News Baumaschinen

Wacker Neuson zeigt auf Tiefbau Live Zero-Emission-Neuheiten

Auch dieses Jahr nimmt Wacker Neuson an der Demonstrationsmesse Tiefbau Live für Straßen- und Tiefbau in Karlsruhe teil. Gemeinsam mit der Schwestermarke Kramer präsentiert Wacker Neuson an Stand F414 vom 5. bis 7. September unter dem Motto „Wacker Neuson und Kramer live erleben!“ Innovationen im Bereich zero emission, neue Baumaschinen und -geräte sowie bewährte Lösungen.

„Auf unserem über 1.000 Quadratmeter großen Stand präsentieren wir Unternehmern aus dem Hoch- und Tiefbau unser breites Produktportfolio“, sagt Axel Fischer, Geschäftsführer Wacker Neuson Deutschland. „Dabei ist uns bei dieser Praxismesse das Live-Erlebnis ganz besonders wichtig: Besucher unseres Standes sind eingeladen, die Maschinen live in Aktion zu sehen und selbst zu testen. Denn so können sie sich am besten von der Leistung unserer Produkte überzeugen.“

Emissionsfreies Arbeiten in jedem Bereich

Im Fokus des Messeauftritts stehen die Zero-Emission-Lösungen von Wacker Neuson: elektrisch betriebene Maschinen und Baugeräte, die für Umwelt- und Bedienerschutz bei gleichzeitig hoher Leistung stehen. Mittlerweile drei Modelle umfasst die Palette der Akkustampfer: Der Stampfer AS30e ist ein Spezialstampfer für die Verdichtung von Rohrzwickeln, während die größeren Modelle AS50e und AS60e für alle klassischen Stampfer-Arbeiten eingesetzt werden. Ihre Verdichtungsleistung entspricht jeweils den Benzinstampfern der gleichen Größenklasse. Da der Motor komplett wartungsfrei ist und alle typischen Wartungsaufwände konventioneller Stampfer, beispielsweise am Vergaser, beim Akkustampfer nicht anfallen, können Unternehmen zudem Kosten sparen. Das Portfolio an vorwärtslaufenden, akkubetriebenen Vibrationsplatten umfasst neben den Modellen AP1840e und AP1850e die neue Vibrationsplatte AP2560e. Mit einer Arbeitsbreite von 600 Millimetern ist sie die Spezialistin für das Einrütteln von Verbundsteinpflaster, kann aber genauso für klassische Verdichtungsarbeiten auf granularen Böden eingesetzt werden.

„Auf der Demofläche werden viele Maschinen und Baugeräte im Einsatz zu sehen sein, unter anderem auch aus der zero emission Reihe“, ergänzt Axel Fischer. „Aufgrund ihrer emissionsfreien Arbeitsweise sind strenge Auflagen und Abgasnormen, beispielsweise für innerstädtische Baustellen oder bei Arbeiten in Innenräumen, kein Thema. Und unsere Erfahrung zeigt, dass sich Vorbehalte gegenüber elektrischen Baumaschinen am besten abbauen lassen, wenn die Produkte im Einsatz erlebt werden.“

Der batteriebetriebene Radlader WL20e mit einem Schaufelinhalt von 0,2 Kubikmetern ist serienmäßig mit einer hochwertigen AGM-Batterie (Absorbent Glass Mat) ausgestattet, die sich durch eine besonders einfache Handhabung und einen geringen Wartungsaufwand auszeichnet. Dank eines „Onboard“-Ladegeräts mit 230 Volt, das in die Maschine integriert wurde, kann die Batterie mit einem Kabel an jeder Steckdose aufgeladen werden, was den Betrieb des Radladers im Baustellenalltag erleichtert. Mit einer Höhe von 2,25 Metern und einer Breite von knapp über einem Meter sind niedrige und schmale Durchfahrten für den Radlader WL20e einfach zu passieren, und der Transport auf einem Anhänger ist problemlos möglich.


Die Zero-Emission-Serie von Wacker Neuson umfasst darüber hinaus den dual power-Bagger, einen elektrisch betriebenen Ketten- sowie Raddumper sowie ab Herbst ein tragbares Hochfrequenz-Innenrüttlersystem. Die Markteinführung des neuen elektrischen Zero Tail Baggers EZ17e ist derzeit in Vorbereitung.

Stark und vielseitig: der Radlader WL95

Die Radlader von Wacker Neuson sind dank einer Vielzahl von Anbauwerkzeugen und überzeugender Technik vielseitig einsetzbar. Neu im Produktportfolio ist das größte Modell WL95. Der Radlader in der Zehn-Tonnen-Klasse besitzt eine umfassende Serienausstattung. Darüber hinaus können beispielsweise Motor, Antrieb, Fahrerstand und Hydraulik je nach Einsatzzweck und Vorlieben individuell konfiguriert werden. Eine Hubhöhe von 3,8 Metern im Schaufeldrehpunkt ermöglicht die Ladeschwinge des Radladers WL95 und kann somit jeden hochbordigen Lkw beladen. Zudem hat der Fahrer jederzeit eine gute und direkte Sicht auf das Anbaugerät. Trotz der neuen Größenklasse hat Wacker Neuson auf kompakte Maße geachtet: Mit Schaufel bietet der WL95 eine Gesamtlänge von 6,5 Metern und eine Breite von 2,39 Metern und ist mit einem Knickgelenk sowie einer Pendelachse hinten ausgestattet. So ist der Radlader besonders wendig und gewährleistet optimale Traktion.

„Dual View“ für mehr Sicherheit

Mit dem „Dual View“ Raddumper mit sechs bis zehn Tonnen Nutzlast hat der Fahrer jeweils volle Sicht voraus: Beim Be- und Entladen schaut er in Richtung Mulde, vor der Weiterfahrt dreht er den Sitz um 180 Grad und hat damit uneingeschränkte Sicht in Fahrtrichtung. Mehr Sicht bedeutet auch mehr Sicherheit. Der Fahrer kann den Bereich, in den er fährt, ideal einsehen und potentielle Gefahren besser erkennen. Auch lästiges und potentiell gefährliches Rangieren oder Rückwärtsfahren entfallen mit dem Dual View Dumper komplett. Gerade auf beengten Baustellen, zum Beispiel im Innenstadtbereich, im Tunneleinsatz oder an vielbefahrenen Straßen kann der Dual View Dumper seine Stärken voll ausspielen.

Neben leistungsstarken Maschinen und Baugeräten für den Hoch-, Straßen- und Tiefbau bietet Wacker Neuson in Deutschland individuelle Finanzierungslösungen, Wartung und Reparatur, die Miete der eigenen Produkte und Anbaugeräte sowie eine schnelle Ersatzteilverfügbarkeit an. Außerdem ist das Unternehmen in Deutschland mit einem flächendeckenden Vertriebs- und Servicenetz immer in der Nähe seiner Kunden vertreten.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss