Grün-/Flächenpflege News

Wiedenmann erweitert Maschinenserie für Kunstrasenpflege: Intensivreinigung mit Zyklonfiltern

Als einer der großen Hersteller von Pflegegeräten verstärkt die Wiedenmann GmbH ihr Engagement im Kunstrasenmarkt: Mit der Demopark-Neuheit Terra Clean 160 C stellen die Schwaben eine der derzeit gründlichsten Reinigungsmaschinen vor.

Wesentlichen Anteil an der hohen Effizienz hat die neue Filtertechnik. Drei rotierende Zyklonfilter sammeln Schutz und Staub bis zu einer Korngröße von 10 Mikrometern ein: Das sind Partikel von 0,01 mm Durchmesser. Zum Vergleich: Das menschliche Haar ist um ein Vielfaches dicker. Noch bedeutender sei allerdings die Zuverlässigkeit: „Die Reinigungsleistung bleibt selbst bei Feuchtigkeit erhalten“, betont Vertriebsleiter Karl Wiedenmann. Denn im Gegensatz zu marktüblichen Papier- oder Textilfiltern könne sich der Zyklonfilter nicht zusetzen. „Das weitet die zeitliche Nutzung ungemein aus“. Zudem müsse kein Filter gewartet, nachgekauft und getauscht werden. Damit das nützliche Rasenfüllmaterial aus Quarzsand und Gummigranulat nicht mitentsorgt wird, hat der Hersteller einen ausgeklügelten Materialfluss realisiert.

Eine Spezialkehrbürste mit vier Bürstenreihen kehrt den groben Schmutz und das oberflächliche Streugut aus dem Rasenflor. Parallel saugt ein extrem laufruhiges Walzengebläse die kleineren Teilchen per Unterdruck auf. Das Gemenge gelangt auf ein federgelagertes Rüttelsieb mit mehreren Siebstufen. Dort wird das wertvolle Füllmaterial abgesondert. Laub, Unrat und verlorene Kleingegenstände werden separat aufgefangen. Die ganz feinen Partikel trennt der rotierende Zyklonfilter mittels Fliehkraft: Sie sammeln sich an der Außenwand, fallen aus und landen im Sammelbehälter. Der Abluftkanal in der Mitte des Zyklons leitet die saubere Luft nach außen. Das gesammelte Füllmaterial trägt die Maschine am Ende wieder gleichmäßig in die Grasnarbe ein. In den beiden Sammelbehältern mit zusammen 100 Litern Volumen verbleibt nichts als „reiner“ Schmutz.

In die Materialtrennung durch Druck und Mechanik hat Wiedenmann viel Knowhow investiert, was die Terra Clean 160 C zu einer echten Neuheit für die intensive Kunstrasenreinigung macht. Eine solche Technologie und Leistung böte derzeit kein anderer bekannter Hersteller, hieß es bei Wiedenmann. Die Maschine mit 160 cm Arbeitsbreite gibt es als Anbaugerät mit Zapfwellenantrieb für den Heck-Dreipunkt oder als Zugversion mit Verbrennungsmotor für universelle Fahrzeuge (Modellvariante „160 CM“). Die Terra Clean 160 C zeigt Wiedenmann auch als Messeneuheit auf der Demopark im Juni in Eisenach.

Kunstrasen boomt weltweit: Gegenüber Naturrasen und Tennenflächen punktet der einheitliche Belag insbesondere durch seine intensive und ganzjährige Benutzbarkeit. Ohne Pflege kommt aber auch Kunstrasen nicht aus. Insbesondere das Bürsten und Reinigen ist wichtig, damit die Fasern elastisch bleiben und der Boden seine Wasserdurchlässigkeit behält. Kunstrasen ist ein wichtiges Standbein für Wiedenmann. Die Schwaben zählen mit rund 120 Spezialmaschinen für Grünflächenpflege, Schmutzbeseitigung und Winterdienst zu den global führenden Herstellern. Weitere Informationen unter www.wiedenmann.de im Internet.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss