Top-News, Reportagen, Arbeitsbühnen

02. Oktober 2018

Platformers‘ Days 2018: Mit dieser Technik geht es für kommunale Dienstleister hoch hinaus

Platformers‘ Days 2018: Mit dieser Technik geht es für kommunale Dienstleister hoch hinaus

Auch Bauhöfe und Co. haben immer wieder Arbeiten in der Höhe zu erledigen. Welche Maschinen hierbei zum Einsatz kommen, hängt von mehreren Faktoren ab. Wir haben uns dazu auf der zweitägigen Messe in Hohenroda einmal umgehört

Tätigkeiten in schwindelerregender Höhe sind auch bei kommunalen Dienstleistern oftmals keine Seltenheit – beispielsweise dann, wenn Leuchtmittel an Straßenlaternen ausgetauscht oder Baumschnittarbeit vorgenommen werden müssen. Um diese Pflichten sicher und gewissenhaft erledigen zu können, braucht es die passende Höhenzugangstechnik. Neben der erreichbaren Arbeitshöhe sowie der maximalen Korblast, spielen hier für kommunale Dienstleister auch Kriterien wie der Aufbau und der Antrieb eine wesentliche Rolle. Bei Letzterem ist es vor allem das Thema Elektro, dem auch die Hersteller von Arbeitsbühnen immer mehr Aufmerksamkeit schenken. Ob für die anfallenden Arbeiten in der Höhe ein Arbeitsbühne gemietet oder doch gekauft wird, hängt oftmals vom Tätigkeitsspektrum und der Dauer der Einsätze, aber auch von der Einwohnerzahl ab. Bei Kommunen mit über 30.000 Einwohnern befinden sich häufig ein bis zwei solcher Maschinen im eigenen Fuhrpark. Doch welche Geräte sind für Bauhöfen und Co. überhaupt geeignet? Und welche Neuheiten treffen bei kommunalen Dienstleistern ins Schwarze? Der perfekte Ort, um darauf Antworten zu finden, sind die Platformers‘ Days 2018 in Hohenroda.

Elektrotechnik ist bei RUTHMANN ein wichtiges Stichwort. Denn seit Kurzem hat das Unternehmen die Ecoline 180 Hybrid in seinem Programm, mit der abgas- und emissionsfreies sowie nahezu geräuschloses Arbeiten möglich ist. „Das Nachfrageaufkommen nach solchen Maschinen ist bereits da und zeigt ein zunehmendes Interesse“, berichtet Vertriebsleiter Christian Roß. Dabei eignet sich die Arbeitsbühne mit Hybridantrieb besonders für Einsätze in Fußgängerzonen oder innerhalb geschlossener Gebäude und spricht so vor allem Kommunalbetriebe, Handwerker und GaLaBauer an. Die Ecoline 180 Hybrid mit einer Arbeitshöhe von 18 m, einer seitlichen Reichweite von 9,5 m sowie einer Korblast von 250 kg lässt sich sowohl auf ein Mercedes Sprinter-Chassis, als auch anderen Chassis aufbauen. Beim Bedienen sorgt die Steuerungstechnik optional für ein automatisches Umschalten zwischen der Batterie und dem Verbrennungsmotor. „Der Akku hat eine Leistungsfähigkeit von bis zu acht Stunden“, so Roß. Während der Fahrt zum nächsten Einsatzort sei dann ein Aufladen des Akkus automatisch über das Fahrzeug sichergestellt. Ebenfalls für den Einsatz in Städten und Kommunen geeignet sei die Ecoline 230, die auf den diesjährigen Platformers‘ Days ihre Weltpremiere feierte. Denn die leistungsstarke Arbeitsbühne auf einem 3,5 t-LKW bringt eine große Reichweite von bis zu 17 m und eine hohe Tragfähigkeit im Korb von 250 kg mit.

Erste elektrische Hubarbeitsbühne von Palfinger feiert Weltpremiere

Auch das Unternehmen Palfinger zieht in Sachen Elektrotechnik nach: So feierte seine erste elektrische Hubarbeitsbühne P 370 KS E auf der Messe Weltpremiere. Elektromotoren mit Hydraulikpumpen sowie ein Batteriesystem mit integriertem Lade- und intelligentem Energiemanagementsystem bilden das Kernstück der neuen Hubarbeitsbühne. Auch sie arbeitet emissionsfrei und mit gerade einmal 62 dB sehr leise, so dass sie problemlos in sensiblen Innenstadtbereichen eingesetzt werden kann. Dabei erreicht die P 370 KS E eine Arbeitshöhe von 37 m, bei einer Reichweite von 31,5 m und einer maximal zulässigen Korblast von 500 kg. „Eine stabile, aber auch kurze Maschine. Also das ideale Gefährt für Baumschneider“, erklärt ein Palfinger-Mitarbeiter und bezieht sich dabei auf die Gesamtlänge von 8,35 m sowie dem Gewicht von 18 t, das allerdings abhängig vom jeweiligen Trägerfahrzeug ist. Im großen Segment von Arbeitsbühnen sei Palfinger der einzige Hersteller, der Hybrid anbiete. Im Vergleich zu einer rein dieselbetriebenen Maschine zeichne sich die P 370 KS E auch durch eine erhebliche Kraftstoffeinsparung aus. Mithilfe der integrierte Schnellladefunktion lässt sich die 40 KVA Nasszellen-Batterie in rund sechs Stunden wieder aufladen. Aber auch Zwischenladungen sind möglich. Sollte der Akku doch einmal zu schwach sein, kann der Bühnenbetrieb einfach über den LKW-Motor fortgesetzt werden.

