Top-News Grün-/Flächenpflege Spielplatz - Freizeitanlagen

Gefahrenquelle Sandkasten: hygienische und professionelle Reinigung mit dem Sandfuchs

Mit verunreinigtem Sand in Sandkästen oder auch beim Fallschutz unter Spielplatzgeräten ist nicht zu spaßen. Deshalb bietet die Ebbecke Facility Services bundesweit für Kommunen Sandreinigungen mit ihren eigens entwickelten Maschinen an.

Sandkästen auf Spielplätzen haben auf Kinder eine magische Anziehungskraft. Beim Förmchen backen oder Burgen bauen können sie ihrer Kreativität und Phantasie freien Lauf lassen. Doch Sand, wenn er nicht regalmäßig und professionell gereinigt wird, birgt für Kinder auch jede Menge Gefahren, angefangen bei Verletzungen bis hin zu schweren Erkrankungen. Denn auf einem einzelnen Sandkorn können sich bis zu 100.000 Bakterien aufhalten. Solche beunruhigenden Ergebnisse finden sich in zahlreichen Untersuchungen auf der ganzen Welt. Eine Lösung für das Problem bietet die Ebbecke Facility Services mit ihren Sandfuchs-Sandreinigungsmaschinen. Im Interview erläutert Vorstandschef und Erfinder Axel Ebbecke unter anderem, welche einmalige Arbeitsweise hinter seinem „Sandfuchs“ steckt, welche enorme Bedeutung sauberer Sand für Kommunen hat und wie diese die Dienste seiner Sandreinigungsmaschinen in Anspruch nehmen können. 

Herr Ebbecke, wieso ist sauberer Sand in Kommunen von so großer Bedeutung?

Axel Ebbecke: Dafür muss man sich alle Interessenten für sauberen Sand genauer anschauen. Das sind zum einen die Betreiber – in Deutschland überwiegend die Städte und Gemeinden – der Spielplätze, zum anderen die Eltern, die Wert auf eine saubere und sichere Umgebung legen, und die Nutzer selbst, die Kinder. Für die Kommunen als Betreiber von öffentlichen Spielplätzen ist ein sauberer Sand deswegen von Bedeutung, da sie die Verkehrssicherungspflicht für diese Liegenschaften per Gesetz übernehmen und somit verantwortlich für einen sicheren Betrieb sowie das Entgegenwirken von Unfällen, Verletzungen aber auch Krankheiten sind. Eltern dagegen haben das Interesse, ihre Kinder bedenkenlos auf diesen Plätzen spielen lassen zu können. Und die Kinder möchten einen gut bespielbaren Sand vorfinden. Für die Altersgruppe bis sechs Jahre ist besonders der Sand als lose Sandschüttung im Sandkastenbereich von Bedeutung. Für die älteren Kinder bietet der Sand eine wichtige Fallschutzfunktion beispielsweise unterhalb von Klettergerüsten, Seilbahnen, Rutschen oder Schaukeln. Nur sauberer Sand, der frei von Verunreinigungen, Graseinwuchs sowie Lehm – und Tonanteilen ist, bietet hier eine gute Dämpfungsmöglichkeit.

Wie gefährlich kann verunreinigter Sand für Kinder werden?

Ebbecke: Es gibt verschiedene Kategorien von Verunreinigungen. Zum einen sind dies Fremdkörper im Sand, die meist durch andere Personen eingebracht wurden, wie z.B. Verpackungsmüll, Glasscherben, Spritzennadeln, Metallteile wie Klingen, Schrauben, Werkzeuge, Mobiltelefone oder Schlüssel. Diese Feststoffe sind für Kleinkinder nicht nur gefährlich, da sie verschluckt werden und dadurch irrreparable Schäden verursachen können, sondern auch deshalb, weil sie zu erheblichen Verletzungen führen können, wenn die Kinder von Gerüsten abspringen oder herunterfallen. Aber auch von der Natur eingebrachte Verunreinigungen wie beispielsweise Zweige, Äste, Kastanien oder Graseinwuchs stellen eine Verschlechterung des Sandes dar. Eine weitere wichtige Gruppe sind tierische Exkremente. Die dadurch eingetragenen Keimbelastungen bestehen insbesondere aus Fäkalienbakterien, andere Mikroorganismen und Würmer, die oftmals zu Durchfallerkrankungen und grippeähnlichen Erscheinungen führen können.


Wie oft sollte nach Ihrer Erfahrung der Sand in Kommunen gereinigt werden?

Ebbecke: Dies ist ein wichtiger Punkt. Bei vielen kommunalen Dienstleistern oder Bauhöfen herrscht nach wie vor die Meinung, dass es ausreicht, die Sandflächen oberflächlich abzuhaken und dort befindliche Grobverunreinigungen zu entfernen – ergänzt durch ein eventuelles Nachfüllen von Verlustmengen an Schüttgutsanden. Dieses Vorgehen wird meist einmal jährlich durchgeführt. Das hat zur Folge, dass der überwiegende Teil der Spielsandflächen in einem sehr schlechten Zustand bleibt. Die meisten Gesundheitsämter der Länder empfehlen mindestens einmal im Jahr eine Intensivreinigung der gesamten Sandschüttung. Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass eine zweimal jährliche Reinigung optimal wäre, um eine stets bespielbare und attraktive Sandfläche vorzufinden. Wir empfehlen dabei eine Intensivreinigung bei der der komplette Sand umgeschichtet und gesiebt wird, so dass die Verunreinigungen herausgefiltert werden und eine Umsetzung der Sandschüttung gewährleistet ist. Diese verbessert die Dämpfungswirkung und führt meist bereits bei geringen Kosten zu einer wesentlichen Verbesserung der Flächen.

Genau dafür bieten Sie die Dienste Ihrer Sandreinigungsmaschinen an. Welche Geschichte steckt hinter der Entwicklung Ihres „Sandfuchses“?

Ebbecke: Alles begann mit einem Besuch meiner beiden kleinen Kinder im Kindergarten. Ich war sehr verwundert über den schlechten Zustand der Sandflächen dort. In Rücksprache mit der Bürgermeisterin und Kindergartenleitung entstand die Idee, den Sand zu sieben und zu säubern, um ihn den Kindern wieder bedenkenlos zur Verfügung stellen zu können. Nach ersten Versuchen mit einer von unseren Vibrations- und Ultraschallsiebmaschinen haben wir sehr schnell gesehen, dass sich Sand in bestimmten Feuchtigkeitsbereichen gut über Vibration sieben lässt. Wir wollten daraufhin eine möglichst optimale Maschine entwickeln und haben dabei auch auf bestehende Systeme geschaut. Insgesamt steckt in der Entwicklung unserer Sandreinigungsmaschine ein großes Know-how an Siebtechnologien unseres Mutterunternehmens der Firma A. Ebbecke Verfahrenstechnik AG. Dort fangen wir bereits bei Maschenweiten von 35-Tausendstel Millimeter an mit Ultraschallunterstützung zu sieben und setzen circa 40 verschiedene Siebsysteme unterschiedlichster Hersteller und zum Teil auch Eigenentwicklungen ein.

Und wie genau funktioniert Ihr Sandfuchs?

Ebbecke: Der Sandfuchs ist so konstruiert, dass er insbesondere die in Deutschland vorherrschenden und nach DIN festgelegten Sandschüttungen nicht mit den darunterliegenden Schichten kontaminiert. Die Maschine arbeitet mit einer Eingriffstiefe von 20 cm. Hiermit liegen wir im Durchschnitt noch 5 cm entfernt von den darunter liegenden Erd- oder Drainage-Schichten aus Splitt. Dadurch erhalten wir den kompletten reinen Sand. Der Sandfuchs nimmt den Sand der Schüttung auch bei bereits höheren Verdichtungen auf, lockert ihn und führt ihn zur Siebanlage. Bei dieser handelt es sich um ein oszillierend aufgebautes Sieb mit einer besonders feinen Maschenweite – damit können auch kleinste Verunreinigungen wie Glassplitter herausgesiebt werden. Der Sand fällt durch das Sieb hindurch, wird wieder zurückgeführt und am Ende der Maschine geglättet, so dass der Sandfuchs eine vollständig aufgelockerte, gereinigte und gerade Sandoberfläche zurücklässt. Während der Sand über das Sieb läuft wird er zudem über eingebaute UVC-Strahlen bestrahlt. Die Sandkörner werden durch die oszillierende Bewerbung gedreht und somit von allen Seiten mittels UVC-Strahlen behandelt, die eine Vielzahl an Keimen zerstören.

Wie viele verschiedene Maschinen umfasst Ihr Sandfuchs-Produktportfolio derzeit?

Ebbecke: Momentan setzen wir fünf unterschiedliche Systeme ein. Dies ist zum einen der klassische „Sandfuchs“ mit motorisch angetriebenem Reinigungssystem, der wie herkömmliche Systeme nur im Vorwärtsgang eingesetzt werden kann. Das Feedback unserer Mitarbeiter und Entwickler führte zur Herstellung des „Sandfuchs Pro“, einem verbesserten System mit hydraulischem Antrieb, der in der Lage ist, sowohl im Vorwärts- als auch Rückwärtsgang zu arbeiten. Außerdem ist im „Sandfuchs Pro“ ein verbessertes System der UVC-Bestrahlung integriert. Ergänzend hierzu haben wir den im April dieses Jahres neu auf den Markt gekommenen „Sandfuchs Hybrid“ entwickelt. Bei diesem kann zwischen reinem Elektro- und motorischem Antrieb umgeschaltet werden. Die Batterie ist dabei so ausgelegt, dass sie einen normalen achtstündigen Arbeitstag ohne Probleme durchsteht. Der „Sandfuchs Hybrid“ ist somit der ideale Partner für Sandflächen in großstädtischen Bereichen, aber auch in geschlossenen Räumen. Für Großflächen haben wir noch den „Sandfuchs Beach“. Hierbei handelt es sich um ein Aufsitzfahrzeug mit Kettenantrieb und speziellen Gummiketten, die eine besonders hohe Griffigkeit, auch bei extremen Steigungen, aufweisen. Dieses System ist ideal für Strandbäder aber auch große Beachvolleyballfelder. Außerdem haben wir ein spezielles System für Fallschutzmatten entwickelt, mit Hochdruckreinigung und Absaugung der Schmutzwasseranteile.

Was unterscheidet Ihr Reinigungssystem von den anderen, auf dem Markt befindlichen?

Ebbecke: Wir setzen auf ein besonders feines Sieb von nur 4 mm Maschenweite, im Gegensatz zu anderen Reinigungssystemen mit 8 bis 12 mm. Des Weiteren setzen wir flache Maschinen mit hydraulischem Antrieb ein, die sowohl im Vorwärts- als auch Rückwärtsgang betrieben werden können. Das ist von essenzieller Bedeutung, da mit unseren Anlagen die Ecken im Sandkasten vollständig abgefahren und auch Sandflächen unter den Spielgeräten und Klettergerüsten gereinigt werden können. Außerdem ist die UVC-Bestrahlung zur Reduzierung der Keimbelastung momentan einzigartig auf dem Markt. Auch der „Sandfuchs Hybrid“ ist eine innovative Neuentwicklung, die momentan auf dem europäischen Markt Alleinstellungsmerkmal besitzt.

Welche Flächen werden mit Ihren Maschinen gereinigt?

Ebbecke: Neben den Sandkasten- und Dämpfungsflächen auf öffentlichen Spielplätzen reinigen wir insbesondere im Sportbereich Beachvolleyball- und Beachsoccerfelder, Weitsprunggruben sowie Beachclub-, Strandbad- und Eventflächen. Aufgrund der Bandbreite unterschiedlichster von uns entwickelter Systeme sind wir in der Lage, alle mit Schüttgut belegten Flächen zu reinigen – auch Kiesflächen und Mattensysteme. Wir werden permanent mit neuen Anfragen rund um die Reinigung von Schüttgütern konfrontiert, für die wir in unserem Mutterunternehmen, der A. Ebbecke Verfahrenstechnik AG, in den dort vorhandenen Technika und Laboren neue Verfahren entwickeln, welche wir anschließend in neue Dienstleistungen umsetzen können.

Welche kuriosen und gefährlichen Dinge haben Sie bei der Sandreinigung schon herausgefiltert?

Ebbecke: Besonders signifikant war beispielsweise eine Maurerkelle, die senkrecht in einer Sprunggrube gefunden wurde. Des Weiteren Einwegspritzen aus Drogennutzungen, Messer, aber auch sehr scharfkantige und in unterschiedlichen Größen gefundene Glasscherben. Sehr häufig finden wir auch Kondome und Nägel. Besonders kurios war ein menschliches Gebiss.

Wieso bieten Sie Sie Ihre Sandfuchs-Dienste nur zusammen mit einem Bediener der Maschine an?

Ebbecke: Die Sandfuchsmaschine ist ein komplexes Gerät. Alle Mitarbeiter durchlaufen eine intensive, mindestens zweiwöchige Schulung, um die Besonderheiten der Maschine kennenzulernen. Es ist nicht möglich innerhalb von wenigen Stunden ein solch komplexes Gerät, in der von uns gewünschten Qualität, zu bedienen. Eine solche Maschine kann sich sehr schnell im Sand festfahren und muss dann mit hohem Aufwand wieder herausgeschaufelt werden. Auch Beschädigungen an den Spielgeräten und an den Einfassungen sind bei nicht intensiv eingewiesenem Personal häufig.

Wie hoch sind in etwa die Kosten eines Sandfuchs-Einsatzes und wie lange dauert er?

Ebbecke: Die Kosten eines solchen Einsatzes richten sich nach dem Fahrtweg und der zu reinigenden Fläche. Die Kosten der Reinigung selbst schwanken zwischen 2,20 und 5,75 Euro – in Abhängigkeit zur Größe, der erwarteten Leistung und dem Zustand der Fläche. Wenn eine Fläche seit vielen Jahren nicht gereinigt wurde und einen hohen Anteil an Einwuchsen und Verunreinigungen aufweist, dann liegt der Aufwand und damit der Preis höher. Auch die Dauer ist stark abhängig vom Zustand des Sandes. Bei einer gepflegten Fläche dauert die Reinigung einer durchschnittlichen Spielplatzfläche von 200 Quadratmetern rund einen Arbeitstag. Ansonsten können auch 1,5 bis zwei Arbeitstage notwendig sein. Ebenfalls bieten wir die Fallschutzkies- und Fallschutzmattenreinigung an. Wenn es gewünscht wird, füllen wir den herausgespielten Sand auch wieder auf.

Was müssen Bauhöfe tun, wenn sie die Dienste Ihres Sandfuchses in Anspruch nehmen wollen?

Ebbecke: Unser Verwaltungsteam plant alle Sandfuchsziele bundesweit ein. Bauhöfe können direkt telefonisch oder per Mail mit uns in Kontakt treten. Wir empfehlen den Abschluss eines Betreuungsvertrages, so dass die Reinigung nicht nur einmalig ist, sondern der Spielplatz eine dauerhafte, saubere Erscheinung bietet. Der Abschluss eines solchen Wartungs- oder Reinigungsvertrages über mehrere Jahre ist aber nicht verpflichtend. Da wir dem Bauhof mit unserer Dienstleistung so wenig Arbeit wie möglich machen wollen, ist es selbstverständlich, dass die herausgefilterten Verunreinigungen von uns entsorgt werden. Der Auftraggeber erhält im Nachgang eine Fotodokumentation mit Vorher-/Nachher-Bildern und Fotos der Verunreinigungen.

Fakten zur A. Ebbecke Verfahrenstechnik AG

  • Anzahl der Mitarbeiter: 110
  • Vorstand: Axel Ebbecke
  • Unternehmenssitz: Bruchköbel bei Frankfurt am Main
  • Gründungsjahr: 2002
  • Unternehmensstruktur: Die A. Ebbecke Verfahrenstechnik AG ist einer der führenden Spezialisten im Bereich der Pulver und Granulat Be- sowie Verarbeitung in Europa und somit auch ein Spezialist für die Beurteilung von Sanden. Daneben gibt es das Schwesterunternehmen Ebbecke Facility Services, das anfänglich nur für Grünflächenpflege, Straßenreinigung, Winterdienst und Hausmeisterdienste der drei Liegenschaften des Mutterunternehmens zuständig war. Da die Ebbecke Facility Services eine Vielzahl von Dienstleistung inklusive der Sandreinigung mittlerweile auch extern ausführt, wurde die Marke „Sandfuchs“ ins Leben gerufen. Mit ihr will das Unternehmen aufzeigen, dass es sich von den klassischen Facility-Dienstleistern abhebt.
  • Infos: Unter https://sandfuchs-sandreinigung.de/sandspezifikationen/  finden Interessierte auf YouTube derzeit 14 Filme der Sandfuchs-Akademie. Darin wurden für Bauhöfe und Betreiber relevante Themen zusammengestellt. In anschaulichen Labortests sowie Untersuchungen vor Ort wird die Thematik der Reinigung von Böden aus unterschiedlichen Sichtweisen dargestellt.
    Weitere Informationen finden sich unter: https://sandfuchs-sandreinigung.de/

Bilder: A. Ebbecke Verfahrenstechnik AG

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss