Top-News, Traktoren/Geräteträger

02. November 2017

Lindner stellt stufenlosen Lintrac 110 vor

Lindner stellt stufenlosen Lintrac 110 vor

Herzstück ist das Getriebe TMT 11 – darüber hinaus ist der Lintrac mit dem TracLink-Pilot kompatibel und damit für das Zeitalter des autonomen Fahrens gerüstet – Produktionsstart im Sommer 2018 – Lindner will neue Märkte in Angriff nehmen

Das Tiroler Familienunternehmen Lindner baut seine Lintrac-Serie aus. Nach dem Lintrac 90 kommt jetzt der Lintrac 110. „Wir liefern damit einen kompakten, wendigen und stufenlosen Traktor für die Berg- und Grünlandwirtschaft, den Weinbau, den Forst und den Kommunalbereich“, erklärt Geschäftsführer Hermann Lindner. Das höchstzulässige Gesamtgewicht liegt bei acht Tonnen, die Nutzlast bei rund 3,5 Tonnen. „Damit ist der kompakte Lintrac 110 für überbetriebliche Arbeiten maßgeschneidert. Einsatzprofis können mit größeren Anbaugeräten arbeiten, zum Beispiel mit Ballenpressen.“

Dank LDrive ist der Lintrac 110 besonders einfach zu bedienen. Mit der Vorserie startet Lindner im Juni 2018. Die Serienproduktion der Agrar- und der Kommunalversion beginnt im Sommer 2018.

Die Technik im Lintrac 110
Herzstück des neuen Traktors ist das stufenlose Getriebe TMT11 von ZF. „Im Vergleich zum TMT09 aus dem Lintrac 90 ist es mit einer größeren Hinterachse ausgerüstet“, betont Technologie-Geschäftsführer Stefan Lindner.

Das TMT 11 ist für den Leistungsbereich bis 110 PS ausgelegt. Es verfügt über die ZF bekannten Features wie Stillstands-Regelung und Beschleunigen aus dem Stand bis zur maximalen Geschwindigkeit ohne Unterbrechung des Leistungsflusses. Die Fahrgeschwindigkeit bei Vorwärtsfahrt und Rückwärtsfahrt wird beim TMT 11 durch eine Modus-Umschaltung (Modus I: Arbeitsmodus; Modus II: Transportmodus) sowie eine Fahrbereichs-Umschaltung realisiert. „Sowohl Modus- wie auch Fahrbereichs-Umschaltung wurden vollständig automatisiert. Damit realisieren wir das stufenlose Fahren ohne Unterbrechung des Leistungsflusses mit einem Minimum an Bauteilen und einem Maximum an Komfort und Funktionalität“, erklärt Stefan Prebeck, Entwicklungsleiter der Landmaschinen bei ZF.

Für effiziente Leistung steht der 4-Zylinder-Motor von Perkins (113 PS, 450 Nm Drehmoment) mit Partikelfilter. Als Kraftstoff ist nur Diesel notwendig. Die Verstellpumpe der Arbeitshydraulik leistet 88 Liter. „Besonders wichtig ist uns, dass die Fahrer mit der neuen Maschine besonders komfortabel arbeiten können. Deswegen haben wir die Kabine großzügiger und mit noch besserer Sicht gestaltet“, sagt Stefan Lindner. Verstärkt hat Lindner die 4-Rad-Lenkung, die auch beim Lintrac 110 für überdurchschnittliche Wendigkeit sorgen wird. Das weiter verbesserte Lichtsystem gewährleistet Durchblick bei langen Nachteinsätzen.

Kernmärkte stärken, neue Länder in Angriff nehmen
Mit dem neuen Lintrac will Lindner die Kernmärkte stärken und neue Exportgebiete bearbeiten. „Die Stufenlostechnologie wird uns bei Einsatzprofis in unseren Kernmärkten Österreich, Deutschland oder Frankreich helfen. Darüber hinaus sind wir für neue Märkte gerüstet. Der Exportfokus liegt unter anderem auf Skandinavien, Großbritannien und Irland “, erläutert Exportleiter David Lindner. Die Exportquote des Tiroler Familienunternehmens beläuft sich aktuell auf mehr als 50 Prozent. Im österreichischen Ranking der Standardtraktoren belegt Lindner in den ersten acht Monaten 2017 den zweiten Platz.

Autonomes Fahren im Grünland
In der Landwirtschaft werden autonome Fahrfunktionen immer wichtiger, sind sich Fachleute sicher. „Deswegen entwickeln wir gemeinsam mit ZF Friedrichshafen den TracLink-Pilot. Damit ermöglichen wir erstmals hochautomatisierte Fahrfunktionen im Grünland“, so Hermann Lindner. Aktuell läuft die intensive Testphase. „Der Lintrac 110 ist so konzipiert, dass er für das autonome Fahren nachgerüstet werden kann, sobald es erlaubt wird.“

„Unser Prototyp zeigt, wie auch die Landwirtschaft von den Megatrends Vernetzung und künstliche Intelligenz profitiert“, sagt Mark Mohr, Leiter des Projekthauses Automated Operations bei ZF, über das Testfahrzeug auf Basis des Lintrac 90. ZF hat den Traktor mit einer Reihe intelligenter Systeme ausgestattet. Durch die Ausrüstung des Fahrzeugs mit verschiedenen Kameras, Lidar- und Radarsensoren, deren Signale von der Deep-Learning-fähigen Steuerplattform ZF Pro AI verarbeitet werden, verfügt der Traktor über ein 360-Grad-Surround View mit Personenerkennung.

Ein zusätzliches GPS-System in Verbindung mit dem Lenk-, Hydraulik- und dem stufenlosen Getriebesystem macht den automatisierten Ablauf von Prozessen in der Landwirtschaft möglich. Diese lassen sich auch per App aktivieren. „Ein sicherer Stillstand des Fahrzeuges wird durch die Ansteuerung der elektromechanischen Parkbremse erreicht“, berichtet Mohr.

Selbst ist der Traktor
Beispiel Prozessoptimierung: Ein sensorbasiertes Assistenzsystem erfasst Schnittkanten, Feldgrenzen und Mähschwaden und hält den Traktor automatisch auf Spur, was den Arbeitsvorgang effizienter gestaltet und den Fahrer entlastet. Sicherer wird die Fahrt durch die erwähnte Rundumsicht, die nicht nur der Traktor im Blick hat, sondern auch der Landwirt dank praktischem Tablet im Cockpit. Mit der „Copy-und-Paste“-Funktion erlernt der Schlepper die gefahrene Route. Nach der ersten Tour ist der Traktor somit in der Lage, die Fläche automatisch und ohne Fahrer zu bearbeiten. Hierbei achtet er dabei dank Personen- und Objekterkennung permanent auf die Sicherheit in seiner Umgebung.

Ein weiteres Beispiel für eine praktische Anwendung ist die „Follow-me“-Funktion, mit der der Traktor selbstständig einem vorausfahrenden Schlepper folgt. Werden beide Fahrzeuge mit unterschiedlichen Geräten ausgestattet, lassen sich dadurch beispielsweise zwei Arbeitsschritte in einer Route zusammenfassen.

Lindner im Internet: www.lindner-traktoren.at

Nach oben
facebook youtube twitter rss