Bei Rothlehner werden die batteriebetriebenen Geräte eher als Nischenmarkt gesehen, wie Manfred Rothlehner berichtet. „Kommunale Dienstleister interessieren sich eher für die LKW-Technik oder den Aufbau auf Kastenwagen.“ Bei den LKW-Arbeitsbühnen sind es vor allem die Produkte der GSR Teleskop Serie, die es ab einem Gewicht von 7,5 t gibt. Arbeitshöhen zwischen 18 und 30 m sind dabei möglich. Je nach Ausführung beträgt die seitliche Reichweite zwischen 13,9 und 16 m – und das bei einer maximalen Tragfähigkeit von 220 bis 250 kg. Die LKW-Arbeitsbühnen sind mit variabler Abstützung, vollhydraulischer Proportionalsteuerung, drehbaren Arbeitskörben und beweglichem Korbarm ausgestattet. Bei den ebenfalls beliebten Kommunalen-Arbeitsbühnen werden besonders häufig die Ausführungen für Kastenwagen gewünscht, so wie die GSR E140TJV Basic – mit einer Arbeitshöhe von knapp 14 m, einer Reichweite von 8,2 m sowie einer maximalen Korbtragelast von 250 kg – oder die GSR E170TJV Basic, die eine Arbeitshöhe von 16,6 m, bei einer Reichweite von 7,5 m sowie einer Korbtragelast von 220 kg aufweist. Rothlehner hat außerdem die Erfahrung gemacht, dass Kommunen schon auch den Drang haben, solche Geräte nicht nur anzumieten, sondern selbst zu investieren. Nicht zuletzt deshalb, weil bestimmte Arbeiten wie das Beseitigen von Sturmschäden an Bäumen oder das Auswechseln von kaputten Straßenleuchten nicht immer planbar sind.

JLG setzt auf Raupenarbeitsbühnen, Hybride und ein eigenes Diagnosesystem

Kommunale Dienstleister interessieren sich beim Produktportfolio von JLG stark für die kompakten Raupenarbeitsbühnen, wie die X26J Plus, berichtet Verkaufsleiter Lutz Schwede. Wie alle Modelle dieser Serie, kann auch die X26J Plus mit einer Lithiumbatterie oder Dieselantrieb arbeiten. Durch das Raupenfahrwerk kann sie auch in Bereichen mit empfindlichen Oberflächen – sowohl innen als auch außen – eingesetzt werden. Sie schafft dabei eine Arbeitshöhe von knapp 26 m, bei einer Reichweite von 13,75 m. Die Tragfähigkeit der Plattform beträgt 230 kg. Die Raupenarbeitsbühne bewältigt Steigungen problemlos. Zudem ermöglicht das schmale Fahrwerk von nicht ganz einem Meter Breite die Durchfahrt durch Tore, Höfe, Standardtüröffnungen und öffentliche Gebäude. Eine weitere Arbeitsbühne, die sich prima für kommunale Einsätze eignet, ist die neue H800AJ Hybrid, so Schwede. Bei der Gelenkteleskoparbeitsbühne arbeitet der verkleinerte Motor zusammen mit einem Generator. Gemeinsam werde die volle Systemleistung erreicht, aber auch der reine Elektrobetrieb sei möglich. „Die hierfür benötigten Batterien bestehen aus einzelnen Blöcken und sind wartungsfrei“, erklärt Schwede. Wie ihr rein dieselbetriebenes Pendant, schafft auch die Hybrid-Maschine eine Arbeitshöhe von rund 26 m und eine Reichweite von 16,45 m – bei einer Tragfähigkeit von 230 kg. Um JLG-Kunden eine rasche Problembehebung ermöglichen zu können, arbeitet das Unternehmen zudem an ihrem eigenen Echtzeit-Tracking- und Diagnose-System „Clear Sky“.

