News

Clever eingetrichtert mit der Trichterschaufel von Bressel und Lade

Wer kennt das nicht: Der Salzstreuer soll zielgenau beladen, der Silowagen befüllt werden, aber es fehlt dafür am richtigen Werkzeug?

Der Anbaugeräte-Hersteller Bressel und Lade bietet hierfür eine Lösung an: die Trichterschaufel. Durch die geänderte Bauform können damit rieselfähige Schüttgüter, wie mit einer normalen Schaufel, aufgenommen werden. Im Anschluss kann man durch ihre hydraulische Auslauföffnung das Ladegut kontrolliert und zielgenau entladen.

Die Auslauföffnung hat einen Durchmesser von 370 mm und wird durch eine Rundbügelkonstruktion geschützt. Durch die zum Auslauf heruntergezogene Aufnahme gewinnt man Hubhöhe und verringert gleichzeitig die Kollisionsgefahr. Der verstärkte Schaufelboden und die serienmäßige hochverschleißfeste Schürfleiste gewährleisten eine lange Haltbarkeit. Die Trichterschaufel ermöglicht vielfältige Nutzungsmöglichkeiten. Sei es beim Beladen eines Salzstreuers, einer Drillmaschine, eines Getreidetankzugs, von Pelletöfen oder Big-Bags – mitunter sogar für Kläranlagen, zum Verladen von getrocknetem Klärschlamm in Tankwagen. Der Hersteller produziert die Schaufel anbaufertig für alle Front-, Rad- und Teleskoplader mit Schnellwechseleinrichtung.

Verschiedene Ausstattungsoptionen

Verfügbar ist die Schaufel mit einem Inhalt von 1.770 bis 3.190 l. Auch gibt es als Ausstattungsoptionen ein großmaschiges Schutzgitter in der Auslauföffnung, um ungewünschte Materialien zurück zu halten, oder eine Halterung für Big-Bags an den Rundbügeln, um diese zu befüllen. Sonderkonstruktionen können auf Anfrage produziert werden.


 

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram LinkedIn