News Grün-/Flächenpflege

Heatweed Technologies stärkt Position in Europa

Nach akuter Vergiftung und dem Zusammenbruch seiner Lunge durch Herbizide Anfang 2000, beschloss Johan Kr. Rud, das Unternehmen Heatweed zu gründen, und damit einen Standard für die nichtchemische Unkrautbekämpfung für Fachleute in städtischen Gebieten zu setzen. Heute ist Heatweed nach eigenen Aussagen der führende Anbieter von nicht-chemischen Unkrautbekämpfungsmaschinen für den kommunalen Sektor in Europa mit Vertretungen in 24 Ländern, darunter Australien.

Derzeit werde Europa mit Heißwasser-Unkrautbekämpfungslösungen sowie Lösungen für Dampf, Heißluft, Schaum und Propan „überflutet“, ist der Unternehmensmitteilung zu entnehmen. Die meisten Anbieter kämen aus der Hochdruckreinigungsindustrie und hätten ihre Maschinen um eine Lanze und einige Modifikationen erweitert, um dem Markt Alternativen zu Herbiziden und insbesondere zu Glyphosat anzubieten.

Heatweed sei dagegen anders, heißt es im Weiteren. Als Agronom und Maschinenbauer, wuchs der Serienunternehmer Johan Kristian Rud als 21-st Generation auf seinem Familienbauernhof auf. Zusammen mit der norwegischen Universität für Biowissenschaften hat er drei Jahrzehnte lang alternative Methoden zur Unkrautbekämpfung getestet, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Im Jahr 2009 kollabierte seine Lunge aufgrund von Schäden, die durch eine akute Vergiftung durch Pestizide und Herbizide verursacht wurden. Das war der Zeitpunkt, als Rud beschlossen habe, sein Wissen über Pflanzenphysik und sein tiefes Interesse für Maschinen nutzbar zu machen. Im Jahr 2013 wurde Heatweed Technologies gegründet.

Serienunternehmer

Mit seiner Größe von 2,01 Metern und seinem dunkelblonden Pferdeschwanz sieht Rud aus wie ein moderner Wikinger. Sein Familienbetrieb geht mindestens auf die 1200er-Jahre zurück, als sich seine Vorfahren im Mutterland niederließen. Der Hof wurde über mehrere Jahrhunderte in ganz Skandinavien für preisgekrönte Rinder und Pferde bekannt, aber die Landwirtschaft war nur ein Teil von Ruds Fokus, er hat in den Jahren verschiedene erfolgreiche Nischen-Unternehmen gegründet und ist seit 2013 zu seinen Wurzeln – nicht-chemische Unkrautbekämpfung – zurückgekehrt.

Seine Faszination für Maschinen und Autos zeigte sich mit den ersten Legosteinen, die er zusammenbaute. Bevor er zwölf Jahre alt war, besaß er acht Autos, baute sie um und verkaufte sie an ältere Jungen in der Nachbarschaft. Er hatte in seiner Teenagerzeit eine eigene Werkstatt mit so vielen Werkzeugen, dass manch anderer neidisch wurde. Im Alter von 17 Jahren kaufte er den größten Fendt-Traktor Südnorwegens und baute ihn um. Mit 20 Jahren kaufte er den neuesten Claas-Mähdrescher „pimpte ihn“ und gestaltete bestimmte Funktionen neu. Er wurde von einem Claas-Mitarbeiter besucht und seine Anpassungen wurden im darauffolgenden Jahr in allen Claas-Mähdreschern zum Standard.

Er gründete sein erstes Unternehmen bereits im Alter von 15 Jahren, bevor er ein Studium zum Agronomen machte. Nach einem schweren Autounfall, bei dem er drei Jahre in Krankenhäusern verbrachte und 15 Operationen überlebte, wurde er als Teil des Logistikteams für Elektrofahrzeuge eingeladen, als Ford es 1995 kaufte. 2003 war er Mitgründer einer Firma, die maßgeschneiderte High-End-Pferdeanhänger für Olympiamannschaften herstellte. Er verkaufte später seine Anteile wegen all der Reisen, während er zwei kleine Kinder zu Hause hatte. Im Jahr 2006 gründete er eine Firma und baute in den USA eine Lebensmittelverarbeitungsanlage für Chilinüsse mit Vertrieb in neun Bundesstaaten, bevor er seine Anteile verkaufte, weil seine Familie nicht in die USA ziehen wollte. Wieder zu Hause, mit einem gesunden Gewinn aus seinen US-Unternehmungen, gründete er Heatweed Technologies.

„Ich mag unruhig erscheinen, da ich mehrere Unternehmen gegründet und verkauft habe, aber Unruhe hat nichts damit zu tun. Mein Gehirn und meine Finger jucken, wenn ich sehe, dass ich helfen kann, indem ich bessere Lösungen anbiete als das, was derzeit auf dem Markt angeboten wird. Die Gewinne, die ich aus meinen bisherigen Unternehmen erzielt habe, haben es mir ermöglicht, neue Unternehmen zu gründen. Mich treibt immer der Wunsch nach Verbesserungen an und ich fühle mich in einem innovativen Umfeld zu Hause, sei es mechanisch oder auf dem Gebiet der Technologie, aber am meisten gefällt mir die Kombination, die Heatweed bietet.“

Wave wird zu Heatweed

Im Jahr 2013 wurde Heatweed der Importeur für Skandinavien, Baltic, Polen und Großbritannien für Wave Weed Control, einem niederländischen Anbieter von Alternativen zu Chemikalien in der Unkrautbekämpfung. Heatweed entwickelte Maschinen für die Landwirtschaft vor Wave. Rud und sein Team modifizierten jede einzelne Maschine, die sie von Wave kauften, das als Familienunternehmen begann, um ihr Landschaftsbauunternehmen mit alternativen Methoden zu Herbiziden zu versorgen.

Am 1. März 2017 erwarben Max-Holder aus Reutlingen, der führende Hersteller von multifunktionalen Kommunalfahrzeugen, und Heatweed Technologies, die führende skandinavische Marke im Bereich der nicht-chemischen Unkrautbekämpfung, das Unternehmen Wave Weed Control. Zum Zeitpunkt der Übernahme war Heatweed bereits der größte Einzelkunde von Wave und machte mehr als 35 Prozent des Gesamtumsatzes von Wave aus. Heatweed entwickelte eigene Maschinen für das zukünftige Portfolio.

Gemeinsam gründeten sie die Heatweed Technologies GmbH mit Sitz in den Niederlanden. 2018 wurde die Heatweed DACH GmbH auch für den deutschsprachigen Raum in Europa gegründet. Max-Holder sah in dieser Zusammenarbeit eine Möglichkeit, den Verkauf seiner Geräteträger zu steigern, und Heatweed war bereits eine preisgekrönte Marke in der nicht-chemischen Unkrautbekämpfung mit einer Vision, einer starken Marke, einem akademischen Ansatz zur Unkrautbekämpfung durch die Zusammenarbeit mit Universitäten in ganz Europa und den USA und mit einem starken Vertriebsnetz in den skandinavischen Ländern.

Im Sommer 2019 wurde bekannt, dass Kärcher die Max-Holder GmbH übernimmt. Zu diesem Zeitpunkt teilten sich Holder und Heatweed zu gleichen Teilen zwei Vertriebsgesellschaften in den Niederlanden und Deutschland. Nachdem Heatweed das Angebot von Kärcher zur Übernahme der Max-Holder-Aktien an den beiden Heatweed-Vertriebsgesellschaften abgelehnt hatte, übernahmen die Ex-Holder-Aktionäre die Aktien und reichten Insolvenz beider Gesellschaften ein.

„Es hat uns sehr leid getan, dass das Projekt, das wir mit Max-Holder geteilt haben, nicht so verlaufen ist, wie wir es geplant und erwartet hatten. Dies ist eine der vielen Lektionen, wenn Sie ein Unternehmer sind; manchmal funktioniert es nicht, obwohl es auf dem Papier vollkommen Sinn macht. Holder hatte viele kompetente und professionelle Mitarbeiter und ihre Produkte sind gut. Wir wünschen ihnen alles Gute und viel Erfolg als Teil der Kärcher-Familie. Wir gehen davon aus, dass sie mit ihren eigenen Unkrautbekämpfungsmaschinen kommen werden und wir begrüßen sie als Kollegen, die bessere und nachhaltigere Lösungen in unserem Geschäftsfeld anbieten“, so Rud.

Vision: Standard setzen

Heatweed´s Vision ist es, den globalen Standard für die nichtchemische Unkrautbekämpfung zu setzen. Die Mission für das Unternehmen ist es, Engagement und Leidenschaft für eine grünere und nachhaltigere Umwelt zu inspirieren und gleichzeitig durch innovative Technologie, funktionales Design und leistungsstarke Maschinen ein starkes Endergebnis zu erzielen. Der Hintergrund der Mitarbeiter von Heatweed, darunter Agronomen, Pflanzenwissenschaftler, Botaniker, Maschinenbauingenieure und Mechaniker, bedeutet laut Rud eine starke wissenschaftliche Ausrichtung. Die Möglichkeit, Leistung, Kosten und Kapazität jedes Maschinenmodells zu dokumentieren, steht im Mittelpunkt und ermutigt jeden Lieferanten innerhalb des Unkrautbekämpfungssegments, dasselbe zu tun, um den Kunden die Auswahl zu erleichtern.

Wirkung von Covid 19 auf Heatweed

Wie so viele andere Geschäftsfelder haben auch das Geschäftsfeld Unkrautbekämpfung und Kommunaltechnik aufgrund der Sperrungen und starken Einschränkungen im Jahr 2020 erheblich gelitten. Heatweed sagt, die Pandemie sei hart gewesen, aber sie hätten die Zeit gut überbrückt. Zunächst arbeiteten sie eng mit den norwegischen Gesundheitsbehörden zusammen und testeten, wie lokale Auftragnehmer bei der Desinfektion öffentlicher Räume mit 99,2 Grad Celsius heißem Wasser helfen können, das der ISO-Norm EN-ISO 15883-2 für die Desinfektion von chirurgischen Instrumenten mit feuchter Hitze entspricht. Nachdem dies getestet und die Ergebnisse dokumentiert wurden, teilte das Unternehmen diese Informationen Kunden und Wettbewerbern mit, um Kleinunternehmen zu helfen, von den Kommunen Aufgaben im Dienste der Gesellschaft als Ganzes mit Desinfektion von Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs, Parkbänken, Spielplatzgeräten, Einkaufswagen usw. zu übernehmen.


Rud sagt, die Pandemie habe Heatweed auch die Zeit gegeben, nach der Trennung von Max-Holder eine vollständige Umdrehung des Unternehmens zu machen. Rud räumte ein, dass Heatweed noch einen langen Weg vor sich habe, um Service und Support ihrer Kunden zu bekommen. Im Jahr 2020 wurden folgende Schwerpunkte gesetzt:

  1. Vollständiger Umschwung bei Ersatzteilen und After-Market-Support.
    1. Neue Position als Teamleiter mit Hintergrund aus VW und Audi, der ein Team von vier Mitarbeitern leitet, die in Vollzeit an der Auftragsabwicklung und dem Versand von Ersatzteilen für den europäischen Markt arbeiten.
    2. Ein voll bestücktes Ersatzteillager versendet täglich Lieferungen an die Kundenadresse innerhalb von 12 bis 24 Stunden in Europa.
  2. Einstellung von Personen mit umfassender Kompetenz und technischem Verständnis im Bereich der Unkrautbekämpfung
    1. Neuer Key Account Manager in Deutschland und ein neuer Deutscher Servicetechniker sind bereit, den deutschen Markt zu betreuen.
    2. Kompetenz, Unternehmergeist und ein tiefes Verständnis der Kundenbedürfnisse stehen nun wieder im Mittelpunkt des Unternehmens.
  3. Eine ambitionierteund spannende F&E-Strategie
    1. Neue Modelle und Segmente sollen ab 2021 und 2022 eingeführt werden.

Einen genaueren Einblick soll es auf dem Stand bei der demopark in Eisenach im Juni geben.

Heatweed will sich im DACH-Markt etablieren

Starke, neue Händler, neuer Key Account Manager, ein neuer Servicetechniker und ein neuer Spirit werden auf die DACH-Märkte treffen, ist sich die Unternehmensführung sicher. Als neu gegründetes Unternehmen, nur drei Jahre als Hersteller auf dem europäischen Markt, träten leider Verzahnungsprobleme auf. Rud erklärt, dass fast alle Wettbewerber Unternehmen der zweiten Generation sind, die seit über 40 Jahren auf den Märkten tätig sind, ihr Händlernetz, ihre Mitarbeiter, ihre Produktionsstätten und ihre IT-Systeme vor Ort haben. Er sagt, es sei etwas ganz anderes, ein Unternehmen in nur drei Jahren aufzubauen und in der gleichen Anzahl von Jahren von acht auf 24 Länder zu expandieren.

Der neue Key Account Manager, Norbert Schlinge, von Heatweed DACH sei ein erfahrener Unternehmer und seit 2014 ein Spezialist für Unkrautbekämpfung, der eine wettbewerbsfähige Marke verkauft hat. Er ist seit April 2020 bei Heatweed und arbeitet seither systematisch am Aufbau eines starken Händlernetzes in Deutschland und Österreich. „Ich habe über 35 Jahre in der Kommunaltechnik gearbeitet und seit 2014 mit der nicht-chemischen Unkrautbekämpfung. Ich habe den Markt für nicht-chemische Unkrautbekämpfung und insbesondere Heatweed im Auge behalten und ihr tiefes Wissen über die Unkrautbekämpfung und ihren Ehrgeiz für Ihre Kunden sehr genau beobachtet. Ich habe auch die Heatweed-Besitzer beobachtet und mir war klar, dass dies das Unternehmen war, zu dem ich gehören wollte,“ sagt Schlinge.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss LinkedIn