieb umgesetzt. Damit leisten die Herforder Stadtwerke einen weiteren Beitrag für mehr Sicherheit ihrer Mitarbeiter und auf den Straßen.

Im Jahr 2017 starben 3.180 Menschen bei Verkehrsunfällen in Deutschland. Neben Fußgängern sind insbesondere Radfahrer stark gefährdet: Pkw sind ihre häufigsten Kollisionsgegner. Zusammenstöße mit Güterkraftfahrzeugen sind zwar seltener, enden aber öfter tödlich. Jeder dritte Verkehrsunfall mit Personenschaden, an dem ein Fahrrad und ein Güterkraftfahrzeug beteiligt waren, passierte beim Abbiegen. Im toten Winkel werden Fahrradfahrer einfach nicht gesehen. 37 von ihnen kamen so ums Leben.

Verkehrssicherheit erhöhen – Leben retten

Bereits 2016 diskutierte die Berufsgenossenschaft (BG) Verkehr auf einer Fachkonferenz Lösungen zur Vermeidung solcher Abbiege-Unfälle. Eine davon ist ein Spiegeleinstellplatz. Denn nur korrekt positionierte Fahrzeugspiegel ermöglichen eine gute Sicht und beugen folglich potenziell tödlichen Unfällen vor. Mithilfe der farblich eingezeichneten Felder, die die Blickwinkel der verschiedenen Spiegel angeben, lassen diese sich vor Fahrtantritt einfach und schnell überprüfen und ggf. anpassen. Das wünschten sich auch die Mitarbeiter der Stadtwerke Herford, wie Rainer Kowalke, Materialverwalter in der Straßenunterhaltung der Stadt Herford, erzählt: „Die aktuelle Situation war einfach nicht optimal. Vor allem beim Fahrerwechsel gab es keine Möglichkeit, die Spiegel korrekt auszurichten.“

Gemeinsames Projekt

Im Anschluss an eine Produktvorführung von Reibeplastik erkundigte sich Kowalke bei Enrico Köhler, Triflex Gebietsverkaufsleiter für den Bereich Markierungen, nach der Materialeignung für eine Spiegeleinstellplatzmarkierung. Zusammen erarbeiteten die Stadtwerke Herford und der Spezialist für Markierungswerkstoffe das Projekt und führten die Maßnahme schließlich gemeinsam aus. „Die BG Verkehr bietet für die Einrichtung eines Spiegeleinstellplatzes zwar eine ausrollbare Plane an, aber das schien mir keine gute Lösung. Durch das ständige Ein- und Ausrollen sowie das Befahren würde diese schnell verschleißen. Außerdem ist die Benutzung bei Regenwetter nicht sicher, da dann Rutschgefahr besteht“, so Kowalke. „Die Produkte von Triflex haben mich überzeugt, weil sie schnell, sicher und einfach zu verarbeiten sind.“

Langlebige Alternative

Köhler empfahl den Einsatz der Triflex Preco Cryl Kaltplastik RP 2K auf PMMA-Basis. Mit ihr lassen sich dauerhafte Markierungen ohne den Einsatz von speziellen Maschinen aufbringen. Das Harz eignet sich besonders gut für Projekte wie den Spiegeleinstellplatz, weil es mechanisch hoch belastbar ist und somit der starken Frequentierung problemlos standhält. Außerdem ist das System witterungs- und alkalibeständig sowie BASt-geprüft. Es ist kalt applizierbar und schnell reaktiv, die Sperrzeiten sind entsprechend kurz. Erhältlich in allen RAL-Farben, kamen in Herford die Verkehrsfarbtöne Rot, Gelb, Grün und Blau für die unterschiedlichen Teilbereiche sowie Schwarz für die Schriftzüge zur Anwendung.

Kennzeichnen, abkleben, beschichten

Die Maßnahme fand bei laufendem Betrieb statt. Bis auf ein Trocknen und Reinigen des 35 m² großen Asphalt-Untergrunds auf dem Betriebshof der Stadtwerke Herford war keinerlei spezielle Vorbehandlung erforderlich. In einem ersten Schritt wurden die einzelnen Flächen eingemessen und mit Triflex Vormarkierungsfarbe gekennzeichnet. Die zu markierenden Flächen wurden dann abgeklebt. Anschließend rührten die Verarbeiter die Triflex Preco Cryl Kaltplastik RP 2K im Eimer an und applizierten sie zunächst auf den beiden äußeren Flächen, in diesem Fall die in Verkehrsrot und -grün, mit der Kelle. In noch frischem Zustand entfernten sie das Klebeband und ließen die Markierung aushärten. Das Ganze wiederholten sie dann für die inneren Teilstücke in Verkehrsgelb und -blau. Um in den einzelnen Abschnitten die Schriftzüge anzubringen, klebten die Verarbeiter eine Folie auf. Die Triflex Preco Cryl Kaltplastik RP 2K wurde dann im Farbton Schwarz auf die Folie in die Buchstaben aufgespachtelt. Nach dem schnellen Aushärten war der Spiegeleinstellplatz einsatzbereit.


„Rege Nutzung“

„Die rege Nutzung des Spiegeleinstellplatzes spricht für sich“, resümiert Rainer Kowalke. Viele Kraftwagenfahrer würden nun extra für den Fahrerwechsel in den Betriebshof kommen, um die Spiegeleinstellung vorzunehmen. „Das Ergebnis ist wirklich gelungen. Wir würden immer wieder gerne mit Triflex arbeiten“, fügt Kowalke hinzu. Letzten Endes hat die Zusammenarbeit zwischen den Stadtwerken und dem Spezialisten für Fahrbahnmarkierung dem Fahren in der Stadt Herford ein Stück mehr Sicherheit geleistet.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss