News

Kinshofer kauft Cangini – konsequente Fortführung der „One-Stop-Shop-Strategie“

Die Kinshofer GmbH aus Deutschland und das in Italien ansässige Unternehmen Cangini Benne Srl. haben jüngst bekanntgegeben, dass sie einen Fusionierungsvertrag unterzeichnet haben. Mit diesem Vertrag habe Kinshofer die Mehrheit der Anteile von Cangini erworben, ist einer Pressemitteilung zu entnehmen. Kinshofer ist seit mehr als 50 Jahren ein führender Hersteller von Anbaugeräten für Lkw-Krane, Bagger und Kompaktlader und hat seine Produktpalette sowohl auf dem Kran- als auch auf dem Baggermarkt konsequent weiterentwickelt, um ein kompetenter Partner für OEMs sowie OEDs zu sein. Frühere Firmenübernahmen durch Kinshofer, wie jene von Liftall Inc. (Kanada), Demarec BV (Holland), RF System AB (Schweden), Auger Torque Group (Großbritannien / Australien / China), Solesbee´s LLC (USA), Doherty Group (Neuseeland / Australien) und Hammer Srl. (Italien) stellen andere wichtige Meilensteine dieser Entwicklung dar.

Die Übernahme von Cangini sei für Kinshofer in zweierlei Hinsicht von Bedeutung: Zunächst würden dem bereits sehr umfassenden Angebot von Kinshofer weitere Produktsegmente hinzugefügt. Und zweitens verbessere es den Vertriebskanal von Kinshofer in Märkten, in denen Cangini sehr stark ist. Darüber hinaus habe Kinshofer die lokale Fertigung in Italien mit seinen vollständig vertikal integrierten und sehr modernen Fertigungsstätten in Sarsina und Cesena weiter verbessert. Die Kunden würden viel schneller und mit einer noch größeren Produktpalette bedient. Mit diesem Schritt zeige Kinshofer sein Engagement als weltweit führender Anbieter von Anbaugeräten für die Kran- und Baggerindustrie, heißt es im weiteren Verlauf der Mitteilung.

Ausbau des Mitarbeiter-Teams

Cangini, ein 1980 gegründetes Familienunternehmen, konzentriere sich auf die Entwicklung und Vermarktung von Anbaugeräten für Bagger und Frontlader, um Spediteure effektiver und vielseitiger zu machen, insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen, die eine hohe Auslastung ihrer Maschinen anstreben. Das Branchenwissen von Cangini basiere auf den Erfahrungen der Herren Giorgio und Davide Cangini. Mit einer äußerst engagierten und gut ausgebildeten Belegschaft entwickle und verkauf Cangini seine Produkte weltweit. Um den aktuellen Marktanforderungen gerecht zu werden, stellten Cangini und Kinshofer mehr Mitarbeiter ein, um eine schnelle und professionelle Markteinführung der Produkte der Unternehmen in beiden Vertriebsorganisationen zu gewährleisten.

Thomas Friedrich, Geschäftsführer und CEO der Kinshofer Gruppe, sagte: „Kinshofer setzt seine Strategie fort, der Branche eine ,One-Stop-Shop‘-Lösung mit herausragenden technischen Produkten zur Verfügung zu stellen, um die Effizienz und vor allem die Rentabilität der Kunden zu steigern. Die Akquisition von Cangini war der nächste Schritt in unserem Ansatz, ein globaler Branchenführer mit einer soliden, lokalen Präsenz zu sein.“


Während Giorgio Cangini – der bisher als Haupteigentümer und CEO von Cangini fungierte – seine Zeit nun neuen aufregenden Unternehmungen widme, bleibe sein Bruder Davide Cangini Mitinhaber und COO von Cangini. Er kommentierte: „Die Konzentration von Wissen und Kompetenz wird ein starkes Zentrum für zukünftige Entwicklungen bilden, von denen unsere Kunden nur profitieren können. Insbesondere die Kombination beider Produktreihen wird zu bahnbrechenden Innovationen für die Branche führen. Das gesamte Cangini-Team, das in seiner Gesamtheit bestehen bleibt, freut sich sehr, Teil dieser gemeinsamen Zukunft zu sein.“ Die Mitarbeiter von Kinshofer und Cangini arbeiteten an einer schnellen Integration, um den Kunden weltweit ihre umfassende Produkt- und Dienstleistungspalette anbieten zu können.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram LinkedIn