News

Neue Generation großer Doosan Radlader

Auf der Intermat wird Doosan Infracore Construction Equipment die neue Generation der großen Radladermodelle DL300-3, DL350-3, DL420-3, DL450-3 und DL550-3 vorstellen.

Angetrieben von Scania SCR-Dieselmotoren, die den EU-Emissionsvorschriften der Stufe IIIB entsprechen, kombinieren die neuen großen Radlader eine hohe Motorleistung mit einem neuen ZF-Getriebe. Darüber hinaus bieten sie verschiedene weitere Merkmale, die den Kraftstoffverbrauch minimieren und für außergewöhnliche Leistungsfähigkeit, einfache Handhabung, Wartungsfreundlichkeit, Langlebigkeit und einen deutlich verbesserten Fahrerkomfort sorgen.

Radladermodelle DL300-3, DL350-3, DL420-3, DL450-3 und DL550-3

Mit einem Schaufelvolumen zwischen 3,0 und 5,5 m3 erfüllen die neuen großen Doosan Radlader unterschiedlichste Anforderungen beim Materialumschlag – vom Beladen und Transportieren von Schüttgut (wie Sand und Kies) bis hin zu Anwendungen im Bereich Industrie, Bergbau und Erdabbau.

Die Radladermodelle DL300-3 und DL350-3 werden von einem 9-Liter Scania DC09 SCR 5-Zylinder-Dieselmotor mit einer Ausgangsleistung von maximal 202 kW bei 1800 U/min angetrieben. Bei den Modellen DL420-3, DL450-3 und DL550-3 kommt der größere 13-Liter Scania DC13 SCR 6-Zylinder-Dieselmotor zum Einsatz, der mit den besten Leistungs- und Drehmomentwerten in seiner Klasse aufwarten kann und eine maximale Leistung von 264 bzw. 283 kW bei 1800 U/min erreicht.

Niedrigerer Kraftstoffverbrauch

Ein erheblicher Teil der Entwicklungsarbeit bei der neuen Generation großer Radlader wurde speziell zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs aufgewandt.  Die SCR-Technologie reduziert den Kraftstoffverbrauch um ca. 10% gegenüber vergleichbaren Maschinen mit EGR-Technologie.

Die neuen großen Radlader haben drei Motorbetriebsarten: ECO, NORMAL und POWER. Je nach Betriebsmodus kann die Maschine mit unterschiedlichen Motordrehzahlen und Schaltstufen an die jeweilige Anwendung angepasst werden.  Mit der "Power-Up"-Funktion kann der Fahrer die nächst höhere Betriebsart wählen, indem er das Gaspedal einmal voll durchtritt.  Auf diese Weise kann er im moderaten NORMAL-Modus fahren und rasch in den POWER-Modus wechseln, wenn für einen Arbeitsvorgang eine höhere Leistung erforderlich ist. Zudem hilft diese Funktion Kraftstoff zu sparen. Die ECO-Leiste zeigt in Echtzeit Informationen über den Kraftstoffverbrauch im Verhältnis zur Maschinenleistung an, so dass der Fahrer das jeweils optimale Fahrprofil wählen kann.

Weiterhin kann der Fahrer ein Kennwort zum Starten der Maschine einrichten.  Wenn die automatische Drehzahlabsenkung aktiviert ist, sinkt die Motordrehzahl um 200 U/min, falls zehn Sekunden lang keine Maschinenbewegung erfolgt. Diese Funktion ist ideal für Anwendungen mit langen Wartezeiten, wie das Beladen von Lastwagen. Außerdem senkt sie den Kraftstoffverbrauch um bis zu 8% im Sparmodus.

Alle großen Doosan Radlader der neuen Generation verfügen über variable hydraulische Kolbenpumpen mit Load-Sensing-Steuerung für ein verbessertes Leistungsverhalten und einen geringeren Kraftstoffverbrauch. Beim Load-Sensing-Verfahren empfangen die Hydraulikpumpen vom Hauptsteuerventil ein Signal mit Informationen zum jeweiligen Ölbedarf.  Dies ist hilfreich für ein intelligentes Motormanagement.

Mit Hilfe der intelligenten Kupplungsdeaktivierung kann der Fahrer das Getriebe vom Motor abkoppeln, indem er das Bremspedal betätigt, um so die Motorleistung zu 100% für das Hydrauliksystem zu nutzen.  Stärke der Abkopplung wird von der Getriebesteuereinheit je nach bestimmten Voraussetzungen, wie Geschwindigkeit und Motordrehzahl, variiert, um ein zu hartes Abbremsen bei der Verladung zu verhindern. Dies sorgt für beschleunigte Bewegungsabläufe, eine maximale Ausbrechkraft und einen geringeren Kraftstoffverbrauch.
 
Alle großen Doosan Radlader der neuen Generation sind mit einer Wandlerüberbrückung  (TCCO) ausgestattet. Wenn sie aktiviert ist, schaltet es sich automatisch ein und stellt eine direkte mechanische Verbindung zwischen Motor und Antrieb her, ohne dass es durch den Drehmomentwandler zu einem Leistungs- oder Drehmomentverlust kommt. Tests haben gezeigt, dass der Kraftstoffverbrauch im Vergleich zu konventionellen Systemen um bis zu 10% geringer bei gleichzeitig höherer Traktion ist. Anders als bei den Antriebssystemen anderer Maschinen kann die TCCO nicht nur im höchsten Gang, sondern schon im zweiten bis fünften Gang aktiviert werden und ist damit wesentlich effizienter.

Neues ZF 5-Gang-Getriebe

Das neue ZF 5-Gang-Getriebe verbessert die Kraftübertragung vom Motor zu den Rädern und trägt ganz wesentlich zur Senkung des Kraftstoffverbrauchs insgesamt bei. Beim Wechseln vom vierten in den fünften Gang zeigt sich – insbesondere an Steigungen – ein deutlich besseres Ansprech- und Beschleunigungsverhalten. Kleinere Schaltstufen sorgen für geringere Drehzahlschwankungen, und die über den gesamten Fahrbereich geringere Motordrehzahl senkt den Kraftstoffverbrauch. Dank höherer Schaltqualität konnten die Geräuschpegel gesenkt und gleichzeitig das Leistungsverhalten und die Produktivität gesteigert werden.

Neue ZF Typ ll-Differenzialsperren an den Achsen garantieren größere Haltbarkeit und längere Lebensdauer.  Auch der Wälzwiderstand an den Achsen wurde verringert, was die Traktion verbessert und den Kraftstoffverbrauch senkt. Optional kann der Kunde ZF-Achsen mit einer hydraulischen Differenzialsperre wählen. Diese wird per Fahrpedal oder je nach Drehwiderstand im ersten und zweiten Gang, im Automatikmodus aktiviert.  Die hydraulische Differenzialsperre hat den Vorteil eines im Vergleich zum selbstsperrenden Differenzial geringeren Wälzwiderstands.

Der Kühlerlüfter wird hydraulisch angetrieben und von einem ECU gesteuert.  Zum Reinigen des Lüfters lässt sich die Drehrichtung manuell von der Kabine aus ändern, ohne dass der Motor ausgestellt werden muss. Die Lüfterumkehrintervalle (30 Minuten bis 2 Stunden) können über das Menü eingestellt werden. 
 
Hoher Fahrerkomfort

Das neue Kabinendesign zeigt Verbesserungen sowohl außen – wie bessere Sicht dank größerer Frontscheibensektion mit größerem Wischerfeld, besserer Schutz dank größerer Schmutzfänger, verbessertes Handlauf- und Stufendesign sowie ein neues Dach – als auch innen – wie die neue Instrumententafel mit integrierter Fahrzeugsteuerelektronik (VCU). 

Die Instrumententafel wurde neu gestaltet, so dass der Fahrer nun wählen kann, welche Informationen angezeigt werden sollen. Über das Hauptmenü hat der Fahrer Zugriff auf verschiedene Funktionen und Maschinendaten. Druck, Temperatur und Motordrehzahl können in Echtzeit überwacht werden. Ausführliche Betriebsinformationen sind über das Spezialmenü verfügbar. 

Der Behälter für das Wischwasser wurde aus der Kabine heraus verlagert, was innen mehr Platz und speziell mehr Fußraum schafft. Die Klimaanlage wird durch einen Temperatursensor automatisch geregelt und verfügt über 35% mehr Kühlleistung als noch im Vorgänger-Modell.

Ein neues serienmäßiges Kühlfach hält Getränke und Lebensmittel frisch. Zudem befindet sich hinter dem Sitz weiterer Stauraum. 

Haltbarkeit und Wartungsfreundlichkeit

Alle großen Doosan Radlader der neuen Generation haben serienmäßig das automatische SKF Vogel Schmiersystem.  Dieses System sorgt für mehr Betriebsstunden und eine längere Lebensdauer der Maschine.  

Der Hubarm wurde durch 10% dickeres Metall an Arm und Kipphebel verstärkt.

Ein automatisches Frontsteuersystem ermöglicht es dem Fahrer, eine niedrige und eine hohe Position zu speichern.  Die Funktion der Hub-Endabschaltung verringert die Zykluszeiten und erhöht den Fahrerkomfort.  Auch die Positionen der Schaufel-Rückführung können gespeichert werden.

Dank neuer Kinematik und einem größeren Zylinder am Hubarm konnte der Hauptdruck im vorderen Hydrauliksystem (je nach Maschinengröße) um 40 - 70 bar erhöht werden – mit einer entsprechenden Steigerung der Reiß- und Hubkräfte um bis zu 5%.

Der größere Öffnungswinkel der Seitenklappe verbessert die Wartungsfreundlichkeit.  Ein um 90° heraus schwenkbarer Lüfter erleichtert den Zugang zur Rückseite und das Reinigen des neuen Kühlerblocks. Die verbleibende Zeit bis zum nächsten Wartungstermin kann vom Fahrer eingestellt und überwacht werden. Wird der Wartungsintervall überschritten, erscheint ein Warnhinweis. Mehr Platz im Motorraum sorgt dafür, dass Komponenten wie Filter, Ventile und Batterien für die Wartung gut zugänglich sind.  

Ausführliche Informationen über Doosan Baumaschinen finden Sie auf unserer Website: www.doosanequipment.de

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss