News

Bei „GaLaBau“-Messe fiel Vorentscheidung für die Weltmeisterschaft 2013 in Leipzig

Landschaftsgärtner-Azubis ermittelten ihren Deutschen Meister

 

Nürnberg. Europas größte Fachmesse für den Garten- und Landschaftsbau, die „GaLaBau 2012“ in Nürnberg, war am 13. und 14. September 2012 Schauplatz des bundesdeutschen Berufswettbewerbes der angehenden Landschaftsgärtner. Zum „Landschaftsgärtner-Cup 2012“, der sechsten Auflage des Wettbewerbs im Rahmen der Messe, traten junge Landschaftsgärtner-Auszubildende aus dem gesamten Bundesgebiet in zwölf Zweier-Teams an, um sich bei der Vorentscheidung für eine Teilnahme an der Internationalen Berufsweltmeisterschaft „WorldSkills“ im Jahr 2013 in Leipzig zu qualifizieren.

Eine Fachjury ermittelte die Sieger. Als „Deutscher Meister 2012“ der Landschaftsgärtner-Auszubildenden löste das baden-württembergische Team Reinhold Irßlinger (Matthias Widenhorn GmbH „Gärten am See“ aus Sipplingen) und Manuel Kappler (Fahr GmbH Garten- und Landschaftsbau aus Dornstetten) das Ticket für die Teilnahme an der Berufsweltmeisterschaft in Leipzig. Beide Ausbildungsbetriebe sind Mitgliedsunternehmen im Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Baden-Württemberg e. V..

Den zweiten Platz errang das Team Ludwig Reichl und Michael Zäh (beide vom Ausbildungsbetrieb May Landschaftsbau GmbH & Co. KG aus Feldkirchen, Mitgliedsunternehmen im Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Bayern e. V.). Als Drittplatzierte stiegen Johannes Dicke von der Felix Müller GmbH & Co. KG aus Meschede und Philipp Wolf von der Hilgenhaus Grünbau GmbH aus Arnsberg – beide Ausbildungsbetriebe sind Mitgliedsunternehmen im Verband Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau Nordrhein-Westfalen e. V. – auf das Siegerpodest. Die drei bestplatzierten Teams freuten sich über ausgewählte Preise. Die „Deutschen Meister“ bekamen obendrein jeweils ein Stipendium für Weiterbildungsmaßnahmen in Höhe von 600 Euro pro Person.

Der Präsident des Bundesverbandes Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (BGL), August Forster, lobte bei der Preisverleihung alle Teams wegen ihres herausragenden Einsatzes: „Eure Leistungen hier auf der GaLaBau waren so gut, dass Ihr eigentlich alle Sieger sein müsstet. Aber es kann ja immer nur ein Team auf Platz eins stehen.“

August Forster war außerordentlich positiv angetan von den Ergebnissen. Bei der Siegerehrung in der Messehalle 2, vor dem Hintergrund der Wettbewerbsbaustellen, hob er gegenüber den Gästen, von denen viele die Arbeit der Teams ganz gespannt verfolgt hatten, hervor: „Dieser Wettbewerb hat erneut das hohe Engagement der Nachwuchskräfte in unserer grünen Branche und die enorme Vielseitigkeit unseres Landschaftsgärtner-Berufes gezeigt!“

Im Rahmen des zweitägigen Wettbewerbs hatten die Teams insgesamt 15 Stunden Zeit, ihre Aufgabe zu meistern. Dabei handelte es sich um die Gestaltung einer attraktiven Gartensituation auf einer Fläche von 4 x 4 Metern. Der zu Grunde liegende Gestaltungsplan erforderte die Ausführung der für den Landschaftsgärtner wichtigsten Arbeiten und stellte hohe Anforderungen an die Teilnehmer.

Die jungen Landschaftsgärtner, die in der Regel kurz vor dem Abschluss ihrer landschaftsgärtnerischen Ausbildung stehen, mussten im Rahmen eines Gesamtwerkes ihr Können in verschiedenen Bereichen unter Beweis stellen, darunter: Vermessung, Gestaltung einer Wasseranlage, Bau einer Trockenmauer, Erstellen eines Holzbauwerkes und einer Pflasterdecke, Setzen von Plattenbelägen sowie die Ausführung von Pflanzarbeiten.

Zugelassen waren jene Teams, die sich bereits beim Wettbewerb ihres jeweiligen Bundeslandes qualifiziert hatten.

Der Veranstalter des „Landschaftsgärtner-Cups 2012“, das Ausbildungsförderwerk Garten-, Landschafts- und Sportplatzbau e. V. (AuGaLa), möchte mit diesem Engagement einen weiteren Beitrag zur Motivation in der Ausbildungsarbeit leisten.

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss