Kommunen

Fischach will attraktiver für den Einzelhandel werden

Fischach (AL) - Die Regierung von Schwaben ist für Fischach in vielerlei Hinsicht ein wichtiger Ansprechpartner. Deswegen besuchte Regierungspräsident Ludwig Schmid die Marktgemeinde und informierte sich über verschiedene Zukunftsprojekte der Kommune.

Ein wichtiger Punkt ist die Städtebauförderung. Fischach wurde auf eigenen Antrag in das Programm aufgenommen. Ursache war ein örtliches Gutachten über die Entwicklung des Einzelhandels und den Wirtschaftsstandort Fischach. Laut der Verwaltung gehe es dabei vor allem darum, die Attraktivität der Gemeinde für den Einzelhandel zu steigern. Das betrifft vor allem den Ortskern von Fischach: Das Ortsbild soll verbessert werden und Baulücken und Leerstände beseitigt werden. Im Rahmen der Maßnahmen sollen auch Wegeverbindungen, Parkplätze und Straßenraumgestaltung neu überdacht werden.

Eine Sonderstellung bei den Leerständen nimmt das ehemalige jüdische Schul- und Rabbinerhaus ein. Zwei ehemalige Schulräume sollen nach dem Willen der Gemeinde in Zukunft für Vorträge und Ausstellungen genutzt werden; auch die Bücherei und ein Heimatmuseum sollen in dem Gebäude untergebracht werden.

Die Sanierung der Grund- und Hauptschule nimmt seit Jahren den größten Teil der Finanzinvestitionen ein. 3,7 Millionen Euro wurden bereits in Sanierung und Erweiterung investiert, 2,3 Millionen Euro stehen noch aus. Noch fehlen der Schule vier Klassenräume und zwei weitere Fachräume. Im Schulgebäude sind zurzeit 25 Klassen mit rund 560 Schülern untergebracht, davon sieben so genannte M-Klassen, die zur mittleren Reife führen.

Naturfreibad soll 2,1 Millionen Euro kosten

Eines der wichtigsten Projekte ist zur Zeit das Naturfreibad. Hier ist die Regierung nicht mehr beteiligt, da die Landwirtschaftsverwaltung im Rahmen der Reform ausgegliedert wurde. Das Naturfreibad hat einen Kostenrahmen von 2,1 Millionen Euro und soll laut der Gemeindeverwaltung im nächsten Jahr in Betrieb gehen.

Die Regierung ist auch an den Flurbereinigungsverfahren beteiligt, die zurzeit in den Ortsteilen Willmatshofen, Tronetshofen und Siegertshofen laufen. Laut der Gemeinde Fischach wird das Dorferneuerungsverfahren in Itzlishofen angeordnet, vorgesehen ist für nächstes Jahr die Dorferneuerung Reitenbuch und das Flurbereinigungsverfahren Reitenbuch II.

Aktuell läuft das Planfeststellungsverfahren für den dezentralen Hochwasserschutz. Im Bereich von Schmutter und Neufnach hat die Kommune die Planung für drei Becken in Tronetshofen (300 000 Kubikmeter), Willmatshofen (420 000) und Siegertshofen (250 000) in Auftrag gegeben. Auch bei diesen Projekten ist die Regierung von Schwaben mit Fachabteilungen beteiligt.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss