News

Wacker Neuson startet 2014 vielversprechend

Im ersten Quartal 2014 konnte der Baugeräte- und Kompaktmaschinenhersteller Wacker Neuson sowohl Umsatz als auch Profitabilität weiter steigern. In Europa begünstigten der frühe Start in die Bausaison und die stabil aufwärtsgerichtete Konjunktur die Investitionsneigung der Kunden. Die Prognose für das Gesamtjahr 2014 wird bestätigt.

Umsatzsteigerung um 13 Prozent zum Vorjahr
Der Konzernumsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 13 Prozent auf einen Rekordumsatz für das erste Quartal von 291,6 Mio. Euro (Q1/13: 257,1 Mio. Euro). Die Währungen vieler Wachstumsmärkte sowie der US-Dollar im ersten Quartal 2014 standen erneut unter Druck; bereinigt um diese Effekte lag das reale Umsatzwachstum bei 17 Prozent über dem Vorjahr. „Eine nachhaltige Belebung der europäischen Baukonjunktur, eine bessere Stimmung in der europäischen Landwirtschaft verbunden mit günstigen Witterungsverhältnissen und eine wieder anspringende Bauwirtschaft in den USA machten sich positiv in unserem Geschäft bemerkbar. So konnten wir unsere Position in nahezu allen Märkten weiter ausbauen“, erläutert Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE. Geografisch betrachtet kommt der Umsatzzuwachs vor allem aus der Region Europa mit einem Plus von 20 Prozent zum Vorjahresquartal. Bereinigt um Wechselkurseffekte legten auch die Regionen Amerikas (+6 Prozent, in Euro -2 Prozent) und Asien-Pazifik (+5 Prozent, in Euro -8 Prozent) im Umsatz zu.

Ergebnis je Aktie mehr als verdoppelt
Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr stieg um 46 Prozent auf 36,2 Mio. Euro, die EBITDA-Marge verbesserte sich auf 12,4 Prozent (Q1/13: 24,8 Mio. Euro; 9,7 Prozent). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) verdoppelte sich nahezu auf 22,1 Mio. Euro (+99 Prozent), was einer EBIT-Marge von 7,6 Prozent (Q1/13: 11,1 Mio. Euro; 4,3 Prozent) entsprach. Das Periodenergebnis des Konzerns belief sich auf 14,3 Mio. Euro (Q1/13: 6,4 Mio. Euro), was zu einem um 122 Prozent höheren Ergebnis pro Aktie von 0,20 Euro führte (Q1/13: 0,09 Euro). Diese spürbare Ergebnisverbesserung ist das Ergebnis einer konsequenten Umsetzung der langfristigen Unternehmensstrategie sowie bereits im vergangenen Jahr eingeleiteten Maßnahmen zur Effizienzsteigerung und Nutzung von Synergien im Konzern. Zudem beruht der Vergleich auf einem schwach ausgefallenen Vorjahresquartal.

Verbesserung des operativen Cashflows
Der operative Cashflow war im ersten Quartal im Gegensatz zur Vorjahresperiode mit 18,9 Mio. Euro positiv (Q1/13: -20,3 Mio. Euro). Der Free Cashflow belief sich auf -8,9 Mio. Euro (Q1/13: -39,3 Mio. Euro), das Unternehmen rechnet für das Gesamtjahr mit einem positiven Wert.

Strategie zahlt sich zunehmend aus
Als Umsatztreiber hat sich im ersten Quartal 2014 das Produktsegment der Kompaktmaschinen erwiesen. Der Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 21,0 Prozent. Damit zahlt sich die Strategie zunehmend aus, den Absatz mit Baggern, Radladern, Dumpern und Kompaktladern über das bestehende weltweite Wacker Neuson Vertriebsnetz aktiv und gezielt voranzutreiben. Auch konnten die unter den Marken Weidemann und Kramer vermarkteten Kompaktmaschinen weiter kräftig zulegen. Das Segment Baugeräte setzte seinen Wachstumskurs fort, der Umsatz war allerdings durch Wechselkurseffekte beeinträchtigt (real +8 Prozent, in Euro nur +1 Prozent). Der Umsatz im Bereich der Dienstleistungen, wozu Reparatur- und Ersatzteile zählen, nahm um 20 Prozent zum Vorjahr zu. „Den Weg für den Vertrieb unserer Maschinen in weitere Märkte, neben der Bau- und Landwirtschaft, werden wir weiter fortsetzen sowie Produktlösungen und Dienstleistungen eng an den lokalen Anforderungen ausrichten“, erläutert Peksaglam. Besonderes Augenmerk legt der Konzern auf den Ausbau seiner Innovationsführerschaft. „Forschung und Entwicklung sowie deren Früchte, unsere Innovationen, sind nicht zuletzt bei der Umsetzung der Klimaschutzziele wesentlich. Für unseren Konzern haben Aktivitäten in diesem Bereich hohe Priorität, um den Anforderungen an ein umwelt- und anwenderschonendes sowie sicheres und bedarfsgerechtes Produktprogramm auch in Zukunft gerecht zu werden“, unterstreicht Peksaglam.

Wacker Neuson bestätigt Wachstumsprognose für 2014
Der Konzern ist auch für das laufende Jahr optimistisch. „Wir gehen weiterhin davon aus, dass wir einen Gesamtjahresumsatz von 1,25 bis 1,30 Milliarden Euro erreichen werden, was einem Wachstum zwischen 8 und 12 Prozent zum Vorjahr entsprechen würde“, bekräftigt Peksaglam. „Sowohl die zunehmend positiven Signale aus den südeuropäischen Ländern, aber vor allem die guten Vorgaben für die reifen Märkte Europas und Nordamerikas werden sich in Verbindung mit unseren bereits eingeleiteten, strategischen Maßnahmen positiv auf unser Geschäft auswirken.“ Dabei soll die EBITDA-Marge weiterhin im Zielkorridor zwischen 13 und 14 Prozent liegen (2013: 13,2 Prozent). Die Spanne beim EBIT soll 8 bis 9 Prozent betragen (2013: 8,2 Prozent). Für das Geschäftsjahr 2014 plant das Unternehmen Gesamtinvestitionen in Höhe von rund 85 Mio. Euro (2013: 87 Mio. Euro).

Hauptversammlung 2014
Um die Aktionäre am Erfolg des vergangenen Jahres angemessen teilhaben zu lassen, schlagen Vorstand und Aufsichtsrat der kommenden Hauptversammlung am 27. Mai 2014 in München eine Dividende von 0,40 Euro pro Aktie vor (Vorjahr: 0,30 Euro). Die Ausschüttungsquote von rund 46 Prozent vom Konzernjahresergebnis 2013 bewegt sich im Rahmen der langfristigen Dividendenpolitik.

Tabelle: Umsatz- und Ertragslage

Kennzahlen in Mio. €          Q1/14     Q1/13     Veränderung
Umsatz291,6257,1+13,4%
EBITDA36,224,8+45,9%
EBITDA-Marge in %12,49,7+2,8 PP
EBIT22,111,1+99,4%
EBIT-Marge in %7,64,3+3,3 PP

Ihre Ansprechpartnerin bei Wacker Neuson:
Silke Oberhauser
Pressereferentin
Wacker Neuson SE
Preußenstraße 41
80809 München
Tel. +49 - (0)89-354 02-383
Opens window for sending emailsilke.oberhauser(at)wackerneuson.com
Opens external link in new windowwww.wackerneuson.com

Über die Wacker Neuson Group
Der Wacker Neuson Konzern ist einer der führenden Hersteller von Baugeräten und Kompaktmaschinen – mit mehr als 40 Tochterunternehmen, 140 Vertriebs- und Servicestationen und über 12.000 Vertriebs- und Servicepartnern weltweit. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1848. Mit seinem Leistungsangebot orientiert sich das Unternehmen an den „Profi-Anwendern“ unter anderem aus dem Bauhauptgewerbe, dem Garten- und Landschaftsbau, der Landwirtschaft, den Kommunen sowie Unternehmen aus der Industrie, wie beispielsweise der Recycling- und Energiebranche, denen der Konzern zudem eine weltweite Ersatzteilversorgung bietet. Zur Wacker Neuson Group gehören die Produktmarken Wacker Neuson, Kramer und Weidemann. Der Konzern erzielte im Jahr 2013 einen Umsatz von 1,160 Mrd. Euro und beschäftigt über 4.100 Mitarbeiter weltweit.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss