News Baumaschinen

JCB MIT HI-VIZ KOMPAKTLADER UND KOMPAKTRAUPENLADER

Zum 25. Jahrestag seiner Kompaktladerproduktion bringt das Unternehmen sieben neue kompakte Radlader und Raupenlader auf großer Plattform auf den Markt. Die Maschinen zeigen einen neuen Hi-Viz-Ausleger, der zur verbesserten Sicht aus der Kabine nochmals 50 mm tiefer angesetzt ist.

Die Powerboom-Kompaktlader und -Kompaktraupenlader von JCB sind seit 25 bzw. 20 Jahren wegweisend in puncto Sicht- und Zugangsverhältnisse an den Maschinen. Den Blick aus der Kabine hat JCB bei den sieben neuen Hi-Viz-Modellen weiter verbessert. Aus dem bisherigen Modell 225 auf großer Kompaktladerplattform wird der 250, der 260 wird in 270 umbenannt. Die Modelle 300 und 330 bleiben unverändert.

Der kompakte Raupenlader 225T heißt jetzt 250T, der 260T wird zum 270T, und der 300T bleibt. Alle Hi-Viz-Modelle verfügen über einen neuen JCB Powerboom-Laderarm, der 50 mm niedriger angesetzt ist als bei den Vorgängermodellen. Der Bediener hat dadurch eine bessere Sicht über den Ausleger auf die rechte Seite.

Für Stärke und Stabilität sorgen neue Doppellagerungen im Turm des Auslegers und im Schnellwechsler. Die auf der Innenseite des Auslegers geführte starre Verschlauchung ist gut vor Beschädigung geschützt, während eine angeschraubte Verschleißplatte den Verschleiß des Schnellwechslers bei häufigen Anbaugerätewechsel verhindert.

 Der neu positionierte Kippzylinder ist nun im Ende des Auslegers geschützt und ermöglicht das Aufstellen der Kabine zur Wartung in einer beliebigen Auslegerposition. Dank vergrößertem Zylinderdurchmesser wird außerdem bei den neuen Modellen 250 und 270 eine um 10 % höhere Schaufelausbrechkraft erzielt.

Einfache Bedienung

Auch an der Kabine der Kompaktlader nahm JCB wesentliche Verbesserungen vor, zum Beispiel mit einem von 40° auf 55° um 15 % vergrößerten Türöffnungswinkel, um den Einstieg und Ausstieg zu erleichtern. An der Tür wurden das Fangband überarbeitet und der Griff neu positioniert, der nun vom Fahrersitz aus leichter zu erreichen ist. Beim Ein- und Ausstieg ist außerdem ein neuer angeschraubter, gelber Außengriff behilflich. JCB ist nach wie vor der einzige Hersteller, der den einfachen Zugang mit einzelnem Laderarm und einer vollwertigen Kabinentür unterstützt. Für den Bediener entfällt dadurch das Überklettern gefährlicher Anbaugeräte beim Besteigen und Verlassen der Kabine.

Zu Verbesserungen an der Klimaanlage zählen drei Innenfilter mit robusten Metallabdeckungen außen an der Kabine. Die Luftauslässe wurden optimiert, sodass sie während der Fahrt keine Vibrationsgeräusche erzeugen. Eine neue Frontscheibe mit leichterem Rahmen und nicht zuletzt die Verlegung des Wischermotors auf die linke Seite der Scheibe sorgen für eine verbesserte Sicht nach vorn.


Das Startverfahren wurde auf lediglich drei Schritte vereinfacht. Der Bediener schließt die Kabinentür und senkt Schoßbügel und Armlehne. Die Maschine wird gestartet und danach die Feststellbremse gelöst, woraufhin der Lader einsatzbereit ist. Ein einziger Druck auf die Feststellbremse gibt jetzt Bremse, Laderbedienhebel und Zusatzkreistaste frei, wobei der Bediener aber jederzeit die Möglichkeit hat, die Funktionen einzeln zu sperren.

Tim Burnhope, Chief Innovation und Growth Officer bei JCB: „Vor fünfundzwanzig Jahren, als wir das erste Modell dieser Art einführten, stellte das Designkonzept von JCB die Welt der Kompaktlader auf den Kopf. Seitdem haben sich die Sicherheitsvorteile für den Bediener dank Seiteneinstieg und vor allem auch die Stabilität und Langlebigkeit der JCB Powerboom-Konstruktion bestätigt. Vor 20 Jahren kamen die ersten JCB Kompaktlader auf Raupen hinzu, und heute gibt es unsere Teleskid-Kompaktmodelle mit Teleskopausleger als sowohl Rad- als auch Raupenlader. Mit diesen neuen Hi-Viz-Modellen und den Neuerungen an der JCB Kompaktladerkabine bringen Innovation und Design aus dem Hause JCB den Markt ein weiteres Stück voran – mit mehr Sicht, Sicherheit, Leistungsfähigkeit und Bedienerkomfort.“

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss