Partner
Top-News Spotlight Interviews Elektromobilität Grün-/Flächenpflege

NACHGEHAKT BEI EGO EUROPE „Die Entwicklung der EGO-Produkte ist das Ergebnis weltweiter Zusammenarbeit“

Eine rasante Entwicklung hat die vor gut sechs Jahren geründete EGO Europe GmbH mit Sitz in Steinheim an der Murr hingelegt. 2014 war die Eigenmarke EGO aus einer Kooperation der chinesischen Chervon Gruppe mit amerikanischen Leitkunden entstanden. Bereits im darauffolgenden Jahr expandierte der Hersteller akkubetriebener Gartengeräte in Richtung Europa und Ozeanien.

Lesedauer: min | Bildquelle: EGO Europe
Von: Michael Loskarn

Axel Stemmer, Vertriebsleiter D-A-CH und Prokurist, hat Bauhof-online.de im Gespräch verraten, wo die Wurzeln der EGO Europe GmbH liegen, ob es sich um Maschinen „Made in China“ oder „Made in Germany“ handelt bzw. wo die innovationsfreudigen, kreativen Köpfe des Unternehmens sitzen. Außerdem schildert der Manager, wie es zur Kooperation mit AS Motor kam und ob sich der umfangreiche Reigen an Produktneuheiten des vergangenen Jahres heuer gar noch toppen lässt.

Herr Stemmer, vor gut acht Jahren ging die chinesische Chervon Holding in Europa auf Einkaufstour. Ihr heutiges Schwesterunternehmen, die FLEX-Elektrowerkzeuge GmbH – ebenfalls mit Sitz in Steinheim an der Murr –, landete damals im Einkaufskorb der Chervon Gruppe. Wie verhält es sich denn mit der EGO Europe GmbH? Hat sie nun amerikanische oder chinesische Wurzeln?

Axel Stemmer: Konzernseitig liegen unsere Wurzeln in Nanjing in China. 1993 gründete unser Unternehmensinhaber Peter Pan unsere Mutterfirma Chervon. Von da ab entwickelte und produzierte Chervon für zahlreiche namhafte Firmen in der ganzen Welt Elektrowerkzeuge. Mit der starken Konzentration auf die Zukunftstechnologie „Akku“ hat sich die Chervon Gruppe seitdem rasant entwickelt und zählt heute zu den weltweit größten Powertool-Herstellern. In Bezug auf Gründung der Marke EGO kann man aber auch den starken amerikanischen Einfluss nicht absprechen. Aus der Zusammenarbeit mit den strategischen Kunden in den USA ist 2014 die Eigenmarke EGO entstanden. Nach dem mehr als durchschlagenden Erfolg der EGO 56V Power+ Familie in den ersten Jahren folgte dann 2015 die geographische Expansion von EGO nach Europa, Ozeanien und darüber hinaus. Die damals so rasant erreicht Führungsposition im Bereich akkubetriebener Gartengeräte haben wir seitdem nicht mehr abgegeben.

Chervon, vor knapp 30 Jahren im Reich der Mitte entstanden, hat sich zwischenzeitlich zu einem der größten Hersteller von Elektrowerkzeugen gemausert. Handelt es sich bei den EGO-Produkten also um akkubetriebene Geräte und Maschinen „Made in China“ oder „Made in Germany“?

Stemmer: Die Entwicklung der EGO-Produkte ist das Ergebnis weltweiter Zusammenarbeit. Die Kundenstimmen und -wünsche aller Kontinente gehen in die Innovativen Produkte von EGO ein. Vor diesem Hintergrund müssten wir fast von „Made in the whole world“ sprechen. Darüber hinaus werden die EGO Geräte, wie auch die Produkte von fast allen anderen namhaften und renommierten Marken, in China gefertigt. Ein Unterschied ist, dass wir unsere Werkzeuge und Akkus in eigenen Produktionsstätten fertigen und eine fast schon konkurrenzlose Fertigungstiefe besitzen. Der sogenannte „Green Power Industriepark“ von EGO ist nicht nur eine der modernsten Produktionsanlagen weltweit, sondern erfüllt auch in Sachen Ökologie und Nachhaltigkeit eine Vorreiterrolle. Bespielweise befindet sich auf dem Dach eine Zwei-Megawatt-Photovoltaikanlage, dazu nutzen wir die neuesten Technologien in Form von Erdwärmeheizung, Klimasystemen und Wasserspeichern. Mit diesem starken Fokus auf Umweltschutz darf man uns schon fast „deutsch“ nennen.


Wo sitzen denn die kreativen EGO-Entwickler? In Deutschland, in den USA oder in China?

Stemmer: Auch wenn unsere Wurzeln und unser Mutterkonzern in China sind, ist EGO doch eine globale Marke. Wir haben beispielsweise in Großbritannien ein Design-Zentrum, in Deutschland eine Vorentwicklung, in USA ebenso eine Entwicklungsmannschaft und auch in Nanjing sitzen über 400 Ingenieure und Techniker, die dafür sorgen, dass EGO leistungsstarke Akku-Outdoor-Werkzeuge entwickelt, die in allen Kategorien mit führend sind.

Vor gut sechs Jahren ging es mit EGO Europe in Steinheim an der Murr los. Seitdem haben Sie sich im europäischen Markt einen Namen als Spezialist für leistungsstarke Akku-Geräte gemacht. Allein im vergangenen Jahr präsentierten Sie eine Handvoll an Neuheiten. Was zeichnet diesen innovationsfreudigen EGO-Spirit aus?

Stemmer: Zum einen haben wir nie benzinbetriebene Geräte gebaut, sind hier also keiner Historie verpflichtet und mussten keine Entwicklungsressourcen für eine veraltete Technik verschwenden. Wir konnten uns von Anfang an ganz der Zukunftstechnologie Akku widmen und auf der jahrzehntelangen Erfahrung im Bereich der E-Antriebe und Elektronik aufbauen. Zum anderen sind wir ein inhabergeführter Konzern. Das bedeutet, wir haben kurze Entscheidungswege, flache Hierarchien und wir haben die Freiheit, unsere Arbeit nach unseren Kunden und deren Bedürfnissen auszurichten.

Insbesondere der Markt für akkubetriebene Gartengeräte prosperierte in den vergangenen Jahren mit hohen zweistelligen Wachstumsraten. Wie hat sich denn das Geschäft bei der EGO Europe GmbH entwickelt?

Stemmer: Wir wachsen deutlich schneller als der Markt, und das freut uns sehr. Mittlerweile sind wir kein „Noname“ mehr, und immer mehr Händler und Kunden suchen pro-aktiv den Kontakt zu uns und möchten Teil der EGO-Community werden.

Seit Mitte des vergangenen Jahres rührt das schwäbische Unternehmen AS Motor die Werbetrommel für anstehende, neue Produkte, die auf Ihre Akku-Power setzen. Wie kam es denn zu dieser spannenden Kooperation? Wird diese in Zukunft ausgebaut?

Stemmer: Wie so oft, hat auch hier der Zufall geholfen. Die ersten inoffiziellen Gespräche fanden im Rahmen einer Messe statt. Das Traditionsunternehmen AS-Motor wollte seine weltweit erfolgreichen Profimäher elektrifizieren und bei EGO sahen wir die Möglichkeit, die 56V-Arc-Lithium-Welt weiter auszubauen. AS-Motor verwendet mittlerweile den EGO Universalmotor und mit der Zusammenarbeit bieten wir die erste marken- und herstellerübergreifende Akku-Plattform im Profibereich an. Wir können keine Details verraten, was zukünftige Entwicklungen angeht, aber Sie können sich sicher sein, das war nur der Anfang!

Partner

Bei EGO scheint das Engagement in Sachen Umweltschutz einen hohen Stellenwert zu genießen. Ein Beispiel ist „The Blue Roof“, ein Zwei-Megawatt-Photovoltaik-Kraftwerk auf Ihrem „Green Power Industrial Park“, das jährlich zu massiven Energieeinsparungen und Emissionsminderungen führt. Doch worum geht es bei Ihrer „Challenge 2025“?

Stemmer: EGO stellt nicht nur umweltfreundliche, robuste Gartenwerkzeuge her, wir haben auch den Wunsch, eine grünere Zukunft zu schaffen. Und das bezieht sich nicht nur auf unsere Produkte, sondern eben auch auf die Art und Weise, wie wir arbeiten, und die Orte, an denen wir arbeiten. Die „Challenge 2025“ ist ein Teil unseres Umwelt-Engagements und möchte Menschen aufklären und aufmerksam machen. Es geht beispielsweise darum aufzuzeigen, wie sich benzinbetriebene Gartengeräte, nicht nur auf unsere Umwelt, sondern auch auf unsere Gesundheit auswirken. Denn es gibt immer noch Millionen von Benzingeräten, die in unseren Gärten und Parks tagtäglich eingesetzt werden. Und anders als Fahrzeuge, wurden benzinbetriebene Rasenmäher, Freischneider und all die anderen Motorgeräte nicht wirklich reglementiert, was die Emissionen angeht, es gab keinerlei Schadstoffbegrenzungen in der Vergangenheit. Wir haben aktuelle Benzingeräte von einem renommierten unabhängigen Prüfinstitut in Großbritannien messtechnisch untersuchen lassen und selbst die Experten dort waren überrascht. Gleich mehrere Geräte überschritten mit ihren Abgasen den maximalen Messbereich. Es ist doch eine unglaubliche Ironie, dass die Hilfsmittel, die eigentlich unsere Grünflächen und unsere Umwelt verschönern sollen, in Wirklichkeit so einen negativen Einfluss haben.

Wie bereits erwähnt, hat EGO den Markt für akkubetriebene Gartengeräte mit Innovationen und neuen Produkten bereichert. Lässt sich das 2022 noch toppen? Oder anders ausgedrückt: Wie gelingt es Ihnen, den Innovationsgeist ständig so hoch zu halten?

Stemmer: Das schöne ist, wir sind immer noch eine junge Marke, und es gibt so viele Bereiche und Anwendungen, wo wir Potenzial sehen für unsere leistungsstarke 56V-Arc-Lithium-Technologie. Unsere Schubladen sind voll mit innovativen Ideen, das reicht noch für viele, viele Jahre.

Abschließend: Können Sie schon etwas über Ihre technischen Highlights dieses Jahres verraten?

Stemmer: 2022 steht ganz im Zeichen unseres ersten Aufsitz-Rasenmähers, dem Z6 – übrigens der erste Aufsitzmäher mit einem plattformübergreifenden Akku-Wechselsystem weltweit. Sie können ihn mit den gleichen 56V-Arc-Lithium-Akkus betreiben, die Sie auch in Ihrer EGO Heckenschere verwenden oder beispielsweise im Hochgrasmäher von AS-Motor. Der Z6 ist zudem nicht nur mit zahlreichen technischen Highlights ausgestattet, er ist auch im Vergleich zum Wettbewerb sehr preiswert. Neben weiteren Neuheiten werden Sie auch den mit Abstand stärksten handgeführten Laubbläser erleben.

 

Fakten zur EGO Europe GmbH:

  • Anzahl der Mitarbeiter: knapp 30
  • Geschäftsführer: Peter Melrose
  • Sitz: Steinheim/Murr, Baden-Württemberg
  • Gründung: 2016
  • Produktions-/Verkaufsflächen: keine Angabe