News Baumaschinen

TOBROCO-GIANT BAUT DIE 25.000-STE MASCHINE

Sich gemeinsam zu engagieren, Flexibilität zu leben und eine sehr enge Zusammenarbeit zu pflegen – das sind alles Kernwerte, die das Geschäftsgebaren von TOBROCO-GIANT grundsätzlich charakterisieren. Es sagt sehr viel über das Unternehmen aus, dass die Produktion auch in der derzeitigen schwierigen Situation stets weiterlief und schließlich die 25.000-ste Maschine vom Band rollte. Dieser Meilenstein hätte ohne diese Werte und das gemeinsame Engagement der Mitarbeiter, Händler und Lieferanten nicht erreicht werden können. Normalerweise hätte TOBROCO-GIANT solch ein Ereignis ausgiebig gefeiert, aber aufgrund der aktuellen Umstände muss dies verschoben werden.

Die 25.000-ste Maschine ist ein elektrischer G2200E X-TRA, der letzte Woche in Oisterwijk produziert wurde. Es ist nicht überraschend, dass es sich dabei um eine elektrisch angetriebene Maschine handelt, da derzeit die Nachfrage für elektrische Radlader stetig ansteigt. Der G2200E X-TRA ist eine Spezialausführung mit individueller Farbgebung und wurde an E-Den Hartog übergeben, ein neues Unternehmen von GIANT-Händler Den Hartog Bouwmaterieel, welches sich überwiegend auf den Handel und die Wartung von elektrischen Maschinen spezialisiert hat.

20 Jahre Erfahrung im Bau von Kompaktladern

Es hat gut 20 Jahre gedauert, bis TOBROCO-GIANT diesen Meilenstein erreicht hat. Nach der Firmengründung 1996 wurden im Jahr 2001 die ersten Radlader gebaut. In den ersten Jahren wurde noch eine begrenzte Zahl von Maschinen produziert, aber bereits 2003 erfolgte der Ausbau der Produktionskapazitäten. Diese zog von einem Zelt in Haaren in eine Produktionshalle in Oisterwijk. Durch die Vergrößerung der Modellanzahl und die Aufnahme von Teleskopladern und Telehandlern ins Produktprogramm wurde 2014 die 10.000-ste Maschine gebaut.

In den folgenden Jahren konnte das Händlernetz auf 580 Händler in 50 Ländern ausgebaut werden. Zudem wurde in Amerika ein Verkaufsbüro eröffnet. Dieses Netzwerk sowie die hohe Nachfrage nach multifunktionalen GIANT-Maschinen sorgten dafür, dass in den vergangenen sechs Jahren weitere 15.000 Maschinen gebaut wurden. Ein Anstieg, der sich aufgrund der Investitionen in den Ausbau der Produktion und ein neues Lager noch weiter beschleunigen wird. Bis zum Ende dieses Jahres werden 8.000 Quadratmeter an Produktionsfläche und das Hochregal-Lager in Betrieb genommen. Diese Expansion schafft die Möglichkeit, auch größere Maschinen zu bauen und zielt darauf ab, die Produktion bis zum Jahr 2025, verglichen mit diesem Jahr, mehr als zu verdoppeln. Erklärtes Ziel ist es, zu diesem Zeitpunkt 8.750 Maschinen jährlich zu bauen.

Dabei investiert das Unternehmen nicht nur in den Niederlanden. Auch die Produktionsstätte in Ungarn wird derzeit auf das Wachstum der kommenden Jahre vorbereitet. Die Rahmen werden im ungarischen Eger gefertigt, dann kommen sie in die Niederlanden, werden lackiert und anschließend verbaut. Zudem werden in Eger seit dem Produktionsstart im Jahr 2013 auch Anbaugeräte produziert. Die dortige Produktionsstätte wurde um 2.000 Quadratmeter vergrößert. Ebenso wurde in zwei Schweißroboter, Laserschneider und Abkantpressen investiert.

Die Zukunft ist elektrisch

Der G2200E und der G2200E X-TRA sind Radlader mit einem Einsatzgewicht von 2,2 Tonnen und die ersten elektrischen Maschinen, die bei TOBROCO-GIANT gebaut wurden. Da die Nachfrage an kompakten elektrisch angetriebenen Maschinen gegeben ist, ist dieser Trend nicht mehr aufzuhalten. Inhaber und Geschäftsführer Toine Brock: „Wir erwarten, dass mittelfristig die Hälfte der Kompaktmaschinen elektrisch angetrieben sein wird. Derzeit gehen die meisten dieser Maschinen in Länder wie die Niederlanden, Norwegen, Dänemark und Schweden. Wir beobachten jedoch immer strenger werdende Abgasregeln in immer mehr Ländern. Irgendwann wird die EU hier Vorgaben für Europa aufstellen und auch die weitere Welt wird ähnliche Regeln haben.” Er ergänzt außerdem: „Unsere Kunden fragen gezielt elektrisch angetriebene Maschinen nach, weswegen wir langfristig von jeder GIANT-Maschine eine Dieselversion und eine elektrische Ausführung anbieten möchten. Ich erwarte, dass 2025 40 Prozent unserer Produktion aus elektrisch angetriebenen (Teleskop-) Radlader bestehen wird. Mit der Zeit können Kunden auch einen elektrischen Kompaktlader und einen Teleskoplader erwarten.“

Brock sagt weiter: „Dieses Jahr werden wir damit beginnen, elektrische Maschinen in der 1,5-, der 2,5- und der 3,5-Tonnen-Klasse zu entwickeln. In Jungheinrich haben wir einen global agierenden und zuverlässigen Partner mit umfassender Erfahrung in der Entwicklung von elektrisch angetriebenen Maschinen gefunden. Das Unternehmen liefert die Elektromotoren sowie das Batteriepaket, jedoch werden Hard- und Software bei uns selbst entwickelt. Das gibt uns die Möglichkeit, das Beste aus beiden Welten zu kombinieren und damit Maschinen zu entwickeln, die geringe Unterhaltskosten und eine hohe Arbeitsgeschwindigkeit ermöglichen.”

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss LinkedIn