Eine Entscheidung zwischen Diesel oder Elektro müssen kommunale Dienstleister auch bei Genie nicht treffen. Dafür gibt es die Genie Z-60/37FE Hybrid Gelenkteleskoparbeitsbühne. „Die Maschine kann gut im innerstädtischen Bereich eingesetzt werden. Oder auch bei Bauprojekten, bei denen erst im Dieselbetrieb gearbeitet und sobald es nach innen geht, dann in den Elektrobetrieb umgeschaltet wird“, erklärt Christina Kirsten. Davor brauchte man für solche Arbeiten zwei Maschinen. Zwar glaubt die Marketingchefin nicht, dass die Dieselgeräte in den nächsten Jahren verschwinden werden. Die Genie Z-60/37FE Hybrid habe allerdings einen neuen Trend bei den Kunden von Genie ausgelöst. Ausgestattet ist die Arbeitsbühne mit hocheffizienten Drehstrom-Elektromotoren für den Antrieb, vier Motor-Controllern, leistungsstarken AGM-Batterien, einer Energiesteuereinheit, Hydraulikpumpen, einer elektrischen Kupplung, einem Wechselstrom-Motorgenerator und einem 18,5-Watt-Motor von Kubota. Sie erreicht eine Arbeitshöhe von 20 m, eine seitliche Reichweite von rund 11 m und kann ein Gewicht von 227 kg tragen. Ebenfalls für kommunale Einsatzbereiche gedacht ist die neue Teleskoparbeitsbühne Genie S-65 XC mit 21,84 m Arbeitshöhe, 16,51 m seitlicher Reichweite sowie zwei Tragfähigkeitszonen von 300 (uneingeschränkt) und 454 kg (eingeschränkt). Sie feierte in Hohenroda ihre Deutschlandpremiere.

Ein Produkt der TEUPEN Maschinenbau GmbH, das für enge Einsatzbereiche, wie man sie oft in Innenstädten findet, konzipiert wurde, ist die neue Raupenarbeitsbühne LEO30Tplus. Mit einer Baubreite von 1,58 m sowie einer Bauhöhe von 1,98 m, passt die Maschine sogar durch zweiflügelige Türen. Hat sie erst einmal ihre Position eingenommen, stellen Arbeiten bis zu einer Höhe von 30 m, bei einer Korblast von 300 kg, kein Problem dar. Wird die maximale Korblast von 400 kg ausgenutzt, reduziert sich die Arbeitshöhe um 3 m. Die seitliche Reichweite beträgt hier knapp 13 m. Die LEO30Tplus ist mit einem Duo-Antrieb, bestehend aus Diesel und Elektro, ausgestattet. Für den optimalen Halt, egal ob auf empfindlichen Böden oder in unebenem Gelände, sorgen non-marking Gummiketten mit speziell angeordnetem Profil. Bei Fahrten am Hang kann das Kettenfahrwerk um bis zu 24 cm hydraulisch in der Höhe und bis zu 22 cm in der Breite verstellt werden. Die elektrohydraulische Schnellabstützung ist mit einer Abstützautomatik sowie einer Bodendrucksensorik versehen. Der Nutzer kann nicht nur bei der Abstützung zwischen drei Varianten entscheiden, auch den Arbeitskorb gibt es in vier verschiedenen Größen. Die Raupenarbeitsbühne wird über eine Funkfernsteuerung mit zweizeiligem Display bedient.     

Diebstahlschutz, Datenerfassung und Hilfe bei technischen Problemen

Neben der Maschine an sich, spielen auch Diebstahlschutz, Datenerfassung und Zugangskontrolle besonders bei Arbeitsbühnenvermietungen eine große Rolle. Dafür bietet die Rösler Software-Technik GmbH seine webbasierte Lösung Obserwando an. Mit dieser können – neben den anderen Maschinen eines Fuhrparks – auch die Arbeitsbühnen über das Handy gesteuert werden. Um sie beispielsweise vor Diebstahl zu schützen, kann für die Arbeitsbühne ein Bewegungsradius festgelegt werden. Verlässt die Maschine den Bereich, gibt das System Alarm. Daraufhin hat der Nutzer die Möglichkeit, vom Büro per PC oder mit dem Handy – über die App – aus der Ferne die Maschine zu stoppen. Mit Obserwando werden zusätzlich auch die Laufzeitdaten der Arbeitsbühne genau erfasst und das System zeigt zudem anstehende Wartungstermine an. In Zusammenarbeit mit Herstellern wie Palfinger oder Ruthmann ist es außerdem möglich, dass sich bei technischen Problemen ein Fachmann von seinem PC aus in das System einwählt, um dann einen Blick auf die Maschine werfen zu können. Bei Problemen mit Hydraulikleitungen bietet das Unternehmen Pirtek, auch für kommunale Dienstleister, mit seinem 24/7 HydraulikService eine Lösung mit dem Versprechen, innerhalb einer Stunde vor Ort zu sein. Möglich ist das aufgrund der 77 Standorte sowie rund 300 Werkstattwagen, die in ganz Deutschland unterwegs sind. „90 Prozent der anfallenden Aufträge können wir direkt vor Ort beheben“, sagt Key-Account Manager Bernd Wittlich und fügt hinzu: „Wenn ein Schaden gemeldet wird, weiß man aus Erfahrung meist schon, um welche Schläuche es sich bei der Maschine handelt.“ Damit Kunden schnellstmöglich die Telefonnummer des nächstgelegenen Pirtek-Standortes finden, gibt es hier ebenfalls eine App, die bei Eingabe des Standortes sofort die nächstgelegenen Pirtek-Center auflistet. Dort kann man dann unmittelbar anrufen und den mobilen Service anfordern.

Text/Bilder: JG – Redaktion Bauhof-online.de


Verwandte Artikel

Nach oben
facebook youtube twitter rss