Top-News Winterdienst

Kahlbacher präsentierte zwei neue Frässchleuder Typen

Zwei neue Frässchleuder Typen präsentierte die Firma Kahlbacher in der Wintersaison 2010/2011.

KFS 650
Kahlbacher Frässchleuder KFS 650
Kahlbacher Frässchleuder KFS 650
KFS 950
Kahlbacher Frässchleuder KFS 950
Kahlbacher Frässchleuder KFS 950

Im Dezember wurde die bewährte Frässchleuder KFS 650 mit hydraulischem Antrieb für leichte und mittlere Radlader präsentiert. In vielen Kommunen ist der Radlader als vielseitiges Fahrzeug im Einsatz. Mit der neuen Frässchleuder werden die Einsatzmöglichkeiten im Winter deutlich erweitert. In Kombination mit der Frässchleuder können Gehsteige, Spazierwege und winkelige Gassen im Siedlungsbereich perfekt von Schneewällen befreit werden.

Der Anbau erfolgt mittels der Schnellwechselplatte am Radlader. Das bewährte offene Räumsystem garantiert eine problemlose Verarbeitung jeglicher Schneearten von Schneematsch bis hin zum vereisten, gefrorenen Schnee. Die exakte Abstimmung zwischen Wurfrad- und Frässchneckendrehzahl erlaubt große Wurfweiten bei maximaler Leistungsausnutzung. Die Überlastsicherung der Frässchnecken erfolgt durch eine eingebaute verschleißfreie Nockenschaltkupplung. Der Bedienkomfort wird dadurch wesentlich erhöht, die Standzeiten zum Wechsel des Scherbolzen entfallen und es wird ein optimaler Schutz gegen Beschädigung durch Fremdkörper erreicht.

Ein Kraftpaket für die effiziente und ökonomische Schneeräumung  ist die KFS 950/2800 asymmetrisch mit zusätzlicher Weitwurfeinrichtung. Die Vorteile zweier Modelle werden in kompakter Bauweise in einem neuen Schneeräumkonzept zusammengeführt. Neben der asymmetrischen Ausführung mit den optimalen Sichtverhältnissen für das Bedienpersonal, der besseren Wendigkeit, dem geringeren Vorderachsdruck wegen des geringeren Geräteüberhanges, bietet die neue Ausführung zusätzlich ein Wurfradgehäuse das für den Weitwurf zusätzlich nach links und rechts verschwenkt werden kann.

Mit dem Mehrfachklappenkamin ist die Schneeablage direkt neben der Frässchleuder möglich und in Verbindung mit dem neuen Weitwurf ist es möglich, den Schnee problemlos über hohe Seitenwälle zu werfen. Der Antrieb erfolgt über die Frontzapfwelle des Trägerfahrzeuges oder hydraulisch. Die Überlastsicherung der Frässchnecken erfolgt durch eine eingebaute verschleißfreie Nockenschaltkupplung.

www.kahlbacher.com

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss