Kommunen

Elektroverkehr: Chancen und Risiken für den Stadtverkehr - Hype oder realistische Chance?

Ein Streitgespräch

Einladung/Terminhinweis:
Sonderveranstaltung im Rahmen der "Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte",
31.5.2011, 18 Uhr, im Europäischen Energie Forum (EUREF) Berlin

Auf dem Podium:
- Björn Dosch, ADAC e.V.
- Kerstin Haarmann, VCD
- Prof. Dr. Andreas Knie, InnoZ/ WZB und DB Rent GmbH
- Dr. Friedemann Kunst, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Gesprächsleitung:
Prof. Dr. Klaus J. Beckmann, Difu

Ohne „Elektromobilität, besser Elektroverkehr, kommt derzeit keine Diskussion über die Entwicklung des Stadtverkehrs aus. Sie gilt dabei als ein Hoffnungsträger, insbesondere für Städte und Ballungsräume.

Vor dem Hintergrund sich wandelnder und steigender Anforderungen (Mobilitätskosten, Umwelt- und Klimaschutzziele, Infrastrukturfinanzierung) muss Verkehr flächen- und ressourcenschonender, sicherer und leiser werden. Dies trifft auf die Realität einer Entwicklung zu stärker multimodalem Verhalten.

Hier muss sich der Elektroverkehr erst noch als eine realistische Chance für einen zukunftsfähigen und elektrisch betriebenen Stadtverkehr erweisen. Dazu bedarf es nicht nur realitätsnaher und überzeugender Verkehrskonzepte, sondern auch neuer Infrastrukturen aus Stromnetzen, Ladestationen und Stellplätzen. Zudem werden nichtmonetäre Anreizmechanismen diskutiert, wie etwa kostenlose Parkplätze oder der Zugang zu Bus- und Taxispuren.

Diese aktuellen Themen sollen im Rahmen eines Streitgesprächs mit hochkarätigen Referenten erörtert werden. Diskursiv werden die Chancen und Risiken der Elektromobilität für den Stadtverkehr herausgearbeitet und Strategien für eine erfolgreiche elektromobile Zukunft besprochen.

Veranstaltungsablauf:
Die "Difu-Dialoge zur Zukunft der Städte" sind eine offene Vortrags- und Dialogreihe, in der jeweils unterschiedliche Themenschwerpunkte vorgetragen und diskutiert werden. Die Veranstaltungsserie 2010/2011 bietet ein vielfältiges Programm. Die aktuell beschriebene Veranstaltung richtet sich an - überwiegend aus dem Raum Berlin-Brandenburg kommende - fachkundige Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Bundes- und Landesebene, Bezirksämtern, Stadtverwaltungen, Medien sowie an die interessierte Fachöffentlichkeit.

Das Streitgespräch findet in Kooperation mit dem InnoZ auf der am EUREF-Campus angesiedelten Erprobungsplattform Elektromobilität statt. Im Vorfeld der Diskussion besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit diese Plattform zu besichtigen und verschiedene Elektrofahrzeuge auf dem Gelände durch Testfahrten selbst auszuprobieren. Im Anschluss an das Streitgespräch besteht die Möglichkeit, in lockerer Atmosphäre, bei Wein & Brezeln, das Gespräch fortzusetzen.

Anmeldungen:
Die Veranstaltung ist öffentlich und gebührenfrei.
Um Anmeldungen wird gebeten per E-Mail an klein-hitpass(at)difu.de 

Fachliche Rückfragen:

Anne Klein-Hitpaß, Telefon 030/39001-204.

Programm (evtl. Aktualisierungen online):

Veranstaltungsort:
Messelbau auf dem EUREF-Campus
Torgauer Str. 12-15
10829 Berlin-Schöneberg

Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bus Linien M46, 248: Station Schöneberg; M48, M85: Station Dominicusstr./Hauptstr.
S-Bahn Linien S1, S41, S42, S46: Station Schöneberg

Anfahrtsskizze:
http://www.innoz.de/fileadmin/INNOZ/pdf/anfahrt_innoz.pdf

Hinweis:

Das Difu bietet zum Thema Elektroverkehr zusätzlich ein Seminar an

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss LinkedIn