News Erneuerbare Energien Messen/Veranstaltungen

BioEnergy Decentral 2012: Special „Bedarfsgerechte Energieerzeugung“ in Halle 22

Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft richtet auf der BioEnergy Decentral vom 13. bis 16. November 2012 auf dem Mesegelände in Hannover ein Fachspecial zum Thema „Bedarfsgerechte Energieerzeugung“ ein. Hintergrund dieses Specials ist die mit der Markt- und Flexibilitätsprämie im EEG 2012 besonders angereizte Möglichkeit für Betreiber von Biogasanlagen, marktgerecht Strom einzuspeisen und so die Energiewende durch die Anbietung von regelbarer, d.h. bedarfsgesteuerter Energie zu unterstützen. Anlagenbetreiber erhalten mit der Marktprämie eine Option, auch bestehende Biogasanlagen technisch so anzupassen, dass sie die Stromproduktion bedarfsgerecht fahren können.

Das Special „Bedarfsgerechte Energieerzeugung“ in der Halle 22, Stand E06, gibt einen thematischen Überblick über die aktuellen Fragen der bedarfsgerechten Energieerzeugung mit Biogasanlagen. Von der Prognose, über die Fermentersteuerung, die Gasspeicherung, das Blockheizkraftwerk bis hin zur Vermarktung werden alle relevanten Aspekte der Wertschöpfungskette dargestellt. Es wird gezeigt, inwieweit Mehrerlöse durch marktwirtschaftliche Mechanismen zu erzielen und welche Chancen und Risiken zu beachten sind.

Die von führenden Unternehmen gemeinsam dargestellten Themenschwerpunkte reichen von der Prognose bis zur Vermarktung. Die Prognose des Deutschen Wetterdienstes, Abteilung Agrarmeteorologie, hilft durch Wetter- und Klima-, aber auch durch Ernteprognosen, unter anderem den zukünftigen Strombedarf abzuschätzen. Bei dem Fermenterbetrieb und der Fermentersteuerung geht es darum, eine maximale Gasausbeute und einen reibungslosen Anlagenbetrieb zu gewährleisten, wenn die Anlagen geregelt werden. Die Unternehmen Schaumann BioEnergy GmbH und MT-Energie GmbH zeigen, worauf zu achten ist. Beim Thema Speicherung wird durch die Unternehmen PlanET Biogastechnik GmbH, ProMethan Gasanlagentechnologie GmbH und MT-Energie GmbH gezeigt, wie Gas gespeichert und so bedarfsorientiert verstromt werden kann. Es werden neue, vielversprechende Speicherkonzepte präsentiert, und es wird erläutert, wie bestehende Anlagen entsprechend erweitert werden können. Die Erzeugung des Stroms in einem BHKW im Regelbetrieb ist eine besondere Herausforderung, da erhöhte Ansprüche an die technischen Anlagenkomponenten einschließlich des Verschleißes gestellt werden. Veränderter Wirkungsgrad und höherer Verschleiß werden allgemein bei veränderter Fahrweise genannt. Wie die Anlagenbauer auf diese Anforderungen reagieren und welche Unterschiede bei einer diskontinuierlichen Stromerzeugung tatsächlich entstehen, wird an zwei BHKW der Firmen 2G Energietechnik GmbH und Bosch KWK Systeme GmbH im Special gezeigt.

Der wichtige Aspekt der Vermarktung wird ebenfalls umfassend im Special aufgegriffen, denn für die bedarfsorientierte Vermarktung des Stroms gibt es verschiedene Möglichkeiten: Regelenergie oder Fahrplanmanagement? Diese neuen Vermarktungswege werden nicht nur erläutert, sondern auch deren finanziellen Erlösmöglichkeiten individuell betrachtet. Hier stehen Experten der Unternehmen Clean Energy Sourcing GmbH, energy2market GmbH, EnviTec-Biogas AG, Next Kraftwerke GmbH, Schaumann BioEnergy GmbH und MT-Energie GmbH zur Verfügung.

Den übergeordneten Blick eines virtuellen Kraftwerkes ermöglicht die mobile Leitwarte des Fraunhofer Instituts für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES). Die Leitwarte ist das Gesicht des virtuellen Kraftwerks, welches das Bindeglied zwischen Produzenten und Abnehmern ist. Wie ein solches virtuelles Kraftwerk in der Praxis arbeitet und welche Möglichkeiten sich bieten, wird anschaulich dargestellt.

Das Special richtet sich an alle Besucher, die einen Überblick über das aktuelle Marktgeschehen bekommen möchten. Es bietet aber auch eine kompetente, neutrale Plattform, um sich mit Experten aus der gesamten Prozesskette der bedarfsgerechten Energieerzeugung auszutauschen.

Bei den täglichen Live-Vorführungen, jeweils um 10.00 Uhr, 12.00 Uhr, 14.00 Uhr und um 16.00 Uhr werden die genannten Themen moderiert und fachlich kommentiert.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss