News

Joint Venture zwischen ZOELLER und FARID

Die ZÖLLER-KIPPER GmbH übernimmt 60 Prozent der Anteile des Entsorgungsfahrzeugherstellers FARID, FEG Brivio S.p.A. von den Familien Orecchia, Mazzini-Martinelli und Brivio. Die Gründerfamilien bleiben auch weiterhin am Unternehmen beteiligt und CEO Marco Orecchia wird FARID auch künftig führen.

Die ZOELLER Gruppe kann durch die mehrheitliche Übernahme von FARID ihre Marktpräsenz ausbauen. Thomas Schmitz, CEO der ZOELLER Gruppe, sieht diese Kooperation überaus positiv: „Mit diesem Schritt erweitern wir unsere Produkt- und Service-Palette und können mit vereinten Kräften die Kunden noch schneller und umfassender bedienen.“ Marco Orecchia, CEO von FARID, ergänzt:

„Die Eigentümerfamilien Orecchia, Mazzini-Martinelli und Brivio freuen sich sehr auf die Zusammenarbeit mit ZOELLER. Wir bauen auf eine sehr erfolgreiche, gemeinsame Zukunft in einer starken Gruppe und können dadurch ein noch breiteres Fahrzeug- und Dienstleistungs-Angebot anbieten."

FARID beschäftigt über 550 Mitarbeiter in Italien, im Vereinigten Königreich, in Frankreich sowie in der Schweiz und produziert in drei Werken. In Italien gehört das Unternehmen zu einer der führenden Herstellern für Kommunalfahrzeuge der verschiedenen Aufbaugrößen und exportiert in über 80 Länder. 2018 erreichte FARID einen Umsatz von 140 Mio. Euro.

Die ZOELLER Gruppe, einer der maßgeblichen Anbieter von Lifter- Systemen sowie Abfallsammelfahrzeugen in Europa, ist derzeit mit 1.700 Mitarbeitern in sechs Ländern tätig und erwirtschaftete 2018 einen Jahresumsatz von 270 Mio. Euro. ZOELLER ist Teil der KIRCHHOFF Ecotec, der Umweltsparte der KIRCHHOFF Gruppe, die 2018 mit 13.000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von 2,15 Mrd. Euro erzielte.

Vitale & Co sowie Kanzlei Giliberti Triscornia e Associati fungierten als Finanz- und Rechtsberater für die FARID-Aktionäre.


 

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss