News

Fendt erreicht Rekord-Marktanteile bei Traktorzulassungen

Das Kraftfahrzeugbundesamt (KBA) veröffentlicht im Januar die Zahlen für Neuzulassungen bei Traktoren für das Vorjahr. Für das Jahr 2020 ist AGCO/Fendt Marktführer in allen Leistungsklassen. Auch in Frankreich erreicht Fendt einen neuen Rekord bei den Marktanteilen ab 51 PS. Der Traktorenmarkt in Deutschland hat sich trotz der Corona-Pandemie in 2020 entwickelt. Im Jahr 2019 lagen die Anzahl aller zugelassenen Traktoren bei 28.979 Traktoren, in 2020 wurden 3.058 Traktoren mehr zugelassen. Damit lag die Zahl von Zulassungen bei 32.037 Traktoren.

AGCO/Fendt erreicht Marktanteil von 21,3 Prozent bei Traktoren ab 0 PS

„In 2020 war jeder fünfte neu zugelassene Schlepper ein Vario“, freut sich Andreas Loewel, Direktor Fendt-Vertrieb Deutschland. „Die Steigerung unseres Marktanteils um 1,6 Prozentpunkte im Vergleich zu 2019 ist eine überragende Leistung des deutschen Fendt-Vertriebs sowie unserer Händler. Ohne die Flexibilität und die kontinuierliche Weiterarbeit der Vertriebspartner im besonderen Corona-Jahr 2020, wäre so ein grandioses Ergebnis nicht möglich gewesen“, so der deutsche Vertriebsleiter. Mit der neuen Generation des Fendt 200 Vario, des Fendt 200 V/F/P Vario und des Fendt 300 Vario, jeweils mit der neuen Bedienphilosophie FendtONE, stellte Fendt gleich drei neue Baureihen in den unteren Leistungsklassen vor. Auch das führte zu einem gesteigerten Kundeninteresse.

27,2 Prozent Marktanteil für AGCO/Fendt ab 51 PS

Einen neuen Bestwert erreichte Fendt in der Leistungsklasse ab 51 PS. Hier erlangte die Marke einen Marktanteil von 27,2 Prozent und verbesserte sich damit um 1,7 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahreswert von 25,5 Prozent. Der Abstand zum Zweitplatzierten vergrößerte sich um 9,3 Prozentpunkte weiter. „2020 war für mich ein wirklich besonderes Jahr. Nicht nur, dass ich die Stelle als Vorsitzender der AGCO/Fendt-Geschäftsführung angetreten habe, die weltweite Pandemie hat auch uns als Unternehmen direkt im ersten Halbjahr getroffen“, so Christoph Gröblinghoff, Vorsitzender der AGCO/Fendt-Geschäftsführung. „Durch Lieferschwierigkeiten bei Bauteilen unserer Zulieferer, mussten auch wir für fünf Wochen die Traktorenproduktion in Marktoberdorf herunterfahren. Nur durch das Engagement und die Anstrengung des gesamten Fendt-Teams – vom Einkauf, über die Produktion bis zum Vertrieb – konnten wir die Ausfälle wieder aufholen und damit unsere Kunden beliefern. Aus diesem Grund möchte ich auch allen ganz herzlich für ihren außerordentlichen Einsatz danken“, so der Fendt-Chef.

Neuer Rekord auch in Frankreich

Die Corona-Pandemie hat Frankreich und auch den französischen Agrarmarkt besonders hart getroffen. Mit insgesamt 24.271 neu zugelassenen Standardtraktoren in 2020 ging der Gesamtmarkt um 7,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurück. „Trotz einem schwierigen Jahr konnte Fendt den Marktanteil bei Traktoren ab 51 PS auf 14,9 Prozent ausbauen“ so Gröblinghoff weiter. „Unser engagiertes Fendt-Team auf dem größten europäischen Agrarmarkt macht seit vielen Jahren einen tollen Job.“ Innerhalb der vergangenen zehn Jahre konnte Fendt seinen Marktanteil kontinuierlich ausbauen. Im Jahr 2020 verbesserte sich der Marktanteil von Fendt-Traktoren ab 51 PS um 1,3 Prozentpunkte. Vor zehn Jahren hatte Fendt in Frankreich noch einen Marktanteil von 8,03 Prozent. In der Kategorie der Spezialtraktoren sind die Fendt 200 V/F/P Varios mit einem Marktanteil von 19,4 Prozent sogar Marktführer in Frankreich.


Fendt auf 1. Platz bei Französischer Händlerzufriedenheit

Zeitgleich mit den Marktanteilen wurden auch die Daten aus dem französischen Händlerzufriedenheitsbarometer 2020 für Frankreich veröffentlicht. In diesem Jahr wurde Fendt erneut auf den ersten Platz gewählt. Mit insgesamt 13,5 Punkten liegt das Marktoberdorfer Unternehmen damit 0,8 Punkte vor dem Zweitplatzierten und hat sich auch um 0,8 Punkte gegenüber dem Vorjahr verbessert. In der Umfrage bewerteten die französischen Händler die Traktorhersteller in insgesamt 14 Kategorien und konnten bis zu 20 Punkte vergeben.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram LinkedIn