Kommunen

Kreisbauhof Traunstein - Winterdienstsaison 2010/11 - Daten und Fakten

Es wurde an durchschnittlich 56 Tagen im nördlichen Teil des Landkreises und an 81 Tagen im südlichen Teil des Landkreises Traunstein Winterdienst geleistet. Die Winterdiensteinsätze haben am 20.10.2010 begonnen und dauerten bis 20.03.2011, wobei an insgesamt 125 Tagen Melderdienst in enger Abstimmung mit dem Staatlichen Bauamt Traunstein jeweils von 03.00 bis 21.00 Uhr geleistet wurde.

Die Witterung von Oktober 2010 bis März 2011 stellte den Winterdienst  hinsichtlich der Räum- und Streueinsätze vor keine unlösbaren Probleme. Besonders im Dezember, aber auch im Januar häuften sich die Einsätze aufgrund starken Schneefalls bzw. Glatteises. An manchen Tagen waren die Winterdienstfahrzeuge nahezu ununterbrochen im Einsatz, um die Befahrbarkeit und Verkehrssicherheit zu gewährleisten. Verglichen mit dem vorangegangenen Winter gab es jedoch diesmal keine Lieferschwierigkeiten beim Streusalz. Durch sorgfältige Vorausplanung, feste Lieferverträge und Fremdeinlagerung war die fortlaufende Versorgung unserer Salzlager und Silos während des gesamten Winters sichergestellt. Trotzdem wurde auch in diesem Winter sehr auf die Einhaltung unseres Mottos „So viel wie nötig, so wenig wie möglich“ geachtet, nicht zuletzt aufgrund der stark angestiegenen Beschaffungs- und Lagerkosten für Streusalz.

Während des Sommers wurden 2.529 Tonnen Streusalz eingelagert; zusätzlich wurden 4.252 Tonnen in   unterschiedlicher Qualität (meist Steinsalz) geliefert. Die Kosten hierfür betrugen 604.404,95 €. Insgesamt wurden 4.764 Tonnen verbraucht, wovon 4.231 Tonnen  Eigenverbrauch sind. 533 Tonnen wurden an Gemeinden bzw. das Staatl. Bauamt weiterverkauft. Zu den sechs kreiseigenen Fahrzeugen wurden noch 12 Fremdfahrzeuge für die Räum- und Streueinsätze auf den 380 km

Kreisstraßen eingesetzt. Die Gesamtkosten (Fremdkosten) dieser Saison belaufen sich auf rund 993.000,00 €.

Die 29 Mitarbeiter des Kreisbauhofs einschließlich des Straßenmeisters waren größtenteils Tag und Nacht, an Wochenenden und Feiertagen im Einsatz bzw. in Rufbereitschaft. Alleine über 1.350 Stunden Meldedienst wurden geleistet.

Durchschnittlich erbrachte jeder Bauhofmitarbeiter 90 Überstunden während der Winterdienstsaison. Ingesamt wurden etwa 2.600 Überstunden geleistet.

Winterdienst 2010/11 im Landkreis Traunstein

Erster Einsatztag: 20.10.2010
Beginn des Melderdienstes: 22.10.2010
Letzter Einsatztag: 20.03.2011
Ende des Melderdienstes: 21.03.2011
Einsatztage der Melder: 125
Einsatzstunden der Melder: 1386,5

Starker/extremer Schneefall an: 7 Tagen
Starkes Glatteis/Eisregen an: 3 Tagen

Heftige Schneeverwehungen an: 4 Tagen

Gesamt-Schneehöhe (Siegsdorf): 353 cm

Verbrauch an Streusalz 2010/11

v- Salzhalle Innerlohen: 2.065 to
- Silo Haus: 1.368 to
- Salzhalle Kienberg: 1.331 to
- Gesamtverbrauch: 4.764 to
- Eigenverbrauch: 4.231 to
- Verkauf: 533 to (an Gemeinden bzw. Staatl. Bauamt)

Kosten des Winterdienstes 2010/11

v- Kosten für Winterdienst-Unternehmen:
340.311,04 €
- Kosten für Salzlieferungen und Lagerung:  
604.404,95 €
- Kosten für Schnee-Transporte (Unternehmen): 9.293,49 €
- Kosten für Reparaturen/Unfallschäden: 20.271,46 €
- Sonstige Kosten (Miete Radlader, Wartung der Silos, Kauf
Schneezäune, -zeichen): 18.877,15 €
- Gesamtkosten (Fremdkosten): 993.158,09 €

Auswertung von Dinob und Mobidat

Autoren: Straßenmeister P. Mayer, A. Wintersteller

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss