News

Takeuchi: Arbeitseinsatz bei Wind und Wetter

Hüllkreisbagger nutzt die engen Räume auf Ponton optimal - Takeuchi 5 t Raupenbagger beim Spundwandbau im Rostocker Hafen

Der Pier 3 im Rostocker Hafen wird um 12 ha erweitert. Das neue Areal ist bereits abgespundet. Es wird nun mit 1,5 Mio. m³ Sand, der per Schiff der Ostsee entnommen wird, aufgespült. Zur Sicherung der Kaimauer und der Spundwand werden 42 m lange Spundwandanker eingebaut. Mit im Einsatz ist der 5,6 t Raupenbagger TB 153 FR von Takeuchi.

Neben ihm befinden sich ein Bohrgerät, ein Stromaggregat, eine Teleskop-Maschine, Bohrgestänge und zahlreiche Anker auf dem Ponton. Wenig Platz für viele Maschinen und Material. Aber die passende Umgebung für den nur 2 m breiten Hüllkreisbagger von Takeuchi. Dadurch, dass Oberwagen und Ausleger bei Drehungen nicht über die Kettenbreite hinausragen, kann er auch auf sehr engem Raum kraftvoll arbeiten. Und mit 3,59 m Grabtiefe bzw. 3,71 m Überladehöhe effektive Arbeit leisten. Das Setzen der Rückverankerung leistet die Bilfinger Berger Spezialtiefbau GmbH. Jeweils fünf Mitarbeiter arbeiten von einem Ponton aus, der sich an der Außenseite der Spundwand bewegt. Innerhalb von zwei Monaten sollen sie etwa140 Anker einbauen. Dabei trotzen die quasi-Seeleute auch dem eisigen Wind an der Warnow.

Der Hüllkreisbagger Takeuchi TB 153 FR mit  Spezialgreifer ist bestens für das Arbeiten auf einem engen Ponto geeignet
Der Hüllkreisbagger Takeuchi TB 153 FR mit  Spezialgreifer ist bestens für das Arbeiten auf einem engen Ponto geeignet

Arbeiten auf engem Raum
Insgesamt vier Takeuchi Hüllkreisbagger mit 5,6 t wie der TB 153 FR bzw. 8,3 t wie der TB 180 FR sind  im Maschinenpark der Firma. Aufgrund ihrer geringen Außenmaße von 2,00 m bzw. 2,30 m Breite und den Hüllkreiseigenschaften sind sie sehr gut für die Arbeit auf dem begrenzten Raum, zum Beispiel eines Pontons, einsetzbar. Der Ausleger verfügt über einen speziellen Schwenkmechanismus und ist seitlich von der Kabine angeordnet. Er kann also auch in günstigem Winkel unmittelbar an Wänden arbeiten. Die Drehung des Oberwagens um 360° ist bereits bei einem Platzbedarf von nur 2,57 m möglich.

Ausgerüstet mit Spezialwerkzeug
Die vier Takeuchi Hüllkreisbagger sind mit einem hydraulischen Spezialgreifer ausgerüstet.  Mit seiner Hilfe kann das Bohrgerät mit den jeweils notwendigen Teilen für das Bohrgestänge beschickt werden. Weiterhin können ihm auch die notwendigen Teile für den einzubauenden Anker gereicht werden. Dieser Spezialgreifer wurde vom Generalimporteur Schäfer aus Mannheim gebaut und an die Takeuchi Bagger montiert. Die Hydraulikleitungen werden mit dem Tacklock Schnellkupplungssystem verbunden. Auch dies eine einfach zu nutzende und zeitsparende Technik. Innerhalb kürzester Zeit ist dadurch der Spezialgreifer einsatzbereit. Auch das Tacklock System wurde von Schäfer montiert. Der Greifer kann Rohre bis zu einem Durchmesser von 200 mm fassen. Durch einen Drehmotor ist eine Schwenkung um 2 x 87° möglich. Der Motor des Takeuchi Hüllkreisbaggers stellt mit einer Leistung von 28,9 kW / 39 PS der Hydraulik genügend Kraft zur Verfügung, damit der Greifer präzise, fest und dauerhaft zupacken kann. Für Wartungsarbeiten kann die Kabine gekippt werden. Auch dies eine Platz sparende Einrichtung. Passend zum Hüllkreisbagger.

Einbau der Verankerung
Geschmeidig bewegt der Maschinenführer den Ausleger des Takeuchi TB 153 zu den senkrecht stehenden Bohrgestänge-Teilen. Mit dem Spezialgreifer fasst er eines, hält es im sicheren Griff und führt es der Bohrmaschine zu. Dort wird es präzise angesetzt und eingedreht. Schon kann weiter gebohrt werden. Bis eine Tiefe von 42 m erreicht ist. Es wird eine Suspension ins Bohrloch gepresst, und das Bohrgestänge gezogen. Danach wird der aus mehreren Teilen bestehende Anker in das Bohrloch eingeführt, verschraubt und die Verbindung zur Spundwandsicherung hergestellt. Auch diese Arbeit erfordert besondere Genauigkeit und präzise Reaktionen. Von der Ostsee her weht oftmals eine steife Brise, die den Ponton in schaukelnde Bewegung, eben wie ein Schiff, bringt.

Da ist höchste Aufmerksamkeit gefragt, um Verkantungen zu vermeiden. Der Takeuchi Hüllkreisbagger ermöglicht dieses präzise Arbeiten auf dem Ponton. So kann bei fast jedem Wind und Wetter eingebaut werden. Lediglich im Dezember mussten die Arbeiten einige Tage ruhen. Von der Ostsee kommender Nebel und ganz feiner Regen überzogen den Ponton und seine Maschinen mit einer immer dicker werdenden Eisschicht. Mission impossible. Aber sehr schnell änderte sich die Wetterlage und nun ist auch der Takeuchi TB 153 FR wieder rund um die Uhr im Einsatz.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss