News Messen/Veranstaltungen

bautec 2012: Tagesbericht 21.02.2012

Staatssekretär Bomba: Branche braucht mehr Selbstbewusstsein

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Rainer Bomba, hat die Branche zu mehr Selbstbewusstsein aufgefordert. „Der deutsche Bau, insbesondere die vielen Mittelständler, brauchen sich nicht zu verstecken“, sagte der Politiker am Dienstag beim Eröffnungsrundgang der bautec 2012. Seine Qualität sei überall auf der Welt gefragt, von Brasilien über Abu Dhabi bis China. Aber auch in Deutschland selbst gibt es für die Bauwirtschaft viel zu tun. Ziel der Bundesregierung sei es, den Verbrauch an Primärenergie zu halbieren und den Anteil an erneuerbaren Energien auf 60 Prozent zu erhöhen. Auf drei Billionen Euro wird der Investitionsbedarf geschätzt, um den Bestand von 18 Millionen Wohn- und 1,5 Millionen sonstigen Gebäuden bis 2050 energetisch zu sanieren. Beim Neubau gelte es Gebäude zu schaffen, die mehr Energie produzieren als benötigt und den Überschuss nutzen, um die Mobilität zu speisen. Mobilität, Bauen und Stadtentwicklung müssten zukünftig viel stärker miteinander vernetzt werden. Auf der bautec 2012 werde gezeigt, was es auf diesem Gebiet an neuen Dingen gibt, sagte Bomba. „Als immer noch praktizierender Ingenieur ist es ein Eldorado für mich hier zu sehen, was sich im Bereich Bau und Gebäudeausrüstung alles getan hat.“

Messe-Chef Hosch: bautec-Erweiterung entspricht Marktentwicklung

„Wir freuen uns über gute und stabile Zahlen“ sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung der Messe Berlin, Raimund Hosch, am Dienstag bei der Eröffnung der bautec 2012. 810 Aussteller aus 22 Ländern würden belegen, dass die Veranstaltung nicht nur regional von der Metropole Berlin geprägt werde. Die Erweiterung des Angebotes entspreche den Entwicklungen des Marktes und setze ein klares Zeichen für Synergien. Der traditionelle Verbund aus bautec. Grünbau, Build IT, Metall IT und Solar Energy werde in diesem Jahr durch den Fachteil für Immobilien- und Wohnungswirtschaft ergänzt. Die damit geschaffene Vielfalt aus nachhaltigem, effizienten Bauen, Bestandsmodernisierung, Wohnumfeldverbesserung durch Spiel- und Freizeitanlagen, Lebensqualitätssteigerung durch Garten- und Landschaftsbau sowie der Verwendung neuester Software-Techniken für Architekten, Planer und Bauherren füge sich zusammen, was zusammen gehört.

Stimmung in der Baubranche positiv

Das deutsche Bauhauptgewerbe kann auf ein gutes Geschäftsjahr 2011 zurückblicken. Die Umsätze seien so stark gestiegen wie seit 1994 nicht mehr, so Michael Knipper, Hauptgeschäftsführer des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie e.V. kurz vor bautec-Beginn. Das Umsatzplus werde nach den überraschend positiven Novemberzahlen sogar die Marke von nominal zehn Prozent übertreffen. Die gute Baukonjunktur habe 2011 dafür gesorgt, dass die Umsatzverluste aus den Jahren der Kapitalmarktkrise 2009 und 2010 mehr als ausgeglichen werden konnten. Real betrachtet bewege sich die Produktion heute wieder auf dem Niveau des Jahres 2008. Trotz der überaus positiven Baubilanz 2011 sind die gesamtwirtschaftlichen Risiken für das Jahr 2012 nach den Worten von Knipper unverändert hoch. Dennoch sei die Stimmung in der Branche eher positiv. Die Bauunternehmen beurteilten ihre Geschäftslage im Januar deutlich günstiger als vor einem Jahr. Nur jedes sechste Bauunternehmen rechnete mit einer Verschlechterung der Geschäftslage in den nächsten sechs Monaten.

Vaillant: Nachhaltigkeitspreis für „Familienkraftwerk“

Vaillant zeigt auf der bautec 2012 das mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnete, nach Herstellerangaben europaweit erste Mikro-Kraft-Wärmekopplungssystem für Ein- und Zweifamilienhäuser. Das „Familienkraftwerk“ produziert bei der Gasverbrennung zugleich Wärme und Strom und ermöglicht eine Reduzierung der CO²-Emissionen um bis zu 50 Prozent. „Wir sind sehr stolz“ sagt André Wolf- Vaillant-Verkaufsleiter Berlin-Anhalt. Ebenfalls präsentiert wird zeoTherm, eine Zeolith-Gaswärmepumpe die in Verbindung mit Solarenergie laut Firma das weltweit effizienteste Gas-Heizsystem für Einfamilienhäuser darstellt. „Nachhaltige Verantwortung für die Umwelt gepaart mit wirtschaftlichem Erfolg“, beschreibt Wolf die Unternehmensphilosophie.

(Halle 23a, Stand 110, Kontakt: André Wolf, Telefon: +49 (0) 171 9763462, E-Mail: andre.wolf@vaillant.de)

Weishaupt zeigt moduliertes Brennwertgerät

Ein völlig neuartiges Verbrennungsprinzip nutzt das neue, wandhängende Öl-Brennwertgerät WTC-OW, dass die Max Weishaupt GmbH auf der bautec 2012 vorstellt. Mit einem hocheffizienten Premix-Ölbrenner wird das Heizöl nicht mehr ein –oder zweistufig sondern modulierend in Wärme umgewandelt. Mit dieser technischen Innovation können die durchschnittliche Abgastemperatur reduziert und der Energieverbrauch gesenkt werden. Neu sind auch die Öl-Brennwertkessel WTC-OB und WTC-GB, die speziell für Aufdach- und Flachdachmontage konzipierten Solarkollektoren der Baureihe WTS-FS sowie der Brenner WM30 mit erweitertem Leistungsbereich bis 5,7 MW. Auch hocheffiziente Wärmepumpen für alle Energiequellen hat Weishaupt jetzt im Angebot.

(Halle 23a, Stand 111, Kontakt: Wolfgang Schmidt, Telefon: +49 (0) 171 3029772, E-Mail: nl.berlin@weishaupt.de)

Eisbären zu Gast auf der bautec

Eishockey-Fans hergehört: Am Messe-Mittwoch, 22.02.12, sind vier bis fünf Spieler der Eisbären Berlin zusammen mit Cem Herder, Leiter PR und Promotion des DEL-Klubs, von 14 bis 15 Uhr zu Gast auf dem ERDGAS-Gemeinschaftsstand 203 in Halle 23b. Auf dem Programm stehen Interviews mit den Spielern sowie eine Autogrammstunde.

(Halle 23b, Stand 203, Kontakt: Dirk Scheuner, Telefon: +49/(0)173/6022260, E-Mail: dscheuner@gasag.de)

Biomaus unter dem Funkturm

Die Biomaus, die unter dem Funkturm parkt, wiegt 21 Tonnen. Das dreiachsige, landwirtschaftliche Großfahrzeug wurde vom niedersächsischen Landmaschinenhändler Matthias Palandt entwickelt und kombiniert die Eigenschaften einer Erntemaschine mit einer Verladestation. Bei der Ernte von Energiemais für die Biogasgewinnung kann so viel Zeit gespart werden, da die bisher übliche Zwischenlagerung auf dem Ackerboden entfällt. Gezeigt wird die Biomaus auf der Fachmesse BioGasWorld, die erstmals im Rahmen der bautec 2012 stattfindet.

(Halle 7.2c, Stand C62, Kontakt: Rainer Heinzel, Telefon: +49 (0) 171 4648237, E-Mail: heinzel@messen-profair.de)

Eder präsentiert Wärmedämmziegel XP 8

Der Wärmedämmziegel XP 8 ist ein Verkaufsschlager und steht im Mittelpunkt der Präsentation des Ziegelwerk Freital Eder auf der bautec 2012. Er kommt ohne zusätzliche Dämmung oder Füllung aus und erlaubt den Bau von Passiv- oder KfW-Effizienzhäusern mit einer Wandstärke von bis zu 49 Zentimetern. Ein weiteres Highlight sind die Ziegel-Handmontagedecken, die sich als Ersatz für klassische Holzbalkendecken bei der Gebäudesanierung gerade auch in Berlin bewährt haben. „Die bautec ist eine extrem wichtige Messe für uns“, sagt Firmenchef Walter Eder.

(Halle 21b, Stand 215, Kontakt: Hans-Jürgen Hönig, Telefon: +49 (0) 172 599 45 80, E-Mail: Hoenig@ziegel-eder-de)

Frenzelit: Heizfolie erlaubt neue Gestaltungsmöglichkeiten

Die nach Herstellerangaben erste Flächenheizungsfolie, die das Problem der Schimmelbildung sowohl in der Sanierung als auch im Neubau bauphysikalisch anpackt, präsentiert die Frenzelit Werke GmbH auf der bautec 2012. Winzige Carbonfasern sorgen bei hicoTHERM für eine infrarotstrahlende Wärmewirkung. Das neue Heizsystem bietet sich als Lösung für Räume an, in denen die Nutzfläche für anderes gebraucht wird als für Heizkörper und damit dem Innenarchitekten neue Gestaltungsmöglichkeiten eröffnet.

(Halle 22, Stand 235, Kontakt: Louis Schnabl, Telefon: +49 (0) 211 904860, E-Mail: louis.schnabl@hs-pr.de)

Thermaflex präsentiert Rohrsystem Flexalen HT

Um bei solarthermischen Anlagen hohe Nutzungswerte mit minimalen Energieverlusten zu gewährleisten, geraten neben Kollektoren und Speichermedien auch immer mehr Rohrleitungen und Isolierungen ins Blickfeld. Auf der bautec 2012 präsentiert die Thermaflex Isolierprodukte GmbH ihr vorisoliertes Rohrsystem Flexalen HT, das für alle Einsatzzwecke in der Solarthermie geeignet ist. Viel Arbeit und Know-how hat der Hersteller auch in das abgestimmte Zubehörprogramm investiert, von der passenden Schnellkupplung über Fittingsätze und Schellen bis hin zum Tape ist alles aufeinander abgestimmt.

(Halle 21A, Stand 109, Kontakt: Claas Appold, Telefon: +49/1511/9660744, E-Mail: c.appold@textnetz-pr.de)

Schutz, Dränage und Stabilisierung mit Geocell

Mit Geocell präsentiert die Fiberweb Geo GmbH ein neuartiges Zellensystem, das aus einer dreidimensionalen, flexiblen Wabenstruktur besteht. Das Zellensystem wird aus geosynthetischen Materialien gefertigt und besitzt eine starke, vor der Verfüllung flexible Zellenstruktur. Diese schließt das Füllmaterial ein, ist aber für Wasser und Nährstoffe vollflächig durchlässig. Somit ist Geocell ein effektives Entwässerungssystem, das gleichzeitig die Beibehaltung einer gesunden Bodenumgebung fördert. Ein klarer Vorteil gegenüber den starren Plastikzellsystemen. Im Landschaftsbau wird Geocell besonders für den Baumwurzel- sowie den Erosionsschutz von Böschungen verwendet. Als Baumwurzelschutz sorgt es dafür, dass die Baumwurzeln unter der Erdoberfläche vor schweren Fahrzeugkräften geschützt werden und der Boden entsprechend stabilisiert wird. Bei der Anwendung als Böschungsschutz schafft das Zellensystem an der Hangoberfläche eine Abdeckung, die mit einer Vielzahl von Füllmaterialien befüllbar ist.

(Halle 25, Stand 212, Kontakt: Nicole Tichawa, Telefon: +49/(0)34298/48590 E-Mail: ntichawa@fiberweb.com)

Energiespar-Technologien und Erneuerbare Energien im Fokus

Wie lassen sich Gebäudehülle und -technik unter energiewirtschaftlichem Aspekt optimal gestalten und kombinieren? Dieses Kernthema der bautec 2012 steht auch bei dem Berliner Energie-Versorger GASAG auf der Tagesordnung. Der ERDGAS-Gemeinschaftsstand fokussiert auf die Themenschwerpunkte Mobilität, Erneuerbare Energien, Energie-Dienstleistungen und Effizienz-Technologien. Er ist von der GASAG mit anderen Versorgungsunternehmen wie der EWE, EMB, VNG und E.ON Ruhrgas sowie der Landesgruppe Berlin/Brandenburg BDEW gestaltet worden. So veranschaulicht zum Beispiel der ausgestellte VW-Caddy, der durch Erdgas betrieben wird, die umweltschonende Mobilität dieses Energieträgers. Wie sich effizient und gleichzeitig regenerativ heizen lässt, demonstrieren unter anderem eine Erdgaswärmepumpe und ein Erdgas-Brennwertgerät mit einer Solaranlage. Anschauen können sich die Messebesucher zudem die Strom erzeugende Heizung, die auf der Basis von Kraftwärmekopplung neben der Wärme fürs eigene Haus gleichzeitig Strom erzeugt.

(Halle 23b, Stand 203, Kontakt: Eberhard Pintsch, Telefon: +49/(0)30/78721080, E-Mail: epintsch@gasag.de)

Verkleidungen und Deckenabhängungen entfallen

„Sanierungsmaßnahmen im Gebäudebestand konzentrieren sich bislang meist auf die Dämmung der Gebäudehülle“, erläutert Frank Ogrzey, Mitarbeiter im Ressort KWL der Helios Ventilatoren GmbH + Co. KG. „Dadurch wird diese faktisch luftdicht. Feuchteschäden sind die Konsequenz.“ Deshalb sei eine lüftungstechnische Maßnahme bei der energieeffizienten Sanierung zwingend erforderlich, betont er. „Wir stellen auf der bautec 2012 unser Luftverteilsystem RenoPipe vor. Es ermöglicht die Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung auch im Gebäudebestand mit geringem Aufwand.“ Die verbrauchte Luft werde direkt aus Bad und Küche im schalldämmenden Kombiverteiler erfasst und zum Lüftungsgerät geführt. Auch bei der Zuluftverteilung beschreite RenoPipe neue Wege, denn Verkleidungen und Deckenabhängungen würden komplett entfallen. Weitere Messeneuheiten von Helios Ventilatoren sind das Deckenflachgerät KWL EC 220 D und KWL-Großgeräte für vielfältige Einsatzgebiete.

(Halle 23b, Stand 213, Kontakt: Steffen Jauch, Telefon: +49/(0)7720/606303, E-Mail: s.jauch@heliosventilatoren.de)

Einfache Lösung für den dynamischen Hydraulischen Abgleich

Für den optimierten Betrieb von Heiz- und Kühlsystemen ist ein Hydraulischer Abgleich ein Muss. Dabei, sowie bei der Projektplanung und der Anlagenoptimierung, unterstützen die Produkte und Lösungen von Honeywell Haustechnik Planer, Installateure und Wohnbaugesellschaften. Mit dem neuen Regelventil Kombi-Auto bringt der Aussteller eine einfache Lösung für den dynamischen Hydraulischen Abgleich auf den Markt. Zudem bietet eine neue Broschüre für jede Anwendung die passende Lösung, sowohl für Einrohr- und Zweirohr- als auch für Flächenheizungen. Der automatische Strangdifferenzdruck-Regler Kombi-Auto besitzt laut Hersteller einen der höchsten Durchflusswerte am Markt. Er eignet sich besonders für Kühlanwendungen und Fußbodenheizungen sowie überall dort, wo ein dynamischer Hydraulischer Abgleich benötigt wird – ob im Neubau oder bei Renovierungen. Die Standardlösung Kombi-3-Plus lässt sich durch den nachträglichen Einbau eines Membranreglers ebenfalls zu einer dynamischen Lösung aufrüsten.

(Halle 23a, Stand 107, Kontakt: Peter Weber, Telefon: +49/(0)6261/81256, E-Mail: peter.weber@honeywell.com)

Schutz vor Einbruchsdiebstahl

Die Technische Prävention des Landeskriminalamtes Berlin informiert auf der bautec 2012 über wirksame Maßnahmen zum Schutz vor Einbruchsdiebstahl. Mit gutem Grund, denn nie zuvor wurde so häufig eingebrochen wie im vergangenen Jahr. Im ersten Halbjahr verzeichnete die Polizei 4.420 dieser Delikte, ein Plus von fast 40 Prozent. Das bedeutet: Jeden Tag werden in der Hauptstadt 24 Wohnungen geknackt. Ob Sicherheit für das eigene Haus, die eigenen vier Wände, für den Betrieb oder einen Industriekomplex – die Polizeiexperten kennen die empfehlenswerte Sicherungstechnik von A wie Alarmanlage bis Z wie Zylinderschloss, die anerkannten Systeme und Fachbetriebe. Technische Sicherung zahlt sich nach Meinung von Bernd Bories von der Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle aus. „Damit der Einbrecher nichts stiehlt, muss man ihm die Zeit stehlen.“ Denn die meisten Täter hätten es „ganz eilig“. Zwei bis drei Minuten für den Bruch, allerhöchstens zehn Minuten zum Durchsuchen der Zimmer. Umso effektiver man die Eindringlinge verunsichere, umso besser sei man vor Ihnen geschützt. Erstmals gibt es auch Warnungen für Facebook-Nutzer: Sie sollten ihre Urlaubsreise auf keinen Fall im Internet ankündigen. Immer mehr Ganoven versuchen nach Polizei-Erkenntnissen, über das Internet-Forum herauszukommen, ob jemand auf Reisen ist. Die Beratung auf der bautec ist nicht nur firmen- und produktneutral, sondern auch kostenlos.

(Halle 11.2, Stand 145, Telefon: +49/(0)30/4664979999)

Zeitgemäße Baustoffe und moderne Haustechnik

Das 1999 gegründete Familienunternehmen Roth-Massivhaus mit Niederlassungen in Berlin und Hamburg hat sich in den letzten Jahren zu einem der führenden regionalen Anbieter für Ein- und Mehrfamilienhäuser entwickelt. Das vorwiegend in Norddeutschland tätige Unternehmen hat sich auf barrierefreie Bungalows, traditionelle Landhäuser, Friesenhäuser, zeitlose Stadthäuser und moderne Stadtvillen spezialisiert. Alle angebotenen Produkte erfüllen nach Aussage von Geschäftsführer André Roth die Kriterien des energieeffizienten Bauens. Die Kombination aus zeitgemäßen Baustoffen und moderner Haustechnik sorgt dafür, dass die Standards des Niedrigenergiehauses bzw. des Passivenergiehauses erfüllt werden. Die Kombination aus einer verbesserten Wärmedämmung und einer modernen Wärmepumpe garantiert eine lebenslange Energieeinsparung. Statt einer Wärmepumpe kann sich der potentielle Hausbesitzer auch für den Einbau eines Mikro-Blockheizkraftwerkes (BHKW) entscheiden und damit seinen Strom und Wärme selbst erzeugen. Mit Beginn des Geschäftsjahres 2012 wird beim Roth-Massivhaus standardmäßig eine 16 Zentimeter starke „openKlima“-Wärmedämmfassade eingesetzt. Sie garantiert eine hohe Dämmleistung bei gleichzeitiger Diffusionsoffenheit. Mehr als 2.500 kleine Luftkanäle lassen die Feuchtigkeit nach außen entweichen und sorgen somit für ein behagliches Raumklima.

(Halle 24, Stand 201, Kontakt: André Roth, Telefon: +49/(0)30/54437310, E-Mail: info@roth-massivhaus.de)

Leichte Montage und optimale Behaglichkeit

„Mit unserem neuen Renovationsventil unterstreichen wir unsere hohe Kompetenz im Bereich der komfortablen Raumlüftung in der Bestandssanierung“, sagt Heiko Braun, Leiter des Geschäftsbereichs Comfosystems bei der Zehnder GmbH. Das neu entwickelte Zuluftelement vereine eine einfache, kostensparende Montage mit größtmöglichem Raumklimakomfort. Das Ventil kann ohne Deckenabstand und Vorsprung in der Wand installiert werden, nur die Kernlochbohrung ist notwendig. Da es zu keiner Rückströmung der Luft kommt, werden Staubablagerungen rund um das Ventil vermieden. Eine hohe Induktion und die Nutzung des Coandă-Effekts sorgen für zugluftfreie Behaglichkeit bei kompletter Durchströmung des Raumes mit Frischluft. „Mit dem Renovationsventil bieten wir eine weitere, intelligente Lösung für den zunehmend an Bedeutung gewinnenden Bereich der Bestandssanierung“, ergänzt Braun. Es gewährleiste gesundes Wohnklima und höchste Energieeffizienz bei minimalem Montageaufwand und Erhaltung der ursprünglichen Raumarchitektur.

(Halle 22b, Stand 210, Kontakt: Philipp Neuman, Telefon: +49/(0)89/238889814, E-Mail: p.neuman@sage-schreibe.de)

Nach oben
facebook youtube twitter Instagram rss