News

Ergebnisse des Projektes „FemTools“ beim KWF vorgestellt

Projekt erforscht Ansprüche von Frauen bei der Waldarbeit

In einem Workshop beim Kuratorium für Waldarbeit und Forsttechnik e.V. (KWF) wurden am 4. Dezember 2012 die Ergebnisse des Forschungsprojektes „FemTools“ (geschlechtersensible Entwicklung von Motorsägen und Kursen) vorgestellt. Das Projekt erforscht, wie Hersteller von Motorsägen, persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und Anbieter von Motorsägenkursen in Zukunft stärker auf die Anforderungen von Kundinnen eingehen können. Da der private Brennholzerwerb stetig zunimmt und sich klassische Geschlechterrollen ändern, ist dies ein aktuelles Thema.
In der Diskussion mit dem KWF war es besonders wichtig festzustellen, dass es keine Nachfrage nach besonderen Geräten ausschließlich für Frauen gibt. In den durchgeführten Produkttests thematisierten die Nutzerinnen aber immer wieder wichtige Produktdetails und Ausstattungsmerkmale.

Häufig diskutierte Aspekte waren: Griffdimensionen, Spannsysteme oder Starterleichterungen. Dinge also, die möglicherweise auch vielen männlichen Nutzern das Arbeiten erleichtern würden. Besonderen Wert legten die Gesprächspartnerinnen aber auf Kommunikation und Vertrieb der Produkte. Sie fühlten sich überwiegend nicht oder nicht positiv angesprochen. Es würden z. B. zu wenige Frauen gezeigt, die glaubwürdig mit der Motorsäge hantierten.

Für die Hersteller von PSA gab es wichtige Hinweise, die das Nutzen von Motorsägen für Frauen attraktiver machen können. Besonders häufig wurden dabei die Aspekte Größen und Tragekomfort genannt.
Auch zum Thema Motorsägenkurse liefert das Forschungsprojekt wichtige Hinweise. Das Interesse an Frauenkursen und solchen mit gemischten Gruppen ist gleich groß. Frauen legen aber besonderen Wert auf eine respektvolle Kursatmosphäre. Sie sollte auch einen guten Einstieg mit wenig Vorwissen ermöglichen. Von großem Interesse ist außerdem didaktisches Material, das Frauen und Männer gleichermaßen anspricht und unterschiedliche Zugänge im Lernen ermöglicht.

Bei Interesse an weiteren Ergebnissen von FemTools besteht die Möglichkeit, Mathias Knigge beim Herstellergespräch des KWF am 6. März in Groß-Umstadt zu treffen. Dort kann das Thema vertieft werden.

Direkter Kontakt für Rückfragen:
Dipl.-Ing. Dipl.-Des. Mathias Knigge, +49(0)40/79693757 mail@grauwert.info

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss