News IFAT

KAESER zeigt sich effizient und zukunftsweisen auf der IFAT 2018

Außergewöhnlich effizient und zukunftsweisend – so stellen sich Kaeser Gebläse für die Wasseraufbereitung 4.0 dar. Auf der IFAT präsentiert der Druckluftspezialist für den Niederdruckbereich zwei weitere Größen seiner erfolgreichen Baureihe der Schraubengebläse. Eine neue kleine und eine große Maschine für den bisherigen Anwendungsbereich von Turbo-Kompressoren. Ebenfalls mit dabei ist eine maschinenübergreifende Steuerung, die mehrere Gebläse zu einem leicht zu steuernden, effektiven Team macht.


Wer für die Aufbereitung von Abwasser in kommunalen oder industriellen Kläranlagen Druckluft mit Differenzdrücken bis 1100 Millibar und einem Volumenstrom von 2,3 bis 12,2 m³/min benötigt, für den ist das Schraubengebläse CBS mit einer Leistung von 7,5 bis 22 kW die perfekte Lösung. Es ist im Vergleich zu herkömmlichen Drehkolbengebläsen um bis zu 35 Prozent effizienter und bietet auch gegenüber vielen auf dem Markt befindlichen Schraubengebläsen deutliche energetische Vorteile im zweistelligen Bereich. Die CBS-Serie spielt ihre Vorteile besonders im Dauerbetrieb aus und eignet sich somit optimal für Anwendungen wie die Erzeugung der Belebungsluft in der Wasseraufbereitung und für Bioreaktoren, die Flotation und Fluidisierung.

Einen neuen Meilenstein der Verdichtertechnik in einem Leistungsbereich von 132 bis 250 kW und einem Volumenstrom von 60 bis 160 m³/min stellt das neue Schraubengebläse HBS dar. Diese Maschine ist sehr gut regelbar, leise, stellflächenoptimiert und wartungsarm. Sie weist nicht nur in einem Punkt einen gleichmäßig hohen Wirkungsgrad auf, sondern nahezu über den gesamten Regelbereich, was diese zu einer attraktiven Alternative insbesondere zu Turbokompressoren macht.

Beide Gebläse, sowohl das CBS, als auch das HBS sind natürlich vollständige, anschlussfertige Maschinen mit der smarten Steuerung Sigma Control 2 und eigenständiger Überwachung.

Der Sigma Air Manager 4.0 als übergeordnete Steuerung sorgt nicht nur dafür, dass die einzelnen Gebläse effizient betrieben werden, sondern dass deren gleichzeitiger Betrieb im Verbund den bestmöglichen Wirkungsgrad erzielt. Diese übergeordnete Steuerung ist die Lösung für die optimale Automatisierung von Gebläsestationen. Bei Vorgabe des gewünschten Sollwertes für den zu erzeugenden Volumenstrom oder Betriebsdruck durch das Prozessleitsystem, organisiert der Sigma Air Manager 4.0 den optimalen Betrieb der einzelnen Gebläse. Der gleichzeitige Betrieb mehrerer Gebläse ist dadurch nicht nur im Teillastbereich effizient, sondern verfügt über klare Schnittstellen und eine gleichmäßige Maschinenauslastung.

Kaeser Kompressoren ist auf der IFAT in Halle A1, Stand 143/242 (Hauptstand) und in Halle C3, Stand 133 (Baukompressoren) vertreten.

www.kaeser.com

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss LinkedIn