Partner

Nachgehakt bei Multione „Wir rechnen 2022 mit einem starken Wachstum“

Am Baumaschinen-Markt ist MultiOne mittlerweile ein alter und gleichzeitig neuer Bekannter. Zwar sind die vielseitigen Maschinen aus Grumolo delle Abbadesse in Venetien schon seit 20 Jahren in Deutschland vertreten, aber mittlerweile hat sich in der Vertriebsstruktur einiges geändert. So trennte sich das italienische Unternehmen vor kurzem von dem langjährigen Partner maxGermany, der für Verkauf, Miete und Service zuständig war. Nun wird die „blaue Flotte“ in Deutschland von einem neuen Firmenstandort im südhessischen Dieburg aus betreut. Was die nächsten Schritte zum Aufbau des Unternehmens sind und was 2022 alles von den Italienern erwartet werden kann, hat Bauhof-online.de im Gespräch mit Thomas Sterkel, dem Geschäftsführer der neu gegründeten MultiOne Deutschland GmbH, herausgefunden.

Lesedauer: min | Bildquelle: Hersteller
Von: Tim Knott

Herr Sterkel, Multione hat sich kürzlich von der maxGermany GmbH getrennt. Wieso gehen beide Unternehmen nun eigene Wege?

Thomas Sterkel: Da bin ich der falsche Ansprechpartner. Sie müssten Stefano Zanini von unserem italienischen Mutter-Unternehmen fragen, warum er sich dazu entschieden hat, in Deutschland eine eigene Gesellschaft zu gründen und den Vertrieb auf komplett neue Beine zu stellen.

Unserer Redaktion liegt eine Stellungnahme von maxGermany vor. Darin berichtet die Unternehmensleitung davon, dass sie „aus dritter Hand“ davon erfahren habe, dass MultiOne eine Niederlassung in Deutschland plant. Gab es da ein Kommunikationsproblem?

Sterkel: Dazu kann ich auch nichts sagen.

Was sind Ihre konkreten Schritte, um MultiOne in Deutschland aufzubauen?

Sterkel: MultiOne ist ja schon seit 20 Jahren in Deutschland tätig. Aber eben über einen Vertriebsweg, der dem wichtigsten Land in Europa für kompakte Lader schon von Anfang an nicht gerecht wird.

Flächendeckender Service, Ersatzteilversorgung, Betreuung, Beratung und Vorführung – all diese Dinge gehören zu dem Leistungsportfolio, das Hersteller in einem Land wie Deutschland liefern müssen. Das weiß der Kunde, und da fühlt er sich entsprechend wohl. In den letzten Jahren ist das aber durch MultiOne eben nicht passiert, weil man sich eher regional auf exklusive Händler verlassen hat – Händler wie den, den Sie eben auch angesprochen haben.

Deutschland ist groß, wie wir wissen – ich merke das jedes Mal, wenn ich von Nord nach Süd, von West nach Ost reise. Und deshalb kann eine Maschine wie MultiOne auch nicht zentral von einem Punkt in Deutschland betreut werden, denn die Einsatzbereiche sind sehr vielschichtig: von Bau, GaLaBau, Forstwirtschaft bis zum kommunalen Bereich, Winterdienst oder auch Industrie. Entsprechend vielschichtig ist auch die Kundschaft und braucht überall in Deutschland Ansprechpartner.

Themen wie Beratung, Vorführung, Service und Abwicklung sind nun mal notwendig. Auch wenn eine Maschine im Neuzustand ist, können Dinge passieren, das kennen wir alle von Haushaltsgeräten, Handys oder auch Autos. Und dann besteht auch die Erwartung, dass innerhalb eines normalen Zeitrahmens reagiert wird, was natürlich möglich ist, wenn man mit Vertriebs- und Service-Stützpunkten vertreten ist. Diese bauen wir seit Anfang des Jahres ganz offiziell auf. Die Resonanz ist sehr stark, darüber freue ich mich, denn Vertrauen muss wieder zurückgewonnen werden. Ich hatte gerade heute einige Gespräche, wo es hieß: „Wir sind so überzeugt von der Maschine. Wir waren damals überzeugt, wir sind es heute noch.“

Es war die Betreuung, die nicht funktioniert hat, speziell sicherlich auch die Betreuung, die in letzter Zeit nicht funktioniert hat, um auf ihre erste Frage einzugehen. Und diese werden wir als MultiOne Deutschland flächendeckend mit unseren Vertriebs- und Servicepartnern aufbauen. Natürlich werden wir nicht von heute auf morgen ein entsprechendes Händlernetz haben. Aber ich glaube, mit den neuen Strukturen werden wir schnell in einen Bereich kommen, wo unsere Kunden innerhalb von einer Stunde Autofahrt den nächsten Ansprechpartner erreichen können. Eine Tankstellen-artige Vernetzung ist aber definitiv nicht geplant.


Kann man daraus schließen, dass Sie mit einem zentralen Partner zusammenarbeiten, der sehr vernetzt in Deutschland ist?

Sterkel: Die Gespräche sind in einer Abschlussphase, deswegen ist heute der gewählte Zeitpunkt für das Interview noch ein bisschen früh. In ein bis zwei Wochen gehen wir damit an die Öffentlichkeit. Ich werde aber natürlich zeitnah berichten, wo und mit wem wir in Deutschland den Bereich MultiOne abdecken. Und ich denke, da werden sehr viele sehr zufrieden sein, die Köpfe nicken und sagen: „Oh ja, das wird eine tolle Sache.“

Sie haben gerade die Ersatzteil-Bereitstellung von MultiOne angesprochen. Diese war in der Vergangenheit von einigen Problemen geplagt. Aufgrund zahlreicher globaler Faktoren sind diverse Materialien auf dem Markt rar geworden. Steht deswegen wieder eine schwierige Ersatzteil-Bereitstellung bevor?

Sterkel: Ich würde sagen, MultiOne war nie in der Situation, keine Ersatzteile liefern zu können. Auch in anderen Ländern hat das wunderbar funktioniert. Ich muss mir als derjenige, der für Deutschland zuständig ist, eben auch entsprechende Ersatzteile vorhalten. Nicht das komplette Portfolio, ganz klar. Aber man weiß, was gebraucht wird, gerade bei älteren Maschinen. Und ansonsten gibt es Dinge, die gehen nun mal auf einer Baustelle zu Bruch, und der entsprechende Ersatz liegt schon im Regal. Für Dinge, die darüber hinaus kaputt gehen sollten, ist die Ersatzteil-Versorgung von Italien innerhalb von zwei Tagen erledigt, da merkt kein Kunde, dass der Weg über ein anderes Land läuft.

Diese Logistik ist seit Jahren schon so eingespielt, nicht nur bei MultiOne. International kommt es aber auch auf den Logistiker in dem entsprechenden Land an und wie er vorbereitet ist. Und ich sage, wir sind sehr gut vorbereitet. Wir haben ein Online-Bestellwesen, durch das unsere Vertriebspartner virtuell ordern und schnell einsehen können, ob das Ersatzteil auf Lager ist und wie lange die Bestellung dauern wird. Innerhalb von zwei bis drei Tagen können wir auch die komplizierteren Dinge direkt zum Kunden bringen.

Partner

Vielleicht steht uns aufgrund der aktuellen globalen Situation erneut eine Lieferknappheit bevor. Haben Sie dafür eine Strategie?

Sterkel: Ich sag’s mal so: Unsere Lager sind gut gefüllt. Das ist in etwa wie der Gastank, der hält dann erstmal ein Jahr. Wir mussten hier vorhalten, denn im letzten Jahr ist der Verkauf weltweit um 38 Prozent gestiegen, entsprechend musste auch die Materialvorhaltung steigen, über die üblichen Dinge hinaus. Außerdem wollen wir 2022 wachsen. Das werden wir auch. Schon allein, weil die MultiOne Deutschland mit am Start ist, die ja vorher „unter ferner liefen“ mitgelaufen ist.

Keiner kann im Moment in die Glaskugel schauen, und andere Länder entwickeln sich auch weiter. Aber das, was wir uns für 2022 vorgestellt haben, ist eingetaktet. Die Maschinen kommen, und es ist klar, wann die nächsten für die Lieferung frei sind. Für dieses Jahr sind wir da sicherlich gut positioniert, und wir müssen natürlich jetzt schon anfangen, für nächstes Jahr zu ordern. Nicht nur die MultiOne Deutschland, sondern auch die MultiOne Srl in Italien hat das schon lange gemacht, denn wir rechnen auch 2022 mit einem starken Wachstum.

Kommen wir zum Thema E-Mobilität: Einige Stimmen sehen MultiOne als wichtigen Einfluss in der Branche. Welche Pläne gibt es, ihr Portfolio an elektrischen Maschinen auszubauen?

Sterkel: Wir haben seit über fünf Jahren zwei Modelle, die über einen Elektro-Antrieb verfügen. Dafür gibt es ja sehr wichtige Anwendungsbereiche. Ich denke, wir sind nicht der einzige Hersteller, der die neue Denkweise des Kunden bemerkt hat. Die sagen: „Der bringt die gleiche Leistung wie ein Diesel, warum soll der nicht vier bis fünf Stunden einen Schlegel-Mulcher betreiben können?“

Dem Markt zu erklären, dass das so nicht geht, ist ein Lernprozess, den ich schon hinter mir habe. E-Technik ist kein Neuland für MultiOne und die Entwicklung wird definitiv weitergehen. Aber es ist jetzt im Moment auch nicht der absolute Schwerpunkt. Allein von der Technik, die zur Verfügung steht, kann man nicht sagen, dass in fünf Jahren alle Geräte auf Elektro umgestellt werden und alle Anbaugeräte, auch die mit einer sehr hohen Ölmengen-Leistung, elektrisch betrieben werden. Grundsätzlich könnte man das schon heute realisieren. Nur muss man dann davon ausgehen, dass ein Schlegel-Mulcher nach einer Dreiviertelstunde den Akku leergesaugt hat.

Gibt es schon Neuigkeiten zu dem angekündigten MultiOne 11.6?

Sterkel: Wir erwarten hier in Deutschland die ersten 11.6-Lader Anfang März. Hoffentlich können wir uns davon auch eine Vorführmaschine abzweigen, denn der Andrang ist sehr hoch. Deswegen werden wir auch dieses Jahr nicht so viele 11.6-Maschinen liefern können, wie es der Wunsch da draußen ist.

Der 11.6 stellt im Grunde eine völlig neue Maschinengeneration im Kompaktlader-Bereich dar. Wir haben zum einen ein Eigengewicht mit Serienausstattung von 2,3 Tonnen und eine Hubkraft von 2,1 Tonnen bei 85 Litern Zusatzhydraulik, aber auch eine Hubhöhe von 3,7 Meter. Sowas gibt es im Moment noch gar nicht. Zusammen mit diesen Hub- und Schubkräften, der Hubhöhe und auch der Geschwindigkeit von bis zu 30 km/h setzt der 11.6er wirklich neue Maßstäbe in dieser Maschinenklasse.

Außerdem ist in der Maschine serienmäßig das ACI-Multifunktions-Joystick-System verbaut. Das bedeutet, dass nicht nachträglich für irgendwelche Anbau-Geräte vorgesorgt werden muss, die elektrisch angesteuert werden, oder noch einen anderen Hydraulik-Kreislauf brauchen. Das ist alles an der Maschine schon vorgerüstet, es ist steckerförmig für Plug&Play und alles vom 16-fach-Joystick aus steuerbar.

Das System ist, wie gesagt, bei den meisten Maschinen schon serienmäßig vorhanden, genau wie das OneDrive-Fahrantrieb-System – eine Weltneuheit, die in zwei Modellen verbaut ist, die wir anbieten: beim 8.5, den wir im Spätsommer vorgestellt haben, und bei dem Modell 11.6, der zusätzlich mit einem Tempomat ausgerüstet ist.

Stellen Sie sich vor, Sie müssen mit einem Multifunktionslader fünf Kilometer Hecken schneiden: Das bedeutet, Sie müssen sich immer darauf konzentrieren, wie der Weg an der Hecke verläuft, ob Unebenheiten bestehen, oder ob Sie den Verlauf sonst korrigieren müssen.

Mit eingestellter Fahrgeschwindigkeit kann man sich dagegen ganz auf die Heckenschere konzentrieren, und das ist eine absolute Innovation. In dem Bereich ist MultiOne die letzten zehn Jahre schon stark. In Deutschland ist das allerdings noch nicht ganz angekommen, weil der mediale Bereich überhaupt nicht bedient wurde.

Sie sind ja nicht nur durch Ihre jetzige Rolle bei MultiOne in der Branche bekannt, sondern auch als langjähriger CEO bei der Avant Tecno Deutschland. Dort waren Sie 18 Jahre lang maßgeblich daran beteiligt, die finnische Marke in Deutschland bekannt zu machen. 2018 haben Sie dann das Unternehmen plötzlich verlassen. Möchten Sie zu Schluss nochmal darauf eingehen, wieso es dazu kam?

Sterkel: Naja, das ist ein Prozess, der sich ergibt. Es gibt Veränderungen sowohl im nordischen Bereich als auch in Deutschland. Im Grunde war Avant zu Anfang ein No-Name-Hersteller mit einer fahrbaren Schubkarre. Der Begriff „Multifunktionslader“, den das Produkt später bekommen hat, ist von mir. Ich habe dieses Unternehmen in Deutschland von null entsprechend aufgebaut. Wir sind von der Landwirtschaft in andere Bereiche expandiert, wie in den kommunalen Sektor, den GaLaBau und den Bau-Bereich.

Diese Vielseitigkeit konnten wir durch neue Modelle und Möglichkeiten bedienen, die entwickelt wurden. Aber manche Dinge muss man nicht mehr mitmachen. Ich habe dann gesagt: „Ich habe einen guten Job erledigt, es können alle zufrieden sein. Wir haben eine gute Staffelübergabe hinbekommen, das reicht für die nächsten Jahre.“

Und dann schaut man, wozu man im Leben noch Lust hat. Es war nie mein Ziel, unbedingt von heute auf morgen zu einem Wettbewerber zu gehen, aber das hat sich eben im vergangenen Jahr entwickelt. Da kam der Hersteller auf mich zu und sagte: „Wir wollen in Deutschland etwas Richtiges machen. Wir kennen deine Entwicklung, wir kennen uns seit 20 Jahren als Mitbewerber. Lass uns schauen, wie wir hier in Deutschland den Kunden wieder an uns binden können.“ Und dann habe ich mir das Unternehmen in Italien angeschaut, und ich war baff.

Fakten zu der MultiOne Deutschland GmbH

Anzahl der Mitarbeiter:                      4

Geschäftsführer:                                Thomas Sterkel

Sitz:                                                    64807 Dieburg

Gründungsjahr:                                  2022

Verkaufsflächen:                                3.600 m2

Firmeninfo

MultiOne Deutschland GmbH

Dieselstraße 15b
64807 Dieburg

Telefon: 06071- 496 497 0

[53]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT