News Traktoren/Geräteträger/Nutzfahrzeuge

Fendt spendet 50000 Euro an BayWa-Stiftung

Bauernhof-Aufbau zur Selbstversorgung eines Kinderheimes

 

Vice President und Sprecher der AGCO/Fendt-Geschäftsführung, Peter-Josef Paffen, überreichte ihm einen Scheck in Höhe von 50. 000 Euro für die BayWa Stiftung. Die komplette Summe wird in das neueste Projekt in Rumänien investiert: Die BayWa Stiftung baut im rumänischen Radeln einen landwirtschaftlichen Betrieb auf. Dieser wird sich in der Nähe des Ferienheimes für traumatisierte Kinder befinden, das von der Peter Maffay Stiftung errichtet wird. Der Bauernhof soll einerseits zur Selbstversorgung des Heims dienen, andererseits den Kindern durch spielerische Mitarbeit die Landwirtschaft näher bringen. Zudem entstehen neue Ausbildungs- und Arbeitsplätze für die Dorfbewohner.

AGCO/Fendt unterstützt die BayWa-Stiftung mit 50.000 €. Bei der Spendenübergabe am 22. Dezember 2010 im Fendt-Forum in Marktoberdorf: (von links) Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG und der BayWa-Stiftung, Maria Thon, Geschäftsführerin der BayWa-Stiftung und Peter-Josef Paffen, Vice President und Sprecher der AGCO/Fendt-Geschäftsführung. (Foto: Fendt)
AGCO/Fendt unterstützt die BayWa-Stiftung mit 50.000 €. Bei der Spendenübergabe am 22. Dezember 2010 im Fendt-Forum in Marktoberdorf: (von links) Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG und der BayWa-Stiftung, Maria Thon, Geschäftsführerin der BayWa-Stiftung und Peter-Josef Paffen, Vice President und Sprecher der AGCO/Fendt-Geschäftsführung. (Foto: Fendt)

Peter-Josef Paffen: „Die BayWa AG ist der weltweit größte Fendt-Vertriebspartner und Fendt die führende High-Tech-Marke im AGCO-Konzern. Die beiden Unternehmen genießen einen sehr guten Ruf bei den führenden Landwirten und arbeiten inzwischen bereits 75 Jahre erfolgreich zusammen. Aus diesem Anlass haben wir uns bei AGCO/Fendt entschlossen, die BayWa-Stiftung tatkräftig zu unterstützen. Wir wünschen dem Kinder-Projekt in Rumänien einen guten Verlauf.“

Klaus Josef Lutz bedankte sich sehr für das Engagement von Fendt für die BayWa Stiftung. „ Mit unserer Stiftung wollen wir nachhaltige Bildungsprojekte initiieren und fördern. Ganz besonders wichtig sind uns die Kinder, um ihnen einen fundierten Start in die Zukunft zu bieten.  Im Bereich der Erwachsenenbildung legen wir den Fokus auf Hilfe zur Selbsthilfe, so dass die Menschen später mit eigener Kraft für die Verbesserung ihrer Lebensumstände sorgen können. Mit dieser großzügigen Spende der Firma Fendt für das Projekt in Rumänien können wir genau dies in hervorragender Weise leisten“, so Klaus Josef Lutz.

Die BayWa Stiftung ist national und international tätig. So werden Schulen in ländlichen Regionen in Thailand, Sri Lanka und Tansania gefördert. In Tansania errichten wir Biogasanlagen zur Erzeugung von umweltfreundlicher Kochenergie. Dabei werden die afrikanischen Dorfbewohner im Bau und in der Wartung der Anlagen ausgebildet. Ein Beispiel für das Engagement der Stiftung in Deutschland ist das Sonderpädagogische Förderzentrum München Süd-Ost, für das die Stiftung vor kurzem die Patenschaft übernommen hat. Im Rahmen dieser Patenschaft erhalten Kinder aus sozial benachteiligten Familien vor Unterrichtsbeginn ein Frühstückspaket. Darüber hinaus bietet die Stiftung je nach Altersgruppen verschiedene sportliche Aktivitäten an und für die Oberstufen-Schüler gibt es berufsbildende Programme. (fendt)

www.baywastiftung.de

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss