News

Der Probst-Adler ist zurück

Der Spezialist für Greif- und Verlegetechnik optimiert seinen Markenauftritt für den internationalen Markt

Beim baden-württembergischen Maschinenbauer gilt das Motto „Probst bewegt“. Auch Altbewährtes wird immer wieder auf Verbesserungspotential hin überprüft. Der dynamische Ansatz gilt auch für den Markenauftritt des Unternehmens. Durch den starken internationalen Einsatz von Probst ist eine entsprechende Anpassung von Firmennamen, Domain und Logo der logische nächste Schritt. Zusätzlich hat sich die Firma noch für die Rückkehr Ihrer Symbolfigur, den Probst-Adler entschieden.

Aus „Probst Greiftechnik Verlegesysteme GmbH“ wird „Probst GmbH“

Die beiden deutschen Begriffe „Greiftechnik Verlegesysteme“ werden zum Jahreswechsel 2015/2016 aus dem Firmennamen gestrichen, übrig bleibt der kurze prägnante Name „Probst GmbH“, der den internationalen Kunden deutlich leichter über die Lippen gehen wird.

Neue internationale Domain www.probst-handling.com

Auch ein Umzug der Website auf eine neue Domain und die Logo Überarbeitung gehören zum neuen Markenauftritt.

Die zukünftige internationale Domain lautet:
www.probst-handling.com. Mit dem Wechsel von www.probst.eu zur neuen .com Endung wurde die weltweit am häufigsten verwendete und am besten etablierte Domainendung ausgewählt.

Die einzelnen Länderseiten erhalten die jeweilige Länderkennung als Domainendung. So ist beispielsweise die Probst Website mitdeutschen Inhalten unter www.probst-handling.de und die französische Seite unter www.probst-handling.fr zu finden.

Neuer Slogan: Handling Equipment

Passend zum neuen Domainnamen findet sich das „handling“ nun auch im Logo wieder. Der seitherige Claim „the better solution“ wird ersetzt durch „handling equipment“ um den Kunden auf einen Blick den Produktbereich des Unternehmens zu verdeutlichen.

Das altbekannte und beliebte „Wappentier“ kehrt zurück 

 „Wo ist denn Euer Adler geblieben?“, „Wieso fehlt denn der Adler auf dem Messestand?“, auch nachdem der Probst-Adler bereits vor über 5 Jahren als Sympathiefigur abgeschafft wurde, fragen die Kunden noch regelmäßig nach. Die Restbestände an Probst-Kleidung mit Adler-Emblem waren heiß begehrt. Die anhaltende Begeisterung für den Probst-Adler hat dazu geführt, dass sich das Unternehmen dazu entschlossen hat, den Sympathieträger zurück zu holen.

Natürlich musste der Greifvogel erst einmal modernisiert und an die neusten Sicherheitsstandards angepasst werden. Latzhose und Käppi wurden gegen Bauhelm und Sicherheitsweste ausgetauscht. Das Gefieder ist nun Probst-blau, statt braun. Geblieben sind der verschmitzte Blick und die metallischen Krallen die die Kerneigenschaften der Probst Maschinen und Geräte symbolisieren: jederzeit kraftvoll und sicher zuzupacken.

Auch Geschäftsführer Martin Probst freut sich über die Rückkehr: „Besonders von ausländischen Kunden wurde ich immer wieder auf unseren Adler angesprochen. Im arabischen und amerikanischen Raum ist der Greifvogel aufgrund seiner Kraft, Ausdauer, Leichtigkeit und Schnelligkeit sehr populär. Genau dieseEigenschaften spiegeln sich auch in unseren Produkten wider.“

Nun wird der Probst-Adler Schritt für Schritt wieder in der Außenkommunikation von Probst eingeführt. Vertriebs- undMarketingleiter Holger Merholz setzt auf den Wiedererkennungswert: „Bei der großen Flaggenanzahl auf den Messen gehen die Firmennamen unter, der Adler wird mit einem Blick erkannt und, sobald er wieder den hohen Bekanntheitswert erreicht hat, Probst zugeordnet. Jeder der unseren Messestand besuchen möchte, findet uns jetzt noch einfacher.“

Natürlich wird der Sympathieträger auch auf den beiden großen Messen 2016 - bauma und GaLaBau - den Weg zum Probst-Stand weisen.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss