News Baumaschinen

Doosan Maschinen im Dienste der Umwelt

In der polnischen Stadt Posen wurde eine neuartige Abfallaufbereitungsanlage für Hausmüll (engl. MWTTP – Municipal Waste Thermal Treatment Plant) errichtet. Mit dem Bau der Anlage hat Polen eine EU-Richtlinie zur Verhinderung der Ablagerung von Siedlungsabfällen mit einem Brennwert von mehr als 6 MJ/kg umgesetzt, die sicherstellt, dass diese Abfälle alternativen Behandlungen unterzogen werden. Für den Betrieb der Anlage setzt der Betreiber auf neue Baumaschinen von Doosan.

Die Errichtung dieser Anlage stellte das erste Projekt in Polen dar, das im Rahmen einer öffentlich-privaten Partnerschaft (PPP) realisiert wurde. Der Vertrag wurde zwischen SITA Zielona Energia und der Stadt Posen geschlossen. Den Zuschlag erhielt SITA Zielona Energia für den Bau und Betrieb der Anlage von der Stadt Posen nach einem zweijährigen Ausschreibungsverfahren. Das Unternehmen wurde mit der Konzeption, Finanzierung, dem Bau sowie Betrieb der Verbrennungsanlage für Siedlungsmüll mit einer Kapazität von 210.000 t jährlich für die nächsten 25 Jahre beauftragt.

Doosan Maschinen konnten sich im Vergleich durchsetzen
Um einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten lieferte Grausch & Grausch, der autorisierte Händler für Doosan-Baumaschinen in Polen,  zwei neue Doosan-Radlader vom Typ DL350-5, eine Doosan DX210MH-3 Materialumschlagmaschine, zwei Gabelstapler sowie einen Bobcat-Teleskopen des Typs T40140.

Die Gespräche zur Auswahl der Maschinen begannen im Dezember 2014. „Wir waren auf der Suche nach einem Unternehmen, das Maschinen mit den richtigen Spezifikationen für den Betrieb des Systems anbieten konnte. Wir zogen eine Reihe führender Baumaschinenhersteller in Betracht und analysierten alle Aspekte sorgfältig, darunter die Ersatzteilverfügbarkeit, die Zulieferernähe, Reaktionsgeschwindigkeit sowie Kundenreferenzen. Nach der Prüfung der Angebote war neben Doosan noch ein weiterer Anbieter in der engeren Auswahl. Am Ende bot Doosan neben dem Maschinenpreis die meisten Vorteile und wir waren davon überzeugt, dass die Denkweise eher dem polnischen Markt entsprach. Der Garantiezeitraum für die Lader umfasst zwei volle Einsatzjahre oder 4000 Betriebsstunden und bei der Lademaschine 60 Monate oder 3000 Betriebsstunden“, so Szymon Cegielski, Vertragsmanager des 25 Jahre währenden PPP-Vertrags. „Ich habe einige persönliche Erfahrungen mit Grausch & Grausch und mir ist bekannt, dass sie immer hervorragende Produkte zur Verfügung stellen. Im Paket sind zwei Gabelstapler sowie der Bobcat-Teleskop enthalten. Die Maschinen werden unter staubigen Bedingungen eingesetzt. Die Lader vom Typ DL350-5 sind mit 5 m3-Schaufeln ausgerüstet und werden beim Materialtransport zwischen dem Bereich für die Auswertung und Reifung sowie dem Verladen von Schlacke auf Lkws eingesetzt. Ein wichtiger Punkt und eines der Auswahlkriterien war die Auskipphöhe für die Schaufel, wodurch sichergestellt wird, dass sich die gesamte Schaufel über der Ladekante der zu beladenden Lkws befindet.

Der Bagger für den Materialumschlag vom Typ DX210MH-3 mit anhebbarer Fahrerkabine wird im Gebäude für die Müllverladung eingesetzt. Das System verarbeitet einmal wöchentlich Sperrmüll, beispielsweise Möbel und Sofas, die mithilfe einer mobilen Brechanlage zerkleinert und anschließend in einen Bunker entladen werden. Die Sicht aus der erhöhten Kabine des DX210MH-3 sowie die entsprechend konzipierte Klaue ermöglichen eine vollständige visuelle Überprüfung des Zuführsystems der Brecheranlage, Dies ist wichtig, um potentiell gefährliche Situationen zu erkennen und zu vermeiden. Wir haben ein gutes Servicepaket, außerordentlich kurze Reaktionszeiten sowie Ersatzmaschinen bei Ausfall unserer Maschinen durch längere Reparaturzeiträume aushandeln können. Grausch & Grausch erklärte sich darüber hinaus zu einem Rückkauf der Maschinen bereit, wenn unsererseits Aufrüstungsbedarf besteht. Ich bin davon überzeugt, dass wir mit diesen Maschinen sehr zufrieden sein werden, ihre Qualitäten waren schon beim ersten Einsatz spürbar“, fügte er hinzu.

Fahrer, die bereits die Gelegenheit hatten, hinter dem Steuer einer Doosan-Maschine Platz zu nehmen, zeigten sich außerordentlich zufrieden. „Mein erster Eindruck ist sehr gut. Allgemeinhin ähneln sich alle Maschinen dieses Typs, jedoch besticht der DX210MH-3 durch mehr Optionen als andere Marken. Die am Heck der Maschine installierte Kamera erweist sich als sehr nützlich. Alle Ausstattungen entsprechen dem modernsten Stand der Technik, und ich muss mich lediglich an die verschiedenen Maschineneinstellungen gewöhnen“, berichtet Krzysztof Rykowski, der Bediener.

Die Philosophie einer Abfallaufbereitungsanlage für Hausmüll
Die Verbrennungsanlage für Siedlungsmüll wurde unter Einsatz modernster und bewährter Rostfeuerungstechnologie erbaut.

„Das Herzstück der Anlage stellt das Rostsystem mit einem darüber platzierten Kessel dar. Die Verbrennung erhöht die Temperatur des Wassers in den im Kessel installierten Rohren, wodurch Dampf erzeugt wird, der anschließend eine mit einem Generator verbundene Turbine zur Erzeugung von Elektrizität antreibt. Der verflüssigte Restdampf im Wärmetauscher wird zur Erhitzung von Wasser für die zentrale Heizung eingesetzt. Dabei entsteht Schlacke als Nebenprodukt. Aus den 100 % des in die Anlage eingespeisten Abfalls verbleibt lediglich ein Rückstand von 30 %. Von diesen 30 % können 25 % weiter verwertet werden. Im Anschluss an eine entsprechende Auswertung und Reifung wird die Schlacke als qualitativ hochwertiges Zusatzmittel für den Einsatz im Straßenbau verwendet. Gleichzeitig können die Eisen- und Nichteisenmetalle für den Einsatz in Stahlwerken herangezogen werden“, erklärt Szymon Cegielski.

Nachhaltige Entwicklung
Szymon Cegielski fügte hinzu: „Der erste Spatenstich auf der Baustelle erfolgte im April 2014. Die Anlage wurde innerhalb von 22 Monaten erbaut. Der erste Verbrennungsprozess fand am 11. April 2016 statt. Ab November dieses Jahres wird die Anlage voll einsatzbereit sein. Bis dahin werden fortlaufende Tests aller Bestandteile innerhalb des Systems durchgeführt. Ich bin davon überzeugt, dass die von Grausch & Grausch zur Verfügung gestellten Maschinen unsere Erwartungen erfüllen werden.“ 

Die Anlage steht den 740.000 Bewohnern der Stadt Posen sowie neun Gemeinden in dessen Bezirk zur Verfügung. Das Wärmekraftwerk wird in der Lage sein, bis zu 210.000 t Siedlungsabfälle jährlich bei einem Betrieb im 24 Stunden Zyklus aufzunehmen. Die Müllverbrennungsanlage wird darüber hinaus mehr als 100.000 MW an Elektrizität sowie mehr als 300.000 GJ an aus der Verbrennung gewonnene Wärmeenergie produzieren. Die Abfallwirtschaft in Posen ist ein Beispiel dafür, wie kommunale Aufgaben im Einklang mit dem Umweltschutz erfolgen können.

Weitere Informationen zu Baumaschinen von Doosan finden Sie unter www.doosanequipment.eu

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss