Top-News Elektromobilität Kehrmaschinen Traktoren/Geräteträger/Nutzfahrzeuge

HEN-AG: ob elektrisch oder mit Verbrennerpower – Fahrzeugtechnik liegt den Schwaben im Blut

Im Geschäftsfeld Fahrzeugtechnik rückt die HEN-AG mit Sitz in Steinheim-Höpfigheim verstärkt die Elektro-Mobilität in den Vordergrund. Neben den bekannten E-Transportern bzw. E-Bussen des italienischen Herstellers Esagono Energia, zeichnen die Schwaben seit kurzem auch für den Exklusiv-Vertrieb der vollelektrischen Saugkehrmaschinen der Firma Tenax verantwortlich. Selbstredend spielt auch der Dauer(ver)brenner Bonetti F100 X 4x4 mit seinem 150-PS-Euro-VI-Dieselmotor im Portfolio des Familienunternehmens weiterhin eine gewichtige Rolle.

Vor mehr als 25 Jahren im Bereich Technik für die Unterhaltung und Pflege von Wald- und Flurstraßen sowie Sonderlösungen im Straßenbau gestartet – übrigens heute noch Kernkompetenz bei der HEN-AG –, entwickeln sich die Maschinenexperten nur wenige Jahre nach Geschäftsbeginn mit der Übernahme der bundesweiten Vertretung der Firma Bonetti hin zum Bereich Fahrzeugtechnik. Über den Vertrieb sowie Service der kompakten, allradgetriebenen Spezialfahrzeuge prosperiert dieser Geschäftsbereich prächtig. Logische Konsequenz: Bereits seit sieben Jahren beschäftigen sich die rund 20 Fachleute um die Familie Nafzger mit Elektrofahrzeugen aus dem Hause Esagono Energia – vornehmlich in den Bereichen Vertrieb, Service und Reparatur.

„In den vergangenen sieben Jahren haben wir ausgiebige Erfahrungen im Umgang mit Elektromobilität gemacht“, berichtet Peter Nafzger, Geschäftsführer und Leiter für den Produktbereich Technologie. Dieses umfangreiche Wissen nutze die HEN-AG, um neue Produkte in den deutschen Markt einzuführen. „Daher haben wir uns unter anderem dafür entschieden, neben den Elektrofahrzeugen aus dem Hause Esagono, auch die vollelektrischen Saugkehrmaschinen der Firma Tenax mit Sitz im italienischen Rio Saliceto als Importeur zu übernehmen“, so Nafzger weiter.

Fahrzeuge besitzen volle N1-Homologation

Dank des Elektroantriebs sparen sich Anwender nicht nur mehr als 90 Prozent bei den Treibstoffkosten ein. Auch die Wartungskosten minimieren sich um über 70 Prozent. Bei den innovativen E-Transportern und E-Bussen des italienischen Herstellers Esagono Energia wird ein langlebiger Aluminium-Komplettrahmen verbaut. Es sind zwei Versionen – mit langem und kurzem Radstand – erhältlich. Mehr als 20 Konfigurationen stehen zur Verfügung: als Links- und Rechtslenker, Pritschen- oder Kippversion, ausgerüstet mit Plane und Spriegel, Laubsammelbehälter, Müllkipper, Sinkkastenreiniger, Wasch- und Gießanlage oder auch Saug- und anderen Reinigungsarten. Den Mini-E-truck gibt es ebenfalls als geschlossenen Van oder Personentransporter. GECO bzw. GRIFO heißen die beiden Varianten des Mini-E-Vans für die Personenbeförderung, unter dem Namen GASTONE wird der N1-Mini-E-Truck geführt. Alle Fahrzeuge besitzen eine volle N1-Homologation für den Transport von Gütern und Personen. Die E-Nutzfahrzeuge von Esagono Energia schaffen eine beeindruckende Reichweite von bis zu 180 km am Tag. Im Inneren schlummert ein Wechselstrom-Elektromotor, bestehend aus einer 72-V-Lithium-Eisen-Batterie, der eine Leistung von 10 kW bereitstellt – bei 15 kW liegt die Spitzenleistung. Zudem überzeugen die E-Transporter durch ihre enorme Nutzlast in Höhe von bis zu 1.250 kg.


