Top-News Reportagen Reportagen Grün-/Flächenpflege

STIHL legt von Januar bis August um sechs Prozent zu

Internationaler Medientag bietet umfangreichen Einblick in Produktion und firmeneigene Akku-Fertigung – Experten präsentieren der Weltpresse leistungsfähige Neuheiten

Von: Michael Loskarn

Einen Umsatz in Höhe von 2,8 Milliarden Euro hat die STIHL Gruppe von Januar bis August 2019 erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum legte das schwäbische Traditionsunternehmen somit um 6,1 Prozent zu, wie Vorstandsvorsitzender, Dr. Bertram Kandziora, auf der Pressekonferenz des Unternehmens im Rahmen des internationalen STIHL Medientags Mitte September mitteilte. Bereinigt um entsprechende Kurseffekte – in erster Linie bedingt durch den schwachen Dollar –, lag das Umsatzplus bei 4,8 Prozent. Auf eine stärkere Nachfrage nach höherpreisigen Produkten führte der STIHL-Chef das Plus zurück. Weniger dynamisch habe sich dagegen der Gesamtabsatz entwickelt. Ungünstige Witterungsbedingungen in einigen Schlüsselregionen mit starker Hitze und wenig Regen sowie die schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Handelshemmnisse bremsten das Geschäft, so Kandziora weiter. „Viele Fachhändler hatten noch gefüllte Läger aus dem Vorjahr. Entsprechend fielen die Bestellungen in diesem Jahr eher verhalten aus.“ Auch die Nachfrage nach „Benzin-Produkten“ sei leicht rückläufig. Dagegen erfreulich: Um knapp 20 Prozent (1,3 Millionen Geräte) wurde der Absatz bei Akku-Geräten gesteigert, was letztlich ein Umsatzplus in Höhe von rund 30 Prozent bedeutete. Weltweit arbeiteten zum Stichtag 31. August 16.823 Mitarbeiter bei STIHL.

Umsatz im deutschen Markt legt weiter zu

Im deutschen Markt erzielte der Waiblinger Konzern – trotz witterungsbedingter Auswirkungen – in den ersten acht Monaten dieses Jahres ebenfalls einen Umsatz über Vorjahresniveau. Erfreut zeigte sich Kandziora in diesem Zusammenhang über das Absatzwachstum bei Akku-Geräten, Benzin-Motorsägen, bei iMOW-Mährobotern sowie bei Hochdruckreinigern. Außerdem kündigte er an, aufgrund des kontinuierlichen Wachstums und der steigenden Anforderungen des deutschen Marktes, mehr als 25 Millionen Euro in den Ausbau des Standortes zu investieren: Ende 2020 soll in Waiblingen-Neustadt ein neues Logistikzentrum in Betrieb genommen werden.

STIHL-Online-Shop startet im Frühjahr

Was die zukünftige Entwicklung der Gruppe betrifft, so rechnet der Vorstand zwar langfristig mit Wachstum. „Aufgrund zunehmenden Wettbewerbs, schwächelnder Weltkonjunktur und weltweiter Handelskonflikte sind wir insbesondere kurzfristig nur verhalten optimistisch“, sagte Kandziora. Mit hohen Investitionen in die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter, in Akku-Technologie, Elektronik sowie Robotik habe sich deshalb STIHL auf die „digitale Transformation“ und die Herausforderungen des Weltmarktes vorbereitet. Außerdem seien verschiedene Maßnahmen in der Vertriebs- und Produktpolitik geplant. Beispielsweise werde das Unternehmen seinen deutschen Kunden im Frühjahr nächsten Jahres einen komfortablen Onlineshop zur Bestellung von Produkten anbieten. Dabei komme es nicht zu einer Kannibalisierung des Fachhandels. Vielmehr fungiere dieser auch künftig als persönlicher Ansprechpartner des Kunden und biete auch weiterhin Beratung, Einweisung und Service. Norbert Pick (Vorstand für Marketing und Vertrieb) klärte in diesem Zusammenhang ergänzend darüber auf, dass jeweils der zum Online-Kunden räumlich nächstgelegene Fachhändler für seinen Service eine adäquate Provision erhalte.

Zahlreiche neue Geräte präsentiert

„Um die vielschichtigen Bedürfnisse unserer Kunden bestmöglich erfüllen zu können“, setze STIHL auf einen Portfolio-Mix aus Benzin- und Akku-Geräten, erläuterte Vorstandsvorsitzender Kandziora des Weiteren. Erste Neuerungen präsentierte das Waiblinger Unternehmen bereits im Rahmen des internationalen Medientages. Um drei leistungsstarke Modelle wird die Blasgeräte-Flotte erweitert. Mit einer Blaskraft von 41 Newton und dem stärkeren 4-MIXMotor mit 3,2 Kilowatt Leistung ist das BR 800 C-E das neue Flaggschiff unter den STIHL Benzin-Blasgeräten. Ein innovativer Seitenstart ermöglicht es, den Motor bei kurzen Unterbrechungen ganz einfach erneut zu starten, ohne das Gerät vorher absetzen zu müssen. Das Akku-Sortiment wird ergänzt durch die beiden handgetragenen Blasgeräte BGA 200 und BGA 86. Für die Reinigung großer Flächen eignet sich das BGA 200 mit einer Blaskraft von 21 Newton und ist ab Mai 2020 lieferbar. Mit einer Blaskraft von 15 Newton ist das BGA 86 um bis zu 50 Prozent stärker als das BGA 85. Es ist ab Februar 2020 lieferbar.

Ab sofort lieferbar ist die leistungsstärkste Motorsäge im STIHL Akku-Sortiment: die neue MSA 220 C-B. Sie sorgt mit ihrer hohen Kettengeschwindigkeit für rasche Arbeitsfortschritte und ist besonders geeignet für die Gehölzpflege sowie das Fällen und Aufarbeiten von Schwachholz. Die dritte Generation der Benzin-Motorsäge STIHL MS 261 C-M ist Anfang 2020 verfügbar und bietet 20 Prozent mehr Schnittleistung – bei reduziertem Gewicht. Nach einer umfassenden Modellpflege wartet die Maschine mit einem optimierten Motor sowie einer neuen Schneidgarnitur auf.

Mit dem Unkrautentferner STIHL RG erhalten kommunale Grünpfleger, Straßenmeistereien und Landschaftsgärtner seit September ein neues Gerät für die schleuderarme Unkrautentfernung mit Freischneidern. Das als Anbaugetriebe erhältliche Schneidwerkzeug verfügt im Gegensatz zu rotierenden Mähfäden und Metallwerkzeugen über zwei gegenläufig oszillierende Messer. So wird das Risiko von Beschädigungen durch aufgewirbelte Steinchen oder Split deutlich reduziert.

Noch smarter werden die STIHL iMOW Mähroboter der Serien 4 und 6. Sie lassen sich mit der iMOW App ab sofort auch via Smartwatch bedienen. Neu ist außerdem die Möglichkeit, die iMOWs über das innogy SmartHome-System in die intelligente Haustechnik einzubinden. Künftig nutzbar ist zusätzlich eine komfortable Sprachsteuerung mit Amazon Alexa.

Einen akkubetriebenenProfi-Rasenmäher für Ga-La-Bau-Kunden sowie Kommunen bietet STIHL mit dem RMA 765 V. Der robuste Mäher, der ab der Saison 2020 erhältlich ist, verfügt über ein langlebiges Aluminium-Druckgussgehäuse mit Polymer-Einsatz und hat eine Schnittbreite von 63 Zentimetern.

Der akkubetriebene Gehölzschneider STIHL GTA 26 ist dagegen ein innovatives, vielseitig einsetzbares Schneidewerkzeug für Gartenbesitzer und ist ab November lieferbar. Die Schienenlänge von zehn Zentimetern erlaubt das Ablängen von Zweigen, Ästen sowie Kant- und Rundhölzern. Seine Energie erhält das Gerät aus einem wechselbaren 10,8-V-Akku und ist Teil des neuen STIHL Akku-Systems AS für die private Grundstücks- und Gartenpflege. Zu diesem System zählt auch die neue Akku-Strauch- und Grasschere STIHL HSA 26, die ab Februar 2020 lieferbar ist.


Erlebnisführungen geben Einblick in Fertigung und Produktion

Äußerst eindrucksvolle Einblicke in Sachen Akku-Fertigung und Motorsägen-Produktion ermöglichte STIHL den Journalisten im Anschluss an die Pressekonferenz. In Waiblingen-Hohenacker setzt die AG seit rund drei Monaten auf eigenproduzierte Rücken-Akku-Packs, die im Herbst auf den Markt kommen. Fachmann Stefan Seiler sprach scherzhaft von der „größten Powerbank, die es auf dem Markt zu haben gibt“. „Damit können Sie ein Jahr lang Ihr Handy laden.“ In erster Linie sticht jedoch der hohe Automatisierungsgrad in der Akku-Fertigung ins Auge – Maschinen, die von der firmeneigenen Abteilung Sondermaschinenbau quasi als Prototypen hergestellt wurden, um die Werker maßgeblich zu unterstützen und Qualitätsstandards zu gewährleisten.

Ein ähnliches Bild zeigte sich den Journalisten auch im Werk 2 in Waiblingen-Neustadt. Lange, von STIHL-Mitarbeitern selbst gefertigte Maschinenstraßen sorgen auch in der Motorsägenmontage für gleichbleibend hohe Produktions- und Qualitätsstandards. Auch hier findet sich ein beeindruckender Automatisierungsgrad, der in einzelnen Bereichen jenem der Automobilbranche ähnelt. Schnell wurde klar, wenn sich Vorstandschef Kandziora „kurzfristig nur verhalten optimistisch“ zeigt, dann muss das wohl etwas mit den typisch-schwäbischen Tugenden zu tun haben: „Schaffa, schpara ond ’s Sach zammahalta.“

Bilder: Michael Loskarn (8); STIHL (12)

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss