News

Übergabe eines Radladers JCB 457 an AOS Stade

Er versetzt Berge

Der Neue ist da! Andreas Nollmann, Bereichsleiter von der Aluminium Oxid Stade GmbH (AOS in Stade) und seine Mitarbeiter freuen sich über den JCB 457. Auf das Team und den neuen Radlader warten im wahrsten Sinne des Wortes schwere Aufgaben.

Bei AOS werden zur Gewinnung von Aluminiumoxid und Aluminiumhydroxid pro Jahr bis zu zwei Millionen Tonnen Bauxit verarbeitet. Das sieht man. Bauxitberge, so weit das Auge reicht. Per Schiff wird das Erz zum firmeneigenen Hafenkai des Industriehafens Stade-Bützfleth angeliefert und gelöscht. Dort wird der neue Radlader im Produktionsbetrieb zum Einsatz kommen.

Erfolgreiche Premiere für den JCB 457

Bis jetzt wurden die schweren Erzbrocken mit einem Radlader eines asiatischen Herstellers verschafft, der in die Jahre gekommen war. Eine neue Maschine musste her. Gleich beim ersten Test konnte sich der JCB 457 gegen die Konkurrenz durchsetzen, erinnert sich Jens Schlüter, Inhaber des JCB Handels- und Servicepartners (B.N.G.): „Alles hat von Anfang an gepasst.“ Andreas Nollmann erläutert: „Die AOS-Industrieanlage ist einmalig in Deutschland. Genau wie die Aufgabenstellung für den JCB Radlader. Wir haben die optimale Maschine für uns gesucht und wollten keine Kompromisse machen.“

Neuster TIER 4i Motor. Erfüllt alle Emissionsrichtlinien.

Schon beim Motor macht der JCB 457 keine Kompromisse. „Kompromisse kann man sich in keiner Branche mehr leisten“, stellt Jens Schlüter fest. Andrea Nollmann nickt: „Die Basics wie Power, Energieverbrauch und laufende Kosten müssen einfach stimmen. Wir haben viel mehr Augenmerk auf Details wie die Überladehöhe gelegt. Damit beim Entladen des Bauxits Verkrustungen in schwierigen Ecken zu erreichen sind.“ Er erläutert weiter: „Sehr gut gefallen hat uns auch die eingebaute Radladerwaage.“ Mit ihr lassen sich die 3,6 Kubikmeter Inhalt, die in die Schüttgutschaufel passen, schon während des Jobs exakt in Tonnen umrechnen.

Schweres Gerät. Leicht in der Bedienung.

Nach der ersten Vorführung wurde der Firma AOS der JCB 457 zwei Wochen lang zum Test auf Herz und Nieren zur Verfügung gestellt. Auch im Alltag waren die Mitarbeiter begeistert. Und schon nach wenigen Wochen zieht Andreas Nollmann ein insgesamt positives Fazit: „Die Leistung überzeugt mich. Und die Betriebskosten auch. Nicht umsonst ist der 457 das Flagschiff von JCB!“ Thomas Schlemminger, einer der AOS Mitarbeiter, ergänzt: „Ich bin überrascht wie großzügig die Innenkabine ausgelegt ist.“

Das Gesamtpaket stimmt.

Andreas Nollmann berichtet: „Das Beratungs- bzw. Verhandlungsgespräch verlief sehr respekt- und vertrauensvoll. Es ging nicht nur ums Verkaufen, sondern auch um Zuverlässigkeit und Vertrauen. Eine gute Basis, wie ich finde, für eine weiterführende Zusammenarbeit in unserem Hause mit der B.N.G.“

Der JCB 457. Der Bauxitberg. Und zwei Männer mit Knowhow.

Den Übergabetermin des JCB 457 an AOS hat Jens Schlüter sehr gerne wahrgenommen. „Das lasse ich mir natürlich nicht nehmen. Ich bin davon überzeugt, dass der Radlader hier wirklich was bewegen kann.“  Die Geschichte des JCB Radladers 457 lässt sich also auch so erzählen: es war einmal einer, der Berge versetzen muss. Und einer der weiß, was man dafür braucht.

Opens external link in new windowwww.jcb.com

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss