Partner
Aktuelle Meldungen/News Arbeits- und Schutzkleidung

SKYLOTEC „Skyvest“: Intelligente Airbag-Weste schützt bei Stürzen

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: SKYLOTEC GmbH

Schon Absturzunfälle aus geringeren Höhen können schwere Verletzungen verursachen. Die SKYLOTEC GmbH präsentiert mit der Airbag-Weste „Skyvest“ eine Lösung, die dieses Risiko deutlich reduziert. Dies ist umso wichtiger, denn wenn Personen abstürzen, sind die Verletzungen tendenziell schwer. Und das auch schon bei Stürzen aus geringeren Höhen von unter zwei Metern – etwa bei Arbeiten auf Leitern oder Gerüsten. Rund zwölf Prozent davon enden tödlich. Laut einer statistischen Erhebung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin ereigneten sich etwa 50 Prozent der Absturz-Unfälle im Zeitraum von 2009 bis 2015 aus weniger als fünf Metern Höhe. Besonders gefährdet sind dabei unter anderem Beschäftigte von Bauhöfen, beispielsweise bei der Fahrzeug-Instandhaltung oder bei Elektroarbeiten im Zuge der Gebäudeunterhaltung.


Verletzungsreduzierung bei Stürzen

Um folgenschwere Verletzungen bei Stürzen aus geringen Höhen zu vermeiden, präsentiert SKYLOTEC in Zusammenarbeit mit der Minerva-AS GmbH die Airbag-Weste „Skyvest“. Diese greift ein unmittelbares Problem aus der Praxis auf und soll das Risiko schwerwiegender Verletzungen bei Stürzen aus geringeren Höhen deutlich reduzieren. Sie ist mit einem patentierten System ausgestattet, dessen Kernstück ein sensorgesteuerter Airbag ist. Im Falle eines Sturzes reduziert „Skyvest“ die auf den Rücken einwirkenden Kräfte um mindestens 40 Prozent und vermindert das Verletzungsrisiko lebenswichtiger Körperstellen wesentlich. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent treten bei einem Sturz keine irreversiblen Verletzungen auf. Eine integrierte Sensoreinheit analysiert bis zu 1.100-mal pro Sekunde die Position und Lage des Anwenders. Erfordert ein Sturz das Auslösen des Airbags, bläst sich dieser innerhalb von 0,2 Sekunden auf.

Partner

Die „Skyvest“ wurde durch das Forschungszentrum Bertrandt für Crash-Tests getestet und vom TÜV als Persönliche Schutzausrüstung (PSA) zertifiziert. Nutzer der „Skyvest“ sollten zwischen 1,70 und 1,90 Meter groß und maximal 100 Kilogramm schwer sein. Außerdem lässt sich das patentierte System mit einem Gurt kombinieren, der als Teil der PSA ohnehin gegen Absturz getragen wird. Zusätzlicher Vorteil: Die Gaskartusche, die den Airbag mit CO2 befüllt, kann durch eine neue ersetzt werden. Dies schont die Umwelt und reduziert Kosten, da die Weste nach dem Auslösen des Airbags nicht vollständig ersetzt werden muss.