News Forst live

Eschlböck Biber 78 das Nachfolgemodell von Biber 70 und Biber 80

Ressourceneinsparung bei der Hackguterzeugung war die Vorgabe zur Entwicklung der neuen Hackerbaureihe Biber 78. Wartungsfreundlichkeit und Verringerung der Verschleißkosten wurden in hohem Maße umgesetzt. Servicestellen sind leicht zugänglich und hochverschleißfeste Materialien wurden eingesetzt. Obwohl kleiner und kostengünstiger schöpft die neue Baugröße im mittleren Größensegment die aktuellen High-Tech-Möglichkeiten aus und ist mit allen technischen Neuerungen der neuesten Hackergenerationen ausgerüstet.

Der Biber 78 ist mit einem neuen Kombi-Hackrotor für Fein- und Grobhackgut ausgestattet. Mit 12 Schnellwechselklingen, oder auf Wunsch mit robusten Hackmessern bestückt, kann mit halbem Klingen- bzw. Messersatz die Schnittfolge jederzeit auf die Hälfte reduziert und Kraftstoff gespart werden.

Das Nachfolgemodell der bewährten Biber 70 und Biber 80 Baureihen ermöglicht perfektes Feinhackgut für die kleineren Heizanlagen aber auch grobes stückiges Hackgut mit besserer Durchlüftung im Hackgutlager und für größere Heizanlagen. Seine 1,3 m2 große Siebfläche und ein 1,4 m Durchmesser großes mit hochfesten Materialien ausgekleidetes Gebläse sorgen für einen reibungslosen Abtransport der Hackschnitzel.

Großes Augenmerk wurde auf die Gestaltung des Zuführbereichs gelegt. Der Einzug  mit 84 cm Breite und 60 cm Höhe arbeitet aggressiv und dies sowohl bei Strauchmaterial als auch bei vollem Holzdurchmesser. Die hydrodynamische Riemenspannung schont Keilriemen und Antriebsstrang für eine lange Lebensdauer. Bereits Traktoren mit einer Leistung von 200 PS erzielen überdurchschnittliche Durchsatzmengen. Überzeugen Sie sich von dieser Effizienz!

FIRMENINFO

Eschlböck Maschinenfabrik GmbH

Grieskirchner Straße 8
4731 Prambachkirchen

Telefon: +43/7277/2303-0
Telefax: +43/7277/2303-13

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss