Messen/Veranstaltungen

Schlußbericht GeoTHERM 2015

Geballte Branchenpräsenz auf der Fachmesse GeoTHERM

Europas größter Marktplatz der Geothermie hat mit der GeoTHERM seine Heimat in Offenburg. Die internationale Fachmesse mit Kongress, die am 5. und 6. März von der Messe Offenburg veranstaltet wurde, verzeichnet einen konstant hohen Qualitätskurs. Insgesamt waren 41 Nationen zu Gast. Zahlreiche Geothermie-Veranstaltungen, Workshops und Verbandsaktivitäten vor und während der GeoTHERM prägen die Bedeutung der Veranstaltung.

190 Aussteller und 3.562 Fachbesucher sowie weitere hochkarätige Geothermie-Veranstaltungen durch Partner, Unternehmen und Verbände machten die Veranstaltung zu einem Gipfeltreffen der Branche.

Gastland Island bereicherte mit der Präsentation der fortschrittlichen Nutzung von Erdwärme in dem Inselstaat. Prof. PhD Gudni A. Jóhannesson von der isländischen Energiebehörde Orkustofnun beobachtet die wachsende Aktivität deutscher Erdwärme-Projekte. „Alles, was diese Technologie voranbringt, ist gut, um den Klimawandel aufzuhalten“, fasst Jóhannesson die politische Linie seines Landes zusammen.

Zusammenschluss der nationalen Verbände auf derGeoTHERM beschlossen
Bei einem Mitgliederentscheid des Wirtschaftsforums Geothermie e.V. (WFG) und des Bundesverbands Geothermie e.V. (BVG) im Rahmen der GeoTHERM haben die Mitglieder beider Verbände ein klares Votum für den Zusammenschluss gegeben. Das teilte Dr. Erwin Knapek mit, der als BVG-Präsident und Vorsitzender des WFG das Planziel 2016 für die Zusammenführung in einen einzigen Bundesverband der deutschen Geothermiebranche in Aussicht stellte. Das WFG soll im Bundesverband Geothermie aufgehen. Auf der GeoTHERM boten die beiden Verbände bereits mit einem gemeinsamen Messestand einen zentralen Anlaufpunkt.

Aufbruchstimmung in der Geothermie-Szene
Die geballte Präsenz von Branchenvertretern macht die GeoTHERM zu einem Indikator für den Geothermiemarkt. Eine positive Grundstimmung machte sich bereits in der Eröffnung bemerkbar. Bei den Eröffnungsrednern ebenso wie bei Minister Franz Untersteller beim Abendempfang standen die Chancen der grundlastfähigen Erdwärme sowie die Erfolge in der Qualitätssicherung im Vordergrund.

Gesamteuropäischer Branchen-Award
Im Rahmen der Eröffnung wurde der „European Geothermal Innovation Award“ verliehen. Die vom European Geothermal Energy Council (EGEC) für die GeoTHERM geschaffene Branchen-Trophäe überreichte EGEC-Präsident Dr. Burkhard Sanner an das Unternehmen Mijnwater B.V. aus den Niederlanden für ihr intelligentes Puffer und -Versorgungssystem für nachhaltiges Heizen und Kühlen bei der Nachnutzung stillgelegter Bergwerke. Nominiert waren neben dem Preisträger Comacchio s.r.l. aus Italien, Green Energy Group SA aus Norwegen und gec-co GmbH aus Deutschland. Dipl.-Ing. Thorsten Weimann MBA, gec-co Geschäftsführer und Unternehmensgründer, freute sich sichtlich, in die Finalistenrunde für den European Geothermal Innovation Award gekommen zu sein: „Ich denke, die GeoTHERM ist genau der richtige Rahmen, um einen solchen gesamteuropäischen Preis zu verleihen. Hier wird das von der Branche wahrgenommen“, erklärte Weimann.

Die ganze „Geothermie-Familie“ hat sich in Offenburg versammelt
Die Qualität der Kontakte auf der GeoTHERM sei außerordentlich gut, stellte Alfons Ebnöther, Geschäftsführer der HakaGerodur AG fest. „Ausschlaggebend für uns sind die internationalen Geschäftskontakte, die vielen Ingenieurbüros und Planungsfirmen – hier in Offenburg hat sich wirklich die ganze ‚Geothermie-Familie‘ versammelt.“

International tätige Unternehmen wie beispielsweise die Erdwerk GmbH aus München, die neben Projekten in England, Türkei, der Schweiz und Österreich auch an der Kraftwerk-Dublette in Unterföhring beteiligt ist, intensiviert durch die Präsenz auf der GeoTHERM speziell die Kontakte nach Frankreich. „Wir sehen, dass sehr viele französische Besucher kommen und in Frankreich sind gerade viele Erdwärme-Projekte in Planung, im Pariser Becken, auch im Rheintal“, so Geschäftsführer Dr. Achim Schubert. Ihm sei wichtig zu zeigen, dass Bohrkosten durch Erfahrung und Qualitätskontrolle gesenkt werden können.

Die zehnte GeoTHERM findet am 25. + 26. Februar 2016 bei der Messe Offenburg statt.

Weitere Informationen erhalten Sie online unter www.geotherm-offenburg.de. Gerne steht Ihnen das Team der GeoTHERM für Fragen und Anregungen unter geotherm@messe-offenburg.de oder +49 (0)781 9226-54 zur Verfügung.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss