Top-News Traktoren/Geräteträger Winterdienst

Unimog U 500 HZL trotzt in Vorarlberg den Schneemassen

des Sturmtiefs Andrea

• U 500 mit Hinterachszusatzlenkung (HZL) überzeugte im Winterdienst bei über 10 Metern Neuschnee
• Mercedes-Benz Special Trucks bietet die HZL werksseitig als wertvolle technische Variante für Unimog, Econic, Kommunal- und Feuerwehrfahrzeuge
• Straßenbauamt der Vorarlberger Landesregierung setzt Standards - Vorzeigebeispiel für Andorra

Stuttgart/Feldkirch-Arlbergpass (Österreich) – In Vorarlberg ist der Mercedes-Benz Unimog ganzjährig im Einsatz: Winterdienst, Straßen- und Leitplankenreinigung und das Mähen des Straßenbegleitgrüns werden seit Jahrzehnten mit dem „Universal-MotorGerät“ erledigt.  

Anfang des Jahres 2012 brachte Sturmtief „Andrea“ besondere Herausforderungen für die Unimog-Flotte des Felsenauer Bauhofs bei Feldkirch/Frastanz, der den Straßenbetriebsdienst für rund zwei Drittel der Landesstraßen des Vorarlbergs verantwortet.

Über zehn Meter Neuschnee fielen innerhalb von vier Tagen am Arlbergpass, der wichtigsten Verbindung zwischen dem westlichsten Bundesland Österreichs und Innsbruck, überraschten die Einsatzkräfte des Straßenbetriebsdienstes. Genauso dramatisch zeigte sich die Situation im Montafon Richtung Silvretta Hochalpenstraße, im Großen Walsertal und an der Flexenstraße nach Zürs und Lech. Diese Aufgabe konnte nur der Unimog U 500 mit seinen 210 kW (286 PS) Leistung und Schmidt Vorbau-Schneefräse 105 – Arbeitsbreite 2,60 Meter – meistern.

Durch seinen Einsatz, so Helmut Feuerstein, technischer Leiter des Felsenauer Bauhofs, ist es gelungen die ungewöhnlich hohen Schneemassen effektiv von den Straßen zu räumen. Hinterachszusatzlenkung für optimale Wendigkeit im Schnee Die meterhohen Schneeberge links und rechts der Straßen fordern Maßarbeit vom Fahrer des Unimog.

In diesen Einsatzfällen erweist sich die Wechsellenkung VarioPilot als Vorteil und die HZL als Trumpf. Die HZL verbessert die ohnehin schon ausgeprägte Wendigkeit des Unimog um ein Vielfaches und verringert den Wendekreis um bis zu 30 Prozent. Im Ergebnis können Kurvenbereiche heute mit der Fräse zügig durchgefahren werden. Ohne HZL war es erforderlich, Einschnitte in die Kurven zu fräsen, um den erforderlichen Kurvenradius zu erreichen. Dieses Vorgehen erforderte viele Wende-, Vor- und Rückwärtsfahrtmanöver.

Mercedes-Benz Special Trucks bietet die einmalige Technik heute als Variante für Unimog, Econic sowie alle Kommunal- und Feuerwehrfahrzeuge an. selbst schwierigsten Situationen im Alpenstraßeneinsatz mit verschiedenen Geräteauf- und -anbauten gewachsen. Für das breite Einsatzspektrum des Fuhrparks Felsenau erwiesen sich die sechs Unimogs während des Einsatzes in den Schneemassen zu Beginn des Jahres erneut als unverzichtbar.

Vorzeigebeispiel für Winterdienst-Fachleute aus ganz Europa Die vorbildliche und zudem für den Betreiber wirtschaftliche Schneeräumung am Arlberg hat auch in der europäischen Fachwelt des Winterdienstes im Alpenraum von sich Reden gemacht. Immer wieder kommen interessierte Experten nach Vorarlberg, um sich am Arlbergpass die Vorteile eines Unimog mit HZL demonstrieren zu lassen. Auch die Straßenbetriebsdienst-Fachleute aus Andorra, seit Jahrzehnten Unimog-Kunden, wollten sich vor Ort von den überlegenen Eigenschaften des Unimog mit HZL überzeugen.

Nach einer Demonstration seiner Leistungsfähigkeit am Arlberg kauften die Verantwortlichen aus Andorra sechs Mercedes-Benz Unimog U 500 mit HZL.

www.mercedes-benz.com/unimog

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss