Partner
Aktuelle Meldungen/News Arbeits- und Schutzkleidung

FRISTADS GMBH Wenn Stil auf Stahl trifft: Arbeitskleidung für Frauen im Handwerk

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Fristads GmbH

Lange Zeit dominierten Unisex- und Männermodelle den Markt für Arbeitskleidung. Doch mit dem demographischen Wandel und dem wachsenden Einzug von Frauen in bislang männerdominierte Berufe im Baugewerbe findet auch ein Wandel im Bereich Arbeitssicherheit statt. Diese Umstellung in der Welt der Arbeitskleidung ist mehr als eine Modeerscheinung, es ist ein Statement für Gleichberechtigung und Sicherheit am Arbeitsplatz. Unpassende Kleidung kann nicht nur ablenken, sondern auch gefährlich sein. Fristads konzipiert Arbeitskleidung schon lange nicht mehr nur für einen stilvollen und auch einheitlichen Firmenauftritt, sondern auch sicher und flexibel für zahlreiche Körperformen.

Passform und Sicherheit: Mehr als nur ein Detail

Die Realität vieler Frauen in handwerklichen Berufen ist geprägt von unpassender, sperriger Kleidung – jedoch oft die einzige verfügbare Option. Fristads stellt die Passform ins Zentrum des Designs, denn eine gute Passform bedeutet nicht nur mehr Komfort, sondern auch erhöhte Sicherheit. Zu locker sitzende Kleidungsstücke können die Konzentration stören und das Risiko erhöhen, durch Unachtsamkeit in einen Arbeitsunfall verwickelt zu werden. Zertifizierte Kleidung muss beim Design darüber hinaus Sicherheitsaspekte berücksichtigen. Bei Warnkleidung beispielsweise müssen die fluoreszierenden und reflektierenden Bereiche eine genormte Größe haben, um eine bestimmte Sicherheitsklasse zu erreichen. Bei kleineren Konfektionsgrößen kann also eine Schwierigkeit darin bestehen, die höchste Sicherheitsstufe zu erreichen. Ergonomische Kleidung bietet also weit mehr als nur Stoff: Sie ist ein Statement für alle Hammer schwingenden, Bohrer bedienenden, und Säge führenden Frauen in der Branche.


Produktdesign von Frauen für Frauen

Lena Bay Højland, Produktdirektorin bei Fristads, bringt ihre mehr als 20-jährige Erfahrung als Frau im Workwear Segment in den Designprozess ein. Sie versteht, was Frauen in der Arbeitswelt brauchen und wie Kleidung diese Bedürfnisse erfüllen kann. Darüber hinaus treibt Højland auch den Anspruch an die Nachhaltigkeit in der Textilbranche voran, denn qualitativ hochwertige und gut passende Kleidung hat eine längere Lebensdauer. „Wir sind eine Premium-Marke und liefern Qualität, denn dies geht Hand in Hand mit Langlebigkeit“, erklärt sie. „Mit der Behauptung, dass hochwertige Produkte teurer sind, bin ich oft nicht einverstanden. Ein qualitativ hochwertiges Produkt kann viel länger verwendet werden als ein Produkt von geringerer Qualität. Am Ende des Tages ist der Kostenpunkt eines hochwertigen Arbeitskleidungsstücks niedriger als der von drei billigen, qualitativ minderwertigen Kleidungsstücken. Wir liefern hohe Qualität und erweitern jedes Jahr, was Qualität bedeutet.“

Mythos „one-size-fits-all“

Über die bloße Erweiterung des Damensortiments geht das Konzept der Schweden hinaus. Es geht darum, Frauen in handwerklichen Berufen eine Wahl zu geben. Frauen sollen nicht mehr

zwischen unpassender Männerkleidung und schlechtsitzenden Unisex-Modellen wählen müssen. Vielmehr steht das Unternehmen für Kleidung, die passt und in der sich jede Frau sicher und wohl fühlt. „Die Nachfrage nach Stretch ist allgegenwärtig, vor allem nach Stretch in der Taille – besonders bei Damen. Unsere Workwear-Hosen für Frauen haben eine etwas höhere Taille. Bei Kapuzenpullovern und Jacken entscheiden wir uns oft für einen Zwei-Wege-Reißverschluss. Da Frauen im Allgemeinen mehr Kurven haben, kann es manchmal schön sein, das Kleidungsstück über der Hüfte etwas weiter zu machen“, sagt Højland. „Es kommt auf die Körperform an, und wir sehen alle unterschiedlich aus“, erklärt die Expertin.

Partner

Zukunft der Arbeitskleidung: Einheitlichkeit in Vielfalt

Aufgrund der weiblichen Körperform brauchen die meisten Frauen eine andere Arbeitskleidung als Männer. Dennoch: Sämtliche Funktionen müssen gegeben sein, um die Sicherheit am Arbeitsplatz zu gewährleisten. Fristads arbeitet eng mit Anwenderinnen zusammen und integriert deren Feedback in den Designprozess. Getestet wird auch – neben der Strapazierfähigkeit und der Platzierung der Taschen –, ob man sich frei bewegen, auf Gerüste klettern und knien kann, ohne das Gefühl zu haben, dass das Kleidungsstück irgendwo zu eng ist oder unerwünschte Lücken entstehen.

Firmeninfo

Fristads GmbH

Südportal 1
22848 Norderstedt

Telefon: +49 40 53 53 47 0

[38]