News

Wacker Neuson legt im zweiten Quartal kräftig zu

Zweistellige Wachstumsraten in allen Geschäftsbereichen, Profitabilität steigt

Trotz eines herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Umfelds konnte der Münchener Baugeräte- und Kompaktmaschinenkonzern Wacker Neuson im zweiten Quartal 2013 eine positive Geschäftsentwicklung verzeichnen und so den schwachen Jahresauftakt kompensieren. Die bisherige Prognose für das Gesamtjahr 2013 wird bestätigt. 

Ein starkes zweites Quartal 2013

Wacker Neuson konnte seinen Konzernumsatz im zweiten Quartal um 15,8 Prozent zum Vorjahr auf 329,0 Mio. Euro steigern (Q2 2012: 284,2 Mio. Euro). Erfreulicherweise hellte sich die angespannte Situation des ersten Quartals mit dem, in einigen Ländern, verspäteten Start in die Bausaison ab April merklich auf. „Nach einem schwachen Jahresauftakt aufgrund nachlassender Konjunktur in vielen Zielmärkten sowie widrigen Witterungsverhältnissen auf der Nordhalbkugel konnten wir im zweiten Quartal unseren Umsatz um 28 Prozent zum Vorquartal auf ein neues Rekordumsatzniveau steigern. Trotz eines spürbar intensiveren Wettbewerbsumfelds konnten wir unsere Position erfolgreich behaupten und zum Teil weiter ausbauen“, erläutert Cem Peksaglam, Vorstandsvorsitzender der Wacker Neuson SE. „Entscheidend für unseren Erfolg ist es, dass wir uns den Bedürfnissen der sich dynamisch verändernden Märkte anpassen und die Strategie der internationalen Expansion und Diversifikation konsequent fortsetzen,“ führt Peksaglam weiter aus.

Der Baugeräte-Bereich legte im zweiten Quartal 2013 insgesamt um 12 Prozent zum Vorjahr zu. Der Umsatz mit Kompaktmaschinen wie Baggern, Radladern, Dumpern und Kompaktladern wuchs sogar um 19 Prozent, während die Dienstleistungen um 14 Prozent anstiegen.

Der Konzern steigerte das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) im zweiten Quartal 2013 um 20,4 Prozent auf 44,9 Mio. Euro (Q2 2012: 37,3 Mio. Euro), dies entspricht einer EBITDA-Marge im Quartal von 13,6 Prozent (Q2 2012: 13,1 Prozent). Die EBIT-Marge belief sich auf 8,9 Prozent (Q2 2012: 8,0 Prozent).

Umsatzplus im ersten Halbjahr 2013

In den ersten sechs Monaten 2013 stieg der Umsatz um 5,0 Prozent auf 586,1 Mio. Euro (H1 2012: 558,1 Mio. Euro). Im ersten Quartal hatte der Umsatz aufgrund verzögerter Bautätigkeit noch um 6,2 Prozent hinter dem Vorjahr gelegen (Q1 2013: 257,1 Mio. Euro), der Rückstand konnte aber schnell aufgeholt werden.

Das Halbjahresergebnis blieb aufgrund des schwachen ersten Quartals noch unter dem Vorjahreswert: Das EBITDA belief sich auf 69,7 Mio. Euro (H1 2012: 76,1 Mio. Euro). Dies entspricht einer EBITDA-Marge von 11,9 Prozent (H1 2012: 13,6 Prozent). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte 40,4 Mio. Euro (H1 2012: 49,2 Mio. Euro), was einer EBIT-Marge von 6,9 Prozent (H1 2012: 8,8 Prozent) entspricht.

Ausblick und Prognose für das Gesamtjahr 2013

Neue Marktchancen bieten sich für Wacker Neuson in Südamerika, Osteuropa, Afrika und Asien. Zur Ausschöpfung dieser Wachstumspotenziale vermarktet Wacker Neuson verstärkt den regionalen Bedürfnissen angepasste Produkte und Dienstleistungen. Auch in den Kernmärkten Europa und Nordamerika bestehen weitere Chancen für Wachstum.

Zum Ende des ersten Halbjahres 2013 weist das Unternehmen einen zweistelligen Anstieg im Auftragseingang aus. Die Gesamtjahresprognose für 2013 mit einem Umsatz von rund 1,2 Mrd. Euro (2012: 1.091 Mio. Euro) und einer EBITDA-Marge von über 13,0 Prozent (2012: 13,0 Prozent) gilt unverändert. „Trotz eines guten zweiten Quartals müssen wir uns weiter anstrengen, um die gesteckten Jahresziele im Hinblick auf Umsatz und Profitabilität zu erreichen. Dies erfordert einerseits eine disziplinierte Ausgabenpolitik und andererseits eine konsequente Fokussierung auf unsere Stärken in Produktion und  Vertrieb. Ich bin zuversichtlich, dass wir unsere Ziele für Jahr 2013 erreichen werden“, erläutert Peksaglam.

Tabelle: Umsatz- und Ertragslage

Kennzahlen

in Mio. €

Q2/13

Q2/12

Veränderung

H1/13

H1/12

Veränderung

Umsatz

329,0

284,2

+15,8 %

586,1

558,1

+5,0 %

Bruttomarge in %

30,3

29,5

+0,8 PP

29,8

30,3

-0,5 PP

EBITDA

44,9

37,3

+20,4 %

69,7

76,1

-8,4 %

EBITDA-Marge in %

13,6

13,1

+0,5 PP

11,9

13,6

-1,7 PP

EBIT

29,3

22,8

+28,5 %

40,4

49,2

-17,9 %

EBIT-Marge in %

8,9

8,0

+0,9 PP

6,9

8,8

-1,9 PP

EBT

27,5

20,8

+32,2 %

36,8

45,6

-19,3 %

Periodenergebnis

18,5

13,8

+34,1 %

24,9

30,9

-19,4 %

Ergebnis je Aktie in €

0,26

0,20

+30,0 %

0,36

0,44

-18,2 %

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss