Partner

Innovative Rattenköderstation FZV30: Nagerbekämpfung ohne Kontamination des (Ab)Wasserkreislaufs

Lesedauer: min

Rattengifte mit Antikoagulanzien der zweiten Generation sind grundsätzlich verboten. Eine Privatanwendung dieser Stoffe ist ebenfalls untersagt. Ausnahmen zu diesem Verbot gibt es jedoch bei der Rattenbekämpfung zum Material- und Gesundheitsschutz. Diese Ausnahmen unterliegen strengen Vorschriften. Rattengift darf nur durch professionelle Schädlingsbekämpfer und Personen mit Sachkunde zur Nagerbekämpfung fachgerecht ausgebracht werden. Hierbei muss jeglicher Kontakt der Giftköder mit Wasser vermieden werden, um Sekundärvergiftungen von am und im Wasser lebenden Tieren zu verhindern.

Rattengifte in der Nahrungskette

Die Bundesanstalt für Gewässerkunde hat diese Gifte jüngst in Fischen nachgewiesen. Auf diesem Weg können sie in den Nahrungskreislauf von Menschen und Tieren gelangen. Persistente, bioakkumulierende und toxische Stoffe aus den Giftködern sind prinzipiell auch für den Menschen giftig. Laut Studie ist eine Ursache hierfür die Kontamination des Wasserkreislaufs in der Kanalisation. Es ist sehr wahrscheinlich, dass Rattenköder, obwohl es vorgeschrieben ist, beim Ausbringen nicht richtig vor Kontakt mit Wasser geschützt werden.

Städte und Gemeinden sollten handeln

Die Ergebnisse der Studie zeigen des Weiteren, dass bei einer konventionellen Abwasserreinigung Rodentizide scheinbar nicht ausreichend beseitigt werden können. Somit ist Prävention die einzige Möglichkeit, das Eindringen der Gifte in die menschliche Nahrungskette zu verhindern. Zuständig für die Rattenbekämpfung sind in Deutschland die jeweiligen Städte und Gemeinden oder deren Abwasserbetriebe. Leider werden in der Praxis bis heute Köder ungeschützt vor Wasser ausgebracht. Auch beim Aufhängen von Giftködern oberhalb der Hochwassermarke ist ein Kontakt mit Wasser nicht ganz ausgeschlossen. Durch den Klimawandel kommt es immer häufiger zu heftigem Starkregen. Das macht es unmöglich alle ausgebrachten Köder vor solchen Ereignissen zu entfernen. Und, durch Starkregen können auch oberirdisch ausgebrachte Köder ausgespült werden.


Lösungen gibt es bereits

Lösungen, wie Köderboxen, die bei steigendem Wasser auf der Wasseroberfläche schwimmen oder bojenartige Köderstationen mit integrierter Luftkammer, die bei steigendem Wasser auf der Wasseroberfläche treiben, gibt es längst. Auch Rattenköderstationen, die sich bei steigendem Wasser verschließen sind erhältlich. Bei all diesen Lösungen wird der Kontakt des Giftköders mit Wasser verhindert.

Innovation aus Deutschland reiht sich ein

Auch Andreas Vollack, Inhaber und Geschäftsführer des Unternehmens Andreas Vollack Fachwerkzentrum und Schädlingsbekämpfung, hat sich dieses Problems angenommen und die Rattenköderstation FZV30 entwickelt. Er nutz das Tauchglocken oder Senkkastenprinzip für seine Rattenköderstation. Seine Köderstation wird fest im Kanal oder Revisionsschacht installiert. Durch das Tauchglockenprinzip wird gewährleistet, dass der Giftköder nicht mit steigendem Wasser in Berührung kommt. Die Entwicklung und Produktion der FZV30 findet komplett in Deutschland statt. Die strengen Vorschriften der vorgeschriebenen, lückenlosen Dokumentation bei Ausbringung und Kontrolle der Giftköder werden mittels der easy-dok-FZV30-Software erfüllt. Auch an Gewässern in Überschwemmungsgebieten kann die FZV30 Rattenköderstation eingesetzt werden. Kommunale Anwender, die die Lösung bereits im Kanal nutzen, konnten den Einsatz von Rattengift um ca. 90 Prozent reduzieren. Schließlich wird das Rattengift nicht massenweise weggeschwemmt, sondern tatsächlich von den Ratten konsumiert.

Intelligenter Umwelt- und Gesundheitsschutz

In der Folge finden weniger Sekundärvergiftungen statt, und die Nahrungskette bleibt unbelastet. Dennoch gibt es immer noch Städte und Gemeinden, die trotz gesetzlicher Vorschriften nicht auf die intelligenten Lösungen setzen. Mit modernen Rattenköderstationen, wie beispielsweise der FZV30, lassen sich diese Probleme schnell und effizient lösen.

Partner

Firmeninfo

Andreas Vollack Fachwerkzentrum & Schädlingsbekämpfung

Mündener Straße 18
34359 Reinhardshagen

Telefon: 05544 / 94 080 20
Telefax: 05544 / 94 080 29