News

TRAFFICINFRATECH 2011: TrafficInfraTech, Indiens erste internationale Fachmesse für Straßenbau

Fachmesse für Straßenbau und Infrastrukturbewirtschaftung

Neu Delhi, 2.-4. Februar 2011

 

Indiens Wirtschaft wird in den nächsten 25 Jahren laut Regierungschef Manmohan Singh jährlich um mindestens neun Prozent wachsen. Für den Infrastrukturausbau hat die Regierung 28 Milliarden Euro vorgesehen. Vom 2. bis 4. Februar organisieren Virtual Info Systems Pvt Ltd in Zusammenarbeit mit Afidamp Servizi aus Mailand und Messe Bozen AG die Fachmesse für Straßenbau und Infrastrukturbewirtschaftung „.TrafficInfraTech“ im „NSIC Exhibition Complex“ in Neu Delhi/Indien.

Bozen, 2010 – „TrafficInfraTech“ ist die erste internationale Fachmesse Indiens für Straßenbau und Infrastrukturbewirtschaftung. Ziel der Veranstaltung ist es Angebot und Nachfrage in geballter Form zusammenzuführen. Nach vier Jahren mit ca. 9% Wachstum kam es im Jahr 2008 auch aufgrund der globalen Wirtschafts- und Finanzkrise zu einer merklichen Abschwächung (6,7%). Mit 7,2% Wachstum im lfd. Haushaltsjahr 2009/10 ist Indien die nach China weltweit am stärksten expandierende Volkswirtschaft. Bei derzeit 1,2 Mrd. Einwohnern wird es bis zur Mitte des Jahrhundert voraussichtlich nicht nur das bevölkerungsreichste Land der Erde sein, sondern auch mit seinem Bruttoinlandsprodukt nach China und USA an dritter Stelle liegen. Die schiere Größe der indischen Volkswirtschaft, Demographie und anhaltend hohes Wachstum machen den Subkontinent zu dem nach China wichtigsten Markt der Zukunft. Anders als in China treibt in Indien jedoch schon heute die Inlandsnachfrage die Entwicklung voran.*

TrafficInfraTech, Indiens erste internationale Fachmesse für Straßenbau

Die indische Bauindustrie wächst seit 2005 mit jährlichen Raten von 10 bis 12%. Zwar hatten sich die Bauaktivitäten 2009 im Zuge der internationalen Finanzkrise erheblich abgeschwächt, doch inzwischen hat die Branche wieder zu ihrer alten Form zurückgefunden. Die vorläufigen Schätzungen für das Krisenjahr 2008/09 gehen immerhin noch von einem Wachstum der Bautätigkeit von rund 7% aus. Indien verfügt über ein Straßennetz von 3,3 Millionen Kilometern, Eisenbahnstrecken über 63.000 Kilometern mit 6.909 Bahnhöfen, rund 126 Flughäfen und 10 Häfen. Der Ausbau des Verkehrsnetzes genießt bei der indischen Regierung absolute Priorität. Allein 2010/11 sollen 10,5 Mrd. $ in den Bau neuer Straßen, Brücken und Tunnels sowie die Verbreiterung bestehender Strecken fließen. Im laufenden Finanzjahr werden 50 Projekte mit einer Streckenlänge von 15.000 km ausgeschrieben. Die staatliche Straßenbaubehörde hat zudem angekündigt, dass ab Juni 2010 täglich 20 km an neuen Verbindungen fertig gestellt werden. Ziel sei es, bis April 2011 rund 7.000 km an zusätzlicher Strecke in Betrieb zu nehmen. Aber auch dies dürfte kaum ausreichen, um das nationale Straßenbauprogramm innerhalb des vorgegebenen Zeitplans umzusetzen. Ursprünglich sollte das 2001 gestartete Prestigeprojekt bis 2015 abgeschlossen sein. Doch von den insgesamt 54.454 km wurden bis heute erst 13.300 km fertig gestellt. Knapp 7.000 km befinden sich derzeit im Bau, doch der Löwenanteil von fast 35.000 km muss erst noch ausgeschrieben werden.**

Alle Informationen zur Fachmesse unter http://www.trafficinfratechexpo.com/

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss