Top-News

Mehrschalengreifer von KINSHOFER im härtesten Schrotteinsatz

– hier kann sich nur allerbeste Qualität behaupten

 

Zuverlässig im Beschickungsprozess

Montiert an einem schweren Umschlag-Bagger, belädt der KINSHOFER P51V das Förderband zur Stahlschmelze
Montiert an einem schweren Umschlag-Bagger, belädt der KINSHOFER P51V das Förderband zur Stahlschmelze

Aus aller Welt, im wahrsten Sinne des Wortes, kommen die Schrotttransporte hier zum ESF Elbe-Stahlwerk Feralpi nach Riesa. Der KINSHOFER Mehrschalengreifer P51V führt diesen per Bahn oder Lkw angelieferten Rohstoff für die Stahlproduktion zügig seiner Verarbeitung zu. Der P51V ist das größte Modell in der Reihe der KINSHOFER Mehrschalengreifer. Die Greifer der P-Reihe sind vier- oder fünfarmig lieferbar, für einen Füllinhalt von 450 bis 1.500 l geeignet und durchgängig als Voll- oder Halbschalen  bzw. schmale Greifarme lieferbar. Riesa hat als Standort für Stahlproduktion eine lange Tradition. Die ESF wurde 1992 an diesem Standort gegründet. Es ist das größte Unternehmen unter dem Dach der italienischen Feralpi-Stahlgruppe.  Aktuell produzieren etwa 430 Mitarbeiter, davon etwa 35 Auszubildende, Stranggussknüppel,  Betonstabstahl, Betonstahl im Ring und Walzdraht. Die Produkte finden weltweit Absatz und es gibt gerade auch in der Baubranche ein breites Anwendungsfeld dafür.

Konstruktion und Material machen den Greifer verschleißarm

Es ist ein hartes Umfeld, in dem der KINSHOFER P51V arbeitet. Hier in Riesa, in der Variante mit schmalen Greifarmen, sind die superrobuste Konstruktion und die verschleißarmen Materialien wichtige Vorteile, um dauerhaft und zügig arbeiten zu können. Die Greifarme sind verstärkt und das Schneidkantenmaterial ist aus HB 400 Stahl. Die angeschweißten Schalenspitzen sind aus geschmiedetem und vergütetem HB 500 Stahl gefertigt. Die Abnutzung des KINSHOFER Anbaugerätes ist deshalb äußerst gering. Der brutalen Alltagspraxis  tragen die passgenauen Verdrehsicherungen und die verstärkten Bolzen Rechnung. Mit großen Auflageflächen, die sich in spezialbeschichteten Vollstahlbuchsen drehen,  minimieren sie den Verschleiß deutlich. Sehr effektiv ist der flache Drehmotor mit seinem hohen Biegemomentvon 50.000 Nm. Der Greifer ist so konstruiert, dass Ölverteiler und Hydraulikschläuche gut geschützt im Schalenträger verbaut sind. Und, was für den dauerhaften Einsatz ebenso wichtig ist, die Schmierpunkte sind leicht zu erreichen. Kleine Vorteile, die in der Arbeitspraxis aber großen Nutzen bringen.

Kontinuierliche Beschickung der Schmelzpfannen

In absoluten Spitzenzeiten fahren etwa 250 Lkw, die Schrott anliefern, über den Betriebshof. ESF hat in den letzten Jahren umfangreiche Maßnahmen zur Erneuerung aller Produktionsanlagen realisiert. An diesem Standort ist mittlerweile ein hochmodernes Stahlwerk aktiv, in dem ein Elektro-Lichtbogenofen sowie ein Pfannenofen und eine kombinierte Walzstraße hervorragende Stahlqualitäten herstellen. Der angelieferte Schrott wird mit einem schweren Bagger, an dem der KINSHOFER Mehrschalengreifer P51V angebaut ist, vorsortiert bzw. dann auf ein Förderband gepackt. Von dort läuft das Rohmaterial in eine Halle und wird anschließend zum Beispiel in einen Pfannenofen geladen. Jede einzelne Pfanne fasst etwa 65 Tonnen Schrott. Alle 37 Minuten verlässt dann eine dieser Schmelzpfannen den Ofen und der flüssige Stahl wird in entsprechende Formen gebracht und anschließend weiterverarbeitet. Von großer Bedeutung ist die kontinuierliche Beschickung der Anlage mit Schrott. Und ein Garant, der dies mit auf den Weg bringt, ist der KINSHOFER P51V Mehrschalengreifer.

www.kinshofer.com 

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss