Partner

13 Prozent Umsatzzuwachs im zweiten Quartal für Volvo Construction Equipment

Lesedauer: min

Volvo CE hat im zweiten Quartal 2021 einen Nettoumsatzanstieg um 13 Prozent verzeichnet, und zwar aufgrund höherer Volumina in Europa, Nord- und Südamerika. Dieser belief sich auf gut 2,53 Mrd. Euro (etwa 2,24 Mrd. Euro im zweiten Quartal 2020) – unterstützt durch einen Anstieg des Umsatzes von Serviceleistungen um 17 Prozent. Währungsbereinigt stieg der Nettoumsatz gar um 21 Prozent. Der Umsatz in Asien, einschließlich China, dem weltweit größten Baumaschinenmarkt, blieb zwar am höchsten, ging jedoch aufgrund rückläufiger Infrastrukturinvestitionen um zwölf Prozent zurück. Asien (ohne China) hat sein Wachstum mit Verbesserungen in allen wichtigen Märkten, darunter Indien, Korea und Südostasien, weiter gefestigt. Das bereinigte Betriebsergebnis belief sich auf rund 330 Mio. Euro, ein leichtes Plus gegenüber circa 300 Mio. Euro im Vorjahr, was einer bereinigten Betriebsmarge von 13,1 Prozent (13,6 Prozent) entspricht.


Durch eine zuversichtlichere Kundenperspektive und höhere Investitionen in den meisten Märkten, stieg der Auftragseingang um 35 Prozent – mit einem deutlichen Anstieg der Bestellungen für Produkte der Marke Volvo. Bei der Marke SDLG, die von der Abschwächung auf dem chinesischen Markt betroffen war, gab es einen bescheideneren, aber stabileren Auftragseingang. Die Nachfrage nach großen und mittleren Baumaschinen blieb stark und ist etwas höher als nach Kompaktmaschinen. Vor allem aufgrund höherer Verkaufszahlen in Europa sowie Nord- und Südamerika, letztere mit einem Anstieg der Auslieferungen um 120 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Somit stiegen die Gesamtauslieferungen im 2. Quartal um fünf Prozent.

Marktentwicklung

Das positive Ergebnis bis Mai ist auf eine hohe Kundenaktivität in allen Industriesegmenten zurückzuführen, die von steigenden Volumina auf den europäischen sowie nord- und südamerikanischen Märkten mehr als positiv beeinflusst wurde. In Europa setzte die Mehrheit der Länder ihre Erholung fort und verzeichnete einen Anstieg um 30 Prozent, gemessen in Einheiten gegenüber dem Vorjahreszeitraum. In Nordamerika wurde aufgrund der hohen Infrastruktur- und Wohnungsbautätigkeit ein Anstieg in Höhe von 35 Prozent verzeichnet. Aufgrund einer gestiegenen Rohstoffnachfrage wies der südamerikanische Markt den größten Anstieg (71 Prozent) auf. Trotz eines starken Jahresauftakts verbuchte der chinesische Markt im zweiten Quartal – aufgrund sinkender staatlicher Investitionen in die Infrastruktur – rückläufige Zahlen.

Partner