News, Grün-/Flächenpflege

30. Mai 2018

KECKEX: Wasser statt Gift bei der Wildkrautbekämpfung

KECKEX: Wasser statt Gift bei der Wildkrautbekämpfung

Immer mehr Gemeinden, Städte und Kommunen verzichten auf Glyphosat und andere chemisch-synthetische Pestizide und übernehmen Verantwortung für die Gesundheit und für den Schutz der Umwelt. Mit dem KECKEX-Heißwasserdampfgemisch gewinnen Anwender den Kampf gegen das klägliche Unkraut – sogar der Japanische Knöterich wird mit diesem System zu Fall gebracht. Mit den verschiedenen Unkrautlanzen (Balken-, Düsen-, Flächen-, Zylinder- und Spießlanze) von KECKEX wird der unerwünschte Bewuchs ganz ohne Chemie zurückgedrängt.

Warum soll man das Unkraut nachhaltig beseitigen?

Es gibt viele Gründe, warum Unkraut bekämpft werden sollte. Zum einen, um öffentliche Bereiche gepflegt und sauber zu halten sowie Schäden an Fahrwegen, Straßen usw. vorzubeugen. Das lästige Unkraut vermehrt sich häufig rasend schnell und kann aufgrund der Wurzeln tiefgehende Schäden verursachen. Deshalb hat KECKEX den Erdspieß entwickelt, mit dem man bis zur Wurzel gelangt. Mit dem KECKEX-Erdspieß, welcher leicht in der Handhabung ist, vernichten Anwender Tiefwurzler wie z.B. Blacken, Knöterich usw. Dies erfolgt durch ein Heißwasserdampfgemisch, welches für ca. 15 Sekunden direkt an den Wurzelstock appliziert wird. Dadurch wird dieser „gekocht“ und stirbt in der Folge ab. Die chemiefreie Unkrautbekämpfung hinterlässt dabei keine Oberflächenschäden.

Vorteile des KECKEX-Systems

Das System von KECKEX arbeitet chemiefrei, effektiv und nachhaltig – der Umwelt zuliebe. Dabei werden Pflanzen und Wurzeln zerstört. Das System ist auf allen Untergründen einsetzbar und auch für schlecht zugängliche Stellen geeignet. Dabei weist es einen hohen Wirkungsgrad auf.


Nach oben
facebook youtube twitter rss