Top-News, Messen/Veranstaltungen, Forst live, Reportagen

25. April 2017

Forst Live 2017: Gelungene Premiere und zufriedene Aussteller

Forst Live 2017: Gelungene Premiere und zufriedene Aussteller

Gelungene Premiere für die Messe Offenburg, die erstmals die FORST live selbst ausrichtet. Knapp 32.000 Besucher informieren sich an drei Messetagen auf der Forstveranstaltung. Von den Ausstellern gibt es positive Rückmeldungen

Bei Petrus hat die FORST live schon immer einen Stein im Brett. So fand die 18. Auflage der Veranstaltung auf dem Offenburger Messegelände auch in diesem Jahr wieder unter blauem Himmel bei strahlendem Sonnenschein statt. Drei Tage lang konnten sich Besucher über die neuesten Trends und Produkte aus dem Bereich der Forst- und Holzwirtschaft informieren. Und das taten sie: Der Besucherrekord von 2016 (31.000) wurde mit insgesamt 31.879 Besuchern aus dem In- und Ausland in diesem Jahr noch einmal übertroffen. Ähnlich sah es bei der Zahl der Aussteller aus: Über 400 Aussteller (2016 lag der Rekord bei über 300) aus 10 Nationen präsentierten ihre Produkte – viele davon in spannenden Live-Demonstrationen.

Beim Betreten des Messe-Areals verrät die Akustik sofort, welchem Schwerpunkt die Veranstaltung unterliegt – von allen Seiten ist das Dröhnen der Holzhäcksler sowie der unverkennbare Sound von Kettensägen zu hören. Dabei ist die FORST live nicht nur ein Treffpunkt für Profis. Auch Semiprofis und Forstbegeisterte kamen voll und ganz auf ihre Kosten. Denn neben den Großgeräten führender Forstmaschinenhersteller, gab es zudem eine umfangreiche Anzahl an Praxisvorführungen zu bestaunen. So zeigten Fachleute an den Ausstellerständen den Besuchern unter anderem die Funktionsweisen von Kettensägen, Häckslern, Schreddern aber auch Säge- und Spaltautomaten sowie mobilen Sägewerken. Mehr als 500 Bäume wurden so während der Messe zu Hackschnitzel und Bohlen weiterverarbeitet. Zwar war der Großteil der Maschinen und Geräte auf der FORST live für die Einsatzgebiete Forst und Galabau ausgelegt, doch auch der kommunale Bereich fand hier und da seine Berücksichtigung. Wer zwischen den Demonstrationen etwas Ruhe suchte, nahm einfach an einem der zahlreichen Fachforen teil, die während der dreitägigen Messe veranstaltet wurden. Themen wie beispielsweise die zeitgemäße Nutzung der Wälder sowie die Holzenergie wurden hier diskutiert. Dementsprechend waren auch 40 Hersteller mit ihren neuesten Feuerungs- und Verbrennungstechniken auf der FORST live mit Ständen vertreten. In einer Sonderschau von Oldtimer-Motorsägen konnten die Besucher rund 40 seltene Exemplare aus den Jahren 1920 bis 1960 begutachten. Auf dem Freigelände demonstrierte die Interessensgemeinschaft Zugpferde e.V. zudem, wie die Tiere auch heute noch in der Forstwirtschaft eingesetzt werden können. Als wahres Kraftpaket zeigte sich auch wieder Werner Brohammer. Der 4-fache deutsche Meister der Stihl Timbersports Series und Guinness-Weltrekordhalter im Holzfäller-Triathlon beeindruckte die Zuschauer erneut mit seinem Können an der Axt und der getunten Motorsäge.      

Messe Offenburg zum ersten Mal selbst Ausrichter der FORST live

Zufrieden und auch ein Stück erleichtert zeigten sich Projektleiter Volker Matern und Koordinatorin Sarah Hahn bereits nach dem ersten Messetag. Für beide war die FORST live, die in Europa zu den TOP 5 der Forstveranstaltungen zählt, in diesem Jahr eine Premiere. Denn zum ersten Mal wurde das europaweite Event der Forst- und Holzwirtschaft von der Messe Offenburg selbst ausgerichtet – seit diesem Jahr gehört die FORST live ebenfalls zu ihrem Portfolio. Bislang galt das nur für die parallel stattfindende Messe WILD & FISCH, die auch 2017 wieder mit einem breitgefächerten Angebot an Produkten für Jäger und Angler lockte. Der Wechsel an der Veranstaltungsspitze brachte auch gleich einige Neuerungen mit sich, angefangen von den Besuchereingängen bis hin zu den Bodenplatten auf der Rasenfläche, die den Weg zu den Ausstellern wiesen. Ganz aus dem Tagesgeschäft hat sich der bisherige Messechef Harald Lambrü aber noch nicht zurückgezogen. Er wird auch weiterhin den neuen Koordinatoren mit Rat und Tat zur Seite stehen – jetzt allerdings in einem viel entspannteren Zustand, wie er auf der diesjährigen FORST live schon unter Beweis stellte.

Auch von Seiten der Aussteller gab es wieder viel Lob. „Wir sind sehr zufrieden mit der Messe“, zog Susanne Zelic, zuständig für Vertrieb und Marketing bei GreenMech, Bilanz und fügte hinzu: „Ich möchte fast sagen, dass das bislang die beste Messe für uns war.“ Viele der Besucher hätten sich für die große Bandbreite an Holzhäckslern interessiert, die das Unternehmen auf der FORST live vorgestellt und auch vorführt hat. Vor allem der QuadTrak 160, ein Raupenhäcksler mit Spezialanhänger, begeisterte die Anwesenden. „Das ist schon eine Besonderheit unter den Maschinen“, weiß Zelic. Besonders ungewöhnlich sei in diesem Jahr der besucherstarke Freitag gewesen. „Wir hatten aber auch insgesamt das Gefühl, dass die FORST live gerade wieder einen Aufschwung erlebt“, berichtete die Vertriebs- und Marketingchefin. Vom Wechsel beim Veranstalter habe sie dagegen nichts gespürt. Wie schon unter der Leitung von Lambrü, hätte auch diesmal alles reibungslos funktioniert. Ebenso zufrieden zeigte sich Jeroen Huijsmans von JJ Dabekausen BV. Seine Feststellung: „Die Anzahl der Profikunden nimmt ständig zu.“ Selbst an den familienreichen Messetagen sei das der Fall: Denn innerhalb der Familien gebe es meist mindestens ein Mitglied, das im Bereich Forst tätig ist. Bei seinen zahlreichen Kundengesprächen bemerkte der Betriebsleiter zudem, dass die meisten Besucher nicht einfach zum Freizeitvertreib auf die Messe kommen, sondern wegen eines echten Kaufinteresses an den Produkten. Bei den Maschinen von JJ Dabekausen BV erregte besonders die funkgesteuerte Technik die Aufmerksamkeit der Besucher. „Sie haben sich vor allem für die Böschungsmäher auf Raupen interessiert, die mit verschiedenen Werkzeugen auch in der Forstwirtschaft eingesetzt werden können“, berichtete Huijsmans. „Die Maschinen erreichen Stellen, wo andere gar nicht erst hinkommen“, erklärte er das große Interesse. Mithilfe der funkgesteuerten Technik würde so für dieselbe Arbeit auch weniger Personal benötigt.

Aussteller zeigen sich sehr zufrieden

Als „rundum positiv“ bezeichnete auch Ralph Bahle von der IRUS Motorgeräte GmbH die drei FORST live-Messetage, wobei an ihrem Stand am Sonntag der größte Andrang herrschte. Die meisten der Besucher seien zwar bekannte Gesichter gewesen, so dass ein Hauptanteil der Messearbeit die bestehende Kundenpflege umfasste. „Es gab aber auch neue Kontakte“, zeigte sich Bahle sehr zufrieden. Die Besucher waren dabei bunt gemischt: Neben Privatleuten, die sich über die Produkte informierten, seien auch viele aus dem Profibereich Forst und Landschaftspflege vor Ort gewesen – bei diesen beiden Bereichen gebe es viele Überschneidungspunkte, was die Arbeiten angeht, so Bahle. Besonderes Interesse am Stand von IRUS galt dem Twin. Denn das Modell gibt es jetzt auch mit 60 PS. „Eine solche Leistung ist im Bereich Forst sehr wichtig“, erklärte Bahle. Kombiniert mit einem Forstmulcher sei die Maschine so optimal für den Forsteinsatz geeignet.

Auch in diesem Jahr waren die 46.000 Quadratmeter Außengelände sowie 6.000 Quadratmeter Fläche in der großen Baden-Arena wieder vollständig ausgebucht. Für die FORST live im kommenden Jahr gibt es zudem bereits Reservierungen von Ausstellern. Deshalb sei man derzeit auch am Überlegen, den Platz noch ein Stück zu erweitern. Die nächste FORST live findet dann vom 13. bis zum 15. April 2018 wieder bei der Messe Offenburg statt.

Zur Bildergalerie der Forst live 2017

Text: Jessica Gsell – Redaktion Bauhof-online.de
Bilder: Thomas Tauscher

Nach oben
facebook youtube twitter rss