Elektromobilität – wirtschaftlich und umweltfreundlich

„Viele Tätigkeiten bei Kommunen, aber auch in Industrie und GaLaBau können mittlerweile sehr gut und vor allem auch unter wirtschaftlichen und umwelttechnischen Aspekten mit Elektromobilität erledigt werden“, sagt der Geschäftsführer. Den Einsatzmöglichkeiten der E-Fahrzeuge sind dabei keine Grenzen gesetzt: Ob beim Entleeren von Mülleimern in Parkanlagen, auf Friedhöfen oder in Fußgängerzonen, beim Wässern mit einer Gießanlage im Sommer auf kleinen, engpassierbaren Plätzen in der Innenstadt – die E-Trucks der HEN-AG verrichten zuverlässig ihre Dienste. Sie reinigen dort mit verschiedenen Müllsammelaufbauten, dienen als Trägerfahrzeug für Laubsauger oder Bewässerungsanlagen und können in der Industrie als Essens- oder Werkzeugwagen elektrisch in der Produktionsstätte fahren, wo sie weder Lärm noch Emissionen verursachen. Neben dem richtigen Batteriemanagement und -typ, müssen auch die Tätigkeiten eines jeden Kunden vorab bestimmt und durchdacht werden. Nur dann lässt sich ein batteriebetriebenes Arbeitsgerät sinnvoll und mit Spaß an der Sache einsetzen, weiß Nafzger. „Eine ausgiebige Beratung ist bei einer Anschaffung das A und O, damit die Kunden später auch zufrieden sind“, so seine Erfahrung.

Dauer(ver)brenner Bonetti F100 X 4x4

Sehr zufrieden zeigen sich dagegen F100-X-Kunden bundesweit. Mit seinem permanenten Allradantrieb und seinem robusten Fahrzeugrahmen stellt er das optimale Trägerfahrzeug dar. Durch seine kompakten Abmessungen von 1.650mm Außenbreite und 2.100mm Durchfahrtshöhe erreicht der F100 X 4x4 die heute an kommunale Fahrzeuge gestellten Anforderungen aufgrund immer begrenzterer räumlicher Möglichkeiten im Straßenverkehr und kommunalem Gelände. Bei einem Radstand von 2.550mm wird bei einem Hecküberstand von max. 400mm eine Abrollmulde mit einer Länge von 2.800mm aufgezogen. Dies ermöglicht ein hohes Volumen bei leichten Schüttgütern, vor allem aber bei Schwerlastgütern ein gleichmäßiges Verteilen der Last, um die Achslasten bestmöglich zu nutzen. Ein sicheres Beladen von bis zu 3.000kg auf ein zulässiges Gesamtgewicht von 5,7 Tonnen erlaubt der vor der Hinterachse liegende Lastschwerpunkt und gewährleistet somit für den Anwender maximalen Nutzen sowie sicheres Fahren. Gerade im Winterdienst, wo der Aufbaustreuautomat das Gewicht sehr stark in den Heckbereich des Fahrzeugs verlagert, ist dies von höchster Bedeutung.

Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 90 km/h wird der Fahrtweg zwischen den Ortsteilen zu einer schnellen Angelegenheit – und gleichzeitig auch zu einer umweltbewussten. Denn der Bonetti F100X besitzt einen Dieselmotor der Emissionsklasse Euro VI„d“, der sich besonders durch den Einsatz von AdBlue, geringen Drehzahlen aufgrund eines hohen Drehmoments (370 Nm bei 1.320 U/min) und dadurch geringen Geräuschemissionen auszeichnet. Neben den durchgängigen Schwerlasttragachsen mit Gleichlaufantriebsgelenken vorne, machen auch das elektrisch kippbare GFK-Fahrerhaus sowie der permanente Allradantrieb mit dem zu 100 Prozent sperrbaren Längsdifferenzial den Bonetti F100X zu einer überaus stabilen und vielseitigen Arbeitsmaschine. Vor allem auf die Flexibilität in den Herbst-Wintermonaten, in denen innerhalb von zehn Minuten von Laubsaugen auf Winterdienst gewechselt werden kann, möchten die Experten nicht mehr verzichten.

Schwäbisch, praktisch, gut – clever konstruiertes Abrollcontainer-System

Experten können sich guten Gewissens auch die Mitarbeiter der HEN-AG nennen – beispielsweise wenn es um die Konstruktion von Sonderlösungen geht. Nafzger hierzu: „Wir beschäftigen unter anderen auch Konstruktionsingenieure, die die Fahrzeuge via CAD an die Kundenwünsche anpassen.“ Vorzeigeentwicklung der schwäbischen „UnimogPartner by Mercedes-Benz“ ist in diesem Zusammenhang das spezielle Abrollcontainer-System für den Allround-Lastenesel mit dem Stern sowie für den Bonetti. „Insbesondere bei Bauhöfen gewinnt unser Abrollsystem immer mehr an Bedeutung“, plaudert der Unternehmenschef aus dem Nähkästchen und schiebt nach: „Wir verleihen den Trägerfahrzeugen damit eine extrem hohe Flexibilität.“ So kann etwa ein Salzstreuer aufgrund des clever konstruierten Abrollrahmens innerhalb weniger Minuten auf dem Fahrzeug fixiert werden: Streuer auf den Abrollrahmen, mit dem Arm des Abrollsystems hochziehen, Hydraulik anstecken, los geht´s. Und, wenn es nicht schneit, kommt die Mulde drauf, wodurch sich die Einsatzmöglichkeiten vervielfältigen – eben rund ums Jahr schwäbisch, praktisch, gut.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram LinkedIn