News

TEREX Radlader TL120 – Ideal im Strassenbau

Der Radlader TL120 demonstriert seine Leistungsstärke bei einem Kanal- und Straßenbauprojekt von Zöller Bau

Die Zöller-Bau GmbH mit Sitz in Lengfurt in Unterfranken ist spezialisiert auf Kanal-, Wasserleitungs-, Erd- und Straßenbau sowie Kabelarbeiten. „Wir haben zehn kompakte Terex Radlader. Diese sind für uns unverzichtbare Universalmaschinen und echte Leistungsträger auf unseren Baustellen“, unterstreicht Firmenchef Dieter Hofmann.

Seit Herbst 2012 setzt Zöller-Bau GmbH einen neuen Terex TL120 am steilen Valentinusberg in Lohr am Main ein. Dort baut die Firma eine Erschließungsstraße auf einer Länge von ca. 500 Metern komplett aus. Kanal, Gas- und Wasserleitung wurden im teilweise felsigen Gelände neu verlegt. Beim Aufladen von Aushub, Verfahren von Sand und Schotter und beim Verfüllen stellt der robuste Terex Radlader seine Vielseitigkeit unter Beweis. „Genau für diese Arbeiten und beim Auf- und Abladen mit der Staplereinrichtung ist die kompakte Terex-Maschine ideal“, sagt Hofmann und fügt hinzu: „Wir sind mit unserem Terex-Radladern sehr zufrieden.“

Für die Fahrbahn und den als Entwässerungsrinne gepflasterten Gehweg wird ein stabiler, gut verdichteter Unterbau benötigt. „Um das Planum für die Tragschicht herzustellen, verwenden wir einen seit Jahren bewährten Plattenverdichter SBV55 H3 von Stehr, den wir auch an unserem neuen Terex-Radlader anbauen können. Auch deshalb haben wir uns für den TL120 entschieden“, betont Hofmann. Wie wertvoll die für Terex typische Trennung des hydrostatischen Fahrantriebs im geschlossenen Kreis von der Laderhydraulik ist, zeigt sich beispielhaft beim Betrieb des hoch effizienten Anbaugeräts mit drei Rüttelplatten. Der Kompakt-Radlader liefert über die elektroproportional geregelte 230-bar-Arbeitshydraulik und seinen serienmäßigen dritten Steuerkreis die Kraft für das Anbaugerät. „So verdichten wir präzise, während die Maschine den schweren Plattenverdichter mit wohldosierter Leistung über das Planum schiebt“, erklärt Fahrer Olaf Schumacher, Polier bei Zöller-Bau.

Die leistungsstärkste der sechs Maschinen der Kompakt-Radlader-Baureihe von Terex ist mit einem Turbo-Dieselmotor von Perkins ausgerüstet, der 62,5 kW (85 PS) zur Verfügung stellt. Damit ist der TL120 sehr flott und dank des hydrostatischen Fahrantriebs auch sehr wirtschaftlich unterwegs. „Der Terex-Radlader sehr sparsam beim Kraftstoffverbrauch – und die Wartungsarbeiten lassen sich umkompliziert und schnell durchführen“, betont Schumacher.

Die ausgereifte Fahrautomatik der Terex Radlader sorgt für robuste Zugkraft und Geschwindigkeit in zwei Fahrbereichen. Der hydrostatische Fahrantrieb ist dabei von der Laderhydraulik unabhängig. „Unseren neuen TL120 haben wir speziell für den Betrieb des Plattenverdichters mit einer Langsamfahreinrichtung und einem drucklosen Hydraulikrücklauf ausstatten lassen. Dabei wurden wir von Becker Baumaschinen, unserem Terex-Vertriebspartner, bestens beraten“, betont Hofmann.

„Die Ansteuerung der hydraulischen Anbaugeräte über die neue Fingertip-Steuerung ist einfach genial“, lobt Schumacher. Das gilt insbesondere auch für das Verfüllen mit der Seitenkippschaufel. Die Fingertip-Regelung erleichtert selbst ungeübten Fahrern das Arbeiten mit dem Radlader. Über ein zusätzliches Potentiometer wird die Ölmenge auf den hydraulischen Leistungsbedarf genau abgestimmt. Reduziert der Fahrer den Öldurchfluss, erhöht sich die Präzision, mit der ein Anbauwerkzeug bewegt wird. Gibt er „Gas“ – steigert er also die Ölmenge im System – erhöht sich die Geschwindigkeit der Bewegung.

Die zentrale Knicklenkung mit zwei in den Endlagen gedämpften Lenkzylindern spricht dank eines Load-Sensing-Prioritätsventils auch im Motorleerlauf schnell und leicht auf jede Lenkraddrehung an. „Damit sind wir auch auf engen Baustellen extrem gut unterwegs“, so Schumacher. Das liegt an den maximalen Einschlagwinkeln von 40° links und rechts und der kompakten Bauweise. Maximale Last kann selbst beim Staplerbetrieb im geknickten Zustand aufgenommen werden.

Die Standsicherheit der Terex Radlader ist dank einer exzellenten Gewichtsverteilung und des hinten quer eingebauten Motos ausgezeichnet. „Das ist ein nicht zu unterschätzender Vorteil, den unsere Kunden immer wieder herausstellen“, weiß Dieter Schneider, der erfahrene Außendienstmitarbeiter von Becker Baumaschinen. Zusätzlichen Fahrkomfort stellt die pendelnde Hinterachse sicher, da sie dabei hilft, die Traglast über größere Distanzen im Gleichgewicht zu halten. Mit einem Schwenkwinkel von 24° (ca. ± 12° nach oben bzw. unten) halten alle vier Räder auch in schwierigem Gelände stets Bodenkontakt. Der permanente Allradantrieb und die automatischen Selbstsperrdifferentiale an den Vorder- und Hinterachsen sind beim Betrieb von zusätzlichem Vorteil.

Fahrer Schumacher schätzt zudem die Komfortkabine der Terex Radlader, in die man über zwei vollwertige Türen auf beiden Seiten gelangt. „Die Sicht aus der Kabine auf den Arbeitsraum rund um die Maschine ist ideal“, so Schumacher. Dafür sorgt die 85-prozentige Verglasung der Kabine. Geräusch- und Vibrationsdämpfung der Kabine und eine gute Belüftung helfen, dass sich Schumacher auch an einem langen Tag voll auf seine Arbeit konzentrieren kann.

Insgesamt zehn kompakte Terex Radlader unterschiedlicher Leistungsklassen hat die Zöller-Bau GmbH aktuell im Einsatz, darunter zwei TL100 und ein TL120 aus der aktuellen Radlader-Baureihe. Dieter Hofmann schätzt seine Terex-Maschinen wegen ihrer Wirtschaftlichkeit. „Die Terex-Radlader sind ideal für den Kanal-, Leitungs- und Straßenbau, für Erdbau inklusive Renaturierung und im Staplerbetrieb.“ Seit 1975, dem Gründungsjahr der Zöller-Bau GmbH, trägt Hofmann als kaufmännischer Leiter Verantwortung für das Unternehmen, das aktuell rund 50 Mitarbeiter beschäftigt.

Ein zuverlässiger und fairer Partner der Zöller-Bau GmbH ist der renommierte Terex-Vertriebspartner Becker-Baumaschinen GmbH. Erfahrene Außendienstmitarbeiter wie Dieter Schneider, dessen Beratung bei Zöller-Bau sehr geschätzt ist, betreuen Kunden in Oberfranken, Unterfranken und im nördlichen Mittelfranken. Baufirmen, kommunale Betriebe und Entsorgungsunternehmen profitieren von kurzen Wegen zu den drei bestens ausgestatteten Becker-Betrieben in Haßfurt (Stammsitz), Retzbach und Bindlach. Jeder Standort hat moderne Werkstätten sowie einen umfangreichen Mietpark